Zurück zur Homepage des SV Kehlen

 

Aktuelles, Informationen und Spielberichte rund um den SV Kehlen                                    
zu den früheren Berichten

8. August 2014 Kreisligist springt für das abgesagte Wangen-Spiel ein; Zweite zu Hause. TSV Hege/Nonnenhorn/Bodolz - SV Kehlen. Einige Umstellungen gab es im Spielplan des SV Kehlen für dieses Wochenende. Das für Samstag geplante Testspiel gegen den Verbandsligisten FC Wangen wurde von diesem abgesagt. Eingesprungen als Testspielgegner ist der TSV Hege/Nonnenhorn/Bodolz. Das Spiel findet am Sonntag um 11:00 Uhr in Hege statt.

Zum gleichen Zeitpunkt empfängt die Kehlener Zweite den VfR Beihingen. Der Gast ist ein Kreisliga-A-Verein aus dem Schwarzwald, welcher in der Gegend im Trainingslager weilt. Für unsere Zweite ist das ein guter Spielgegner eine Woche vor Beginn der Runde.

27. Juli 2014

Der Oberligist kommt im Pokal nach Kehlen zum "Spiel des Jahres". wfv-Pokal SV Kehlen - FV Ravensburg. Die Profis sagen: der Pokal ist der kürzeste Weg nach Europa, sprich zu einem internationalen Cup-Wettbewerb. Die Amateure sagen: der Pokal ist der kürzeste Weg zu einem attraktiven Pflichtspiel gegen höherklassige Gegner. Zu einem solchen äußerst attraktiven Pokalspiel empfängt der Landesligist SV Kehlen den Oberligisten FV Ravensburg, welcher derzeit das Aushängeschild von Oberschwaben schlechthin ist. Spielbeginn ist am Mittwoch um 18:30 Uhr.

Noch befinden sich beide Mannschaften inmitten der Vorbereitung, doch der Blick von FVR-Trainer Wolfram Eitel geht allmählich dem Rundenbeginn am 9. August entgegen, welcher mit einem Auswärtsspiel in Mannheim beginnt. Drei Neuzugänge gilt es für ihn zu integrieren. Torhüter Philipp Pless kam aus Heidenheim, Nicolas Jann vom FC Wangen und Stürmer Omar Jatta von der SpVgg Unterhaching. Ansonsten verfügt der FV über eine gewachsene und eingespielte Mannschaft. Viele der Blicke richten sich wohl auch auf Stürmer Steffen Wohlfarth, der auf eine langjährige Profikarriere zurückblicken kann und in Kehlen mit am Start sein wird.

Die Favoritenrolle in diesem Spiel ist eindeutig verteilt zugunsten des FV Ravensburg. Darüber ist sich auch Kehlens Trainer Peter Scheifler im Klaren. Die Aussichten aufs Weiterkommen sind gering, doch ist er froh über das Zustandekommen dieses Spiels: „Jetzt bekommen wir richtig Druck auf unsere Abwehr. Da müssen wir uns wehren und behaupten.“

Die bisherige Vorbereitungsphase verlief für Kehlen weitgehend verletzungsfrei und plangemäß. Einzig Neuzugang Simon Tischler musste aufgrund muskulärer Probleme passen. Ansonsten kann der Trainer aus dem kompletten Kader auswählen. Die Testspiele gegen unterklassige Gegner konnten gewonnen werden, das Erstrunden-Pokalspiel gegen Biberach war ein erster Härtetest. Dieser 2:0-Sieg ist gleichermaßen unerwartet wie erfreulich, bestätigt er doch die bisherige konzentrierte Arbeit der Mannschaft. Obwohl die Abwehr in der ersten Halbzeit unter Druck stand, konnte das Spiel ohne Gegentor abgeschlossen werden. Somit lässt sich auf diese Leistung aufbauen – auch und gerade im Hinblick auf das „Spiel des Jahres“ in Kehlen.

24. Juli 2014

Beide Ligakonkurrenten suchen nach Orientierung. wfv-Pokal SV Kehlen - FV Biberach. Die erste Pokalrunde führt die beiden Ligakonkurrenten aus Kehlen und Biberach zusammen. Beide Mannschaften haben ihre Kader an vielen Stellen verändert und suchen nach einer Orientierung im Stand der Saisonvorbereitung. Spielbeginn ist am Samstag um 15:00 Uhr. 

Schmerzliche Abgänge musste Biberachs Spielleiter Werner Huber nach Saisonende vermelden. Neben Torhüter Dennis Kirsch sowie Spielführer Jürgen Hagel gingen Robert Henning, Nick Brandolini sowie –nach Saisonende- auch noch Spielmacher Selim Altinsoy. Doch der rührige Manager blieb nicht untätig. Mit Patrick Fähnrich holte er einen Landesliga-Torjäger an die Riß, mit Viktor Hasenkampf, der vor Jahresfrist das Trikot des FV Ravensburg trug, sowie seinem Bruder Andreij sind weitere Offensivkräfte angeheuert worden.

Diese Offensiv-Verstärkungen sind nach Worten von Werner Huber erforderlich gewesen: ,,Im Sturm hatten wir in der vergangenen Saison einige Probleme. Deshalb mussten wir dort etwas tun". Diese Vorsaison brachte einen 6. Platz ein, doch mit der Aufstiegsfrage hatten die Rißstädter zu keinem Zeitpunkt etwas zu tun.

Einen Neubeginn nach einer eher enttäuschenden Saison sucht der SV Kehlen. Der Klassenerhalt konnte mit viel Mühe geschafft werden, nun wurde durch zahlreiche Neuzugänge der Kader verstärkt. Von diesem Pokalspiel erhofft sich Trainer Peter Scheifler eine Standortbestimmung sowohl über die individuelle Leistungsstärke der Spieler als auch über Stand der Mannschaft in der Saisonvorbereitung. Die bisherigen Testspiele wurden ausnahmslos gegen unterklassige Gegner ausgetragen. Zuletzt wurde der badische Bezirksligist SC Markdorf mit 3:1 bezwungen.

Von Interesse ist dieses Spiel auch im Hinblick auf das Weiterkommen in die zweite Runde: dort wartet der Sieger der Partie FC Mengen gegen den Oberligisten FV Ravensburg.

20. Juli 2014 Am Mittwoch kommt der SC Markdorf nach Kehlen. Das nächste Testspiel für Kehlen findet am Mittwoch Abend statt. Der badische Bezirksligist SC Markdorf kommt an die Schussen. Spielbeginn ist um 19:00 Uhr.

Am Ende der abgelaufenen Saison belegte der SC Markdorf den vierten Tabellenplatz. Allerdings sah es in der ersten Saisonhälfte nicht gut aus für den SCM. Nach einer eher enttäuschenden Vorrunde belegt der SC Markdorf vor dem Rückrundenstart den elften Tabellenplatz. Zu Beginn der Saison war die Mannschaft mit deutlich größeren Ambitionen gestartet, die sportliche Führung hatte das vordere Tabellendrittel anvisiert. Nachdem Trainer Rainer Schmid im März seinen Abschied zum Saisonende ankündigte, folgte der sportliche Aufschwung am Gehrenberg. Neuer Trainer ist seit Saisonbeginn Bernd Filzinger, der in der hiesigen Gegend durch seine Tätigkeiten beim VfB Friedrichshafen, beim VfL Brochenzell und zuletzt beim TSV Neukirch kein Unbekannter ist.

Kehlen arbeitet auf den ersten Saisonhöhepunkt hin - und das ist das Pokalspiel am Samstag gegen den FV Biberach. SVK-Trainer Peter Scheifler und sein Co Willy Kreiter haben im Testspiel gegen Markdorf die Möglichkeit, den Kader nochmals genau zu beobachten.

18. Juli 2014 Blitzturnier in Kehlen mit Weiler und Bermatingen. Ursprünglich war für Samstag ein Testspiel des SV Kehlen gegen den SV Bermatingen geplant. Da dem neu gebackenen Verbandsligisten Rot-Weiß Weiler aber ein Testspielgegner weggefallen ist, wurde kurzfristig umgeplant. 
Nunmehr spielen die drei Mannschaften in Kehlen ein Blitzturnier mit jeweils 45-minütiger Spielzeit. Beginn ist am Samstag um 15:30 Uhr mit dem Spiel des Gastgebers SV Kehlen gegen den SV Bermatingen. Um 16:30 Uhr tritt Rot-Weiß Weiler gegen den Gastgeber an. Beendet wird das Vorbereitungsturnier um 17:30 Uhr mit dem Spiel der Allgäuer gegen den SV Bermatingen.
17. Juni 2014

Familiensporttag lockt mit buntem Programm.  Mit einem bunten Sportprogramm lockt der SV Kehlen am Sonntag seine Mitglieder und Gäste zum Familiensporttag auf das Sportgelände. Im Rahmen des 60jährigen Vereinsjubiläums bietet der Verein viele Mitmach-Angebote aus dem Sportprogramm des gesamten Vereins mit den Abteilungen Turnen, Fußball, Leichtathletik und Schießen. Tanz- und Sportvorführungen bieten über den Tag verteilt Unterhaltung. Start des Programms ist um 10 Uhr.

Um 11:00 Uhr findet ein Prominenten-Fußballspiel statt. Neben Bürgermeister Andreas Schmid haben Mitglieder des Gemeinde- und Kirchengemeinderates, der Blutreitergruppe sowie Vorstände von befreundeten Vereinen ihre Teilnahme an diesem Frühschoppen-Event zugesagt.

Die Teilnahme am Programm ist für Mitglieder und Gäste kostenlos. Der Tag wird von den Vereinsmitgliedern bewirtet. Ein Schlechtwetterprogramm ist für die Karl-Brugger-Halle vorbereitet. Weitere Details zum Programmablauf sind unter www.60.sv-kehlen.de ersichtlich.  

4. Juni 2014

Kehlen muss gewinnen, um gesichert zum Klassenerhalt zu kommen. Vorschau SV Kehlen - VfB Friedrichshafen (Samstag, 17:30 Uhr). Zum Saisonausklang kommt es zwischen dem SV Kehlen und dem VfB Friedrichshafen zu einem Lokalderby, in welchem es für beide Mannschaften noch um viel geht. Der VfB hat eine Chance auf den Aufstiegsrelegationsplatz, während dem SV Kehlen ein Abrutschen auf den 13. Platz mit der Abstiegsrelegation droht.

Nur wenn der FV Weiler gegen den Tabellenletzten SF Schwendi verliert, kann der VfB noch auf Rang zwei vorrücken. „Wir wollen unser Spiel gewinnen und damit diese minimale Chance auf Rang zwei wahrnehmen. Es würde uns ewig ärgern, wenn in Weiler etwas Überraschendes passiert und wir nicht parat wären“, gibt VfB-Co-Trainer Rolf Weiland die klare Marschrichtung vor. „Wir haben den kompletten Kader zur Verfügung, also Bestbesetzung“, so Rolf Weiland.

Das Schicksal noch in der eigenen Hand hat der SV Kehlen, der mit 29 Zählern punktgleich mit dem SV Rangendingen auf dem zwölften Platz steht. Mit einem Sieg würde der SVK den rettenden Platz wohl aufgrund des sechs Tore besseren Torverhältnisses behaupten können, bei einem anderen Ergebnis wären die Schussentäler abhängig von den Ausgängen der Partien Rangendingen gegen Biberach und SV Weingarten (30 Punkte) gegen den Landesliga-Meister Olympia Laupheim.

Somit ist die Situation für Kehlen alles andere als komfortabel. Nun gilt es, in diesem letzten Saisonspiel alles zu reparieren, was in der kompletten Rückrunde mit lediglich neun gewonnenen Punkten vielfach versäumt wurde.

Mut macht auf Seiten der Kehlener das deutlich verbesserte Auftreten der Mannschaft seit dem Trainerwechsel hin zu Steve Reger. Am vergangenen Sonntag gab es in Balingen zwar eine 1:3-Niederlage, doch in einem offenen Schlagabtausch beider Mannschaften zeigte das Reger-Team, dass es sehr wohl auf Augenhöhe mitspielen kann. Allerdings wird es einer nochmaligen Leistungssteigerung bedürfen, um gegen den VfB Friedrichshafen, der in diesem Spiel eindeutiger Favorit ist, zu den erforderlichen drei Punkten zu kommen.

4. Juni 2014 Für die Abo-Karte gibt's eine Stadion-Rote gratis. Schwäbische Zeitung ist mit Info-Stand beim Landesliga-Derby vor Ort. Die Schwäbische Zeitung ist beim Landesliga-Spiel SV Kehlen – VfB Friedrichshafen mit einem Info-Stand vor Ort. Neben Informationen rund um die Schwäbische Zeitung werden Gewinnspielkarten „Tippen & Gewinnen“ verteilt. Unter allen richtig getippten Ergebnissen zum Spiel verlost die Schwäbische Zeitung am Dienstag einen 75-Euro-OBI-Gutschein.

Daneben will sich die Schwäbische Zeitung bei ihren Lesern bedanken: alle Abonnenten erhalten unter Vorlage der SZ-Abo-Karte eine Stadion-Wurst gratis. Daher wichtig: zum Spiel die SZ-Abo-Karte mitbringen.

29. Mai 2014

Gelingt dem SVK auf dem Balinger Kunstrasen der Klassenerhalt? Vorschau TSG Balingen II - SV Kehlen (Samstag, 15:30 Uhr). Einen neuerlichen Versuch, den Klassenerhalt sicherzustellen, unternimmt der SV Kehlen am Samstag im Auswärtsspiel bei der TSG Balingen II. Spielbeginn ist um 15:30 Uhr.

Nunmehr scheint gesichert, dass es aus der Landesliga nur drei Direktabsteiger und den viertletzten als Relegationsteilnehmer geben wird. Kehlens derzeitiger fünftletzter Platz würde demzufolge den Klassenerhalt bedeuten. Zwei Spieltage vor Saisonende hat Kehlen drei Punkte Vorsprung vor dem SV Rangendingen, daneben spricht im Vergleich das Torverhältnis für Kehlen. Somit benötigt der SVK aus den beiden restlichen Spielen noch einen Sieg, um den Klassenerhalt zu sichern.

Dies soll beim Gastspiel in Balingen realisiert werden. Gegen die zweite Mannschaft des Oberligisten trug Kehlen erst vor rund vier Wochen das Hinspiel aus. Nach einer 1:0-Führung unterlag der SVK am Ende mit 1:4. Die TSG Balingen rekrutiert ihren Kader für die Landesliga-Mannschaft überwiegend aus der letztjährigen A-Jugend, die sich für die Junioren-Bundesliga qualifiziert hat. Ergänzt wird diese Aufstellung immer wieder durch erfahrene Spieler aus dem Oberliga-Kader. Nachdem die Saison der ersten Mannschaft bereits beendet ist, darf mit Spannung auf den Kader des Gegners geblickt werden.

Die sich bietende Chance, mit einem Sieg den Klassenerhalt vor dem letzten Spieltag sicherzustellen, darf sich der SVK an diesem Wochenende nicht entgehen lassen. Trainer Steve Reger kann auf den Kader des vorigen Wochenendes zurückgreifen. In diesem Spiel zeigte die Mannschaft eine Halbzeit lang guten Fußball. Einzig die Chancenverwertung war unbefriedigend. Sollten die gebotenen Möglichkeiten in Tore umgemünzt werden, kann der SVK auf dem Balinger Kunstrasen den Dreier durchaus holen.

Kehlens Zweite empfängt am Sonntag um 13:15 Uhr den SV Fronhofen II. Die Gäste sind im Mittelfeld der Tabelle platziert, während Kehlen noch den dritten Platz ins Visier nehmen kann. 

22. Mai 2014

Kehlen muss nachlegen. Vorschau SV Kehlen - FV Biberach. Nach dem 2:1-Sieg in Schwendi – dem ersten Dreier in diesem Jahr – empfängt Kehlen am Samstag um 15:30 Uhr den FV Biberach. Die Gäste sind Siebter in der Tabelle (43 Punkte), während Kehlen als Zwölfter (29 Punkte) um den Klassenverbleib kämpfen muss.

Ein glückliches Händchen bewies Trainer Steve Reger mit der Einwechslung von Frank Meschenmoser in Schwendi: in der vorletzten Minute schoss dieser den 2:1-Siegtreffer. Dieses Tor verbessert Kehlens Situation im Abstiegskampf, ohne dass allerdings bereits eine Rettung geschafft ist. Viel wird für die Schussentäler davon abhängen, ob es drei oder vier Absteiger aus der Landesliga geben wird. Hierbei geht der Blick auch in die Verbandsliga, wo der FC Albstadt mit einem Sieg gegen den Abstiegskandidaten VfL Nagold am Wochenende die eigene Rettung schaffen kann. Die Folge wäre, dass dann nur drei Vereine aus der Landesliga absteigen nebst einem Verein, der die Relegation bestreitet. In diesem Falle würde der jetzige Tabellenplatz des SVK den Klassenverbleib bedeuten. Gibt es vier Absteiger, würde Kehlen jetzt auf dem Relegationsplatz stehen.

Der Druck für das Reger-Team ist nach wie vor groß, mit eigenen Punktgewinnen den Vorsprung vor den weiter hinter platzierten Vereinen zu halten.

Torschütze Frank Meschenmoser wird  wieder zum Kader im Biberach-Spiel gehören und womöglich neben seinem Bruder Michael Meschenmoser zum Einsatz kommen. Ersetzen muss Trainer Reger an diesem Wochenende Mark Bukovec, Adrian Knöpfler und Markus Lang.

Gänzlich ohne Sorgen geht der Gegner FV Biberach ins Saisonfinale. Das 1:1 vom vergangenen Sonntag gegen die TSG Ehingen zeigt, dass die Mannschaft des scheidenden Trainers Hermann Haug noch sehr engagiert zu Werke geht und es beileibe noch nicht „auslaufen“ lässt. Mit 12 Gegentreffern in 12 Rückrundenspielen kann der Traditionsverein die beste Defensivbilanz vorzuweisen. In der Offensive ragt der zu Saisonbeginn  aus Ravensburg gekommene Selim Altinsoy (12 Tore) heraus.

Kehlens Zweite gastiert am Sonntag um 13:15 Uhr bei der Fußballgemeinschaft 2010 Wilhelmsdorf-Riedhausen-Zussdorf. Spielort ist Zussdorf. Noch ist Kehlen im Rennen um Rang drei gut dabei, doch dafür ist am Sonntag ein Sieg notwendig. Die Fußballgemeinschaft ist Tabellensiebter und stellt für den SVK nochmals einen ordentlichen Prüfstein dar.

 

15. Mai 2014

Nach Trainerwechsel benötigt Kehlen den Sieg in Schwendi. Vorschau Sportfreunde Schwendi - SV Kehlen. Einen neuerlichen Versuch, der Abstiegssituation zu entkommen, unternimmt Kehlen am Sonntag im Spiel beim Tabellenletzten Sportfreunde Schwendi. Nach dem Trainerwechsel erhofft sich der Verein, dass ein Ruck durch die Mannschaft geht und die dringend benötigten drei Punkte geholt werden können. Spielbeginn ist am Sonntag um 15:00 Uhr.  

Einen Sieg und vier Unentschieden hat Schwendi bislang in der gesamten Runde geholt – mit sieben Punkten ist der Aufsteiger des Vorjahres bereits sicher abgestiegen. Und dennoch lässt sich die Mannschaft nicht hängen: in den letzten Wochen gingen die Spiele zumeist nur mit einem oder zwei Toren Unterschied verloren. Richtig abgeschossen ist die Mannschaft von Trainer Markus Schaich nie geworden.

Aus einer stabilen Abwehr heraus versucht das personell gebeutelte Team, möglichst lange ohne Gegentor zu bleiben. Im Sturm ist Serkan Tokmak mit drei Toren erfolgreichster Angreifer.

Für Kehlen ist es nun „Fünf vor Zwölf“. Vier Spiele vor Saisonende verharrt Kehlen in der Tabelle auf Rang zwölf, was womöglich den Relegationsplatz bedeuten kann, im glücklicheren Fall aber auch ein gesicherter Platz. Allerdings kommt –zumal nach der Niederlage im Sechs-Punkte-Spiel gegen Reinstetten- die Konkurrenz von hinten. Gelingt am Sonntag kein Sieg, ist ein weiteres Abrutschen wahrscheinlich – und dann wäre der SVK im Wettrennen um den Klassenerhalt wohl vorentscheidend zurück geworfen.

Daher ist sich Kehlens neuer Trainer Steve Reger über die Bedeutung dieses Spieles im Klaren: nur ein Sieg hilft weiter. Die Zuschauer dürfen gespannt sein, welcher Motivationsschub der Trainerwechsel bringt. Ein Problem hat Reger allerdings von seinem Vorgänger übernommen: auch bei Kehlen ist die Personalsituation problematisch. Mit Maxi Rieber und Daniel Schleier fehlen zwei Spieler aus der Anfangsformation des vergangenen Spieles. Dafür dürfte Michael Meschenmoser wieder von Beginn an dabei sein.

Die zweite Mannschaft empfängt am Sonntag um 13:15 Uhr den TSV Heimenkirch II. Die Gäste sind Fünfter der Tabelle, während Kehlen sich auf den dritten Platz nach vorne gearbeitet hat. 

8. Mai 2014

Ein vorentscheidendes Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Vorschau SV Kehlen - SV Reinstetten. Zu einem wichtigen Kellerduell empfängt Kehlen den SV Reinstetten: fünf Spieltage vor Saisonende rücken allmählich die Entscheidungen näher. Beide Mannschaften können nur mit einem Sieg ihre Tabellensituation verbessern. Ein Unentschieden wird wohl für beide Mannschaften wie eine Niederlage zu werten sein. Kehlen belegt mit 26 Punkten den 12. Platz, während Reinstetten bei 20 Punkten und Rang 14 steht. Spielbeginn ist am Samstag um 15:30 Uhr.

Fast schon bizarr mutet die Tabellensituation in der Landesliga an. Sechs Mannschaften am Tabellenende spielen in den restlichen Spielen die voraussichtlich vier Absteiger und den Relegationsteilnehmer aus. Einzig in dem Fall, dass aus der Verbandsliga keine Mannschaft in diese Landesliga-Staffel absteigt, reduziert sich die Zahl der Absteiger um eine Mannschaft.  

Größer denn je scheint derzeit der Leistungsunterschied dieser sechs Mannschaften zum Rest der Liga zu sein, denn immer wieder setzte es in den vergangenen Wochen torreiche Niederlagen für diese Mannschaften. Sowohl Kehlen als auch Reinstetten gehören dabei zu den Mannschaften, die in der Rückrunde die meisten Gegentore einstecken mussten und die jetzt ernsthaft um den Klassenverbleib bangen müssen.

Während Kehlen noch auf den ersten Sieg im Jahr 2014 wartet, konnte Reinstetten unmittelbar nach dem Trainerwechsel Ende März –Spielertrainer Viktor Schmidt löste Karl-Heinz Ernle ab- überraschen: mit 1:0 wurde das Lokalderby gegen den Tabellenführer Laupheim gewonnen. Doch der Schwung konnte nicht gehalten werden, denn seither gab es mit dem 1:1 beim Schlusslicht Schwendi nur noch einen einzigen Punktgewinn.

Nur drei Punkte stehen auf der Habenseite der Schussentäler in der Frühjahresrunde. Bereits gegen den mitabstiegsgefährdeten SV Rangendingen gelang nur ein enttäuschendes Unentschieden, danach setzte es teils deftige Niederlagen. Die Mannschaft scheint derzeit angeschlagen, zumal sie in den letzten beiden Partien auf ihren Spielmacher David Bernhard verzichten mussten.

Auf dessen Rückkehr nach Beendigung seines Auslandsaufenthalts ruhen die Kehlener Hoffnungen am Samstag. Zudem wirken Michael Meschenmoser und Maxi Rieber nach ihren abgelaufenen Rot-Sperren wieder mit.

Trotz des bislang enttäuschenden Saisonverlaufs hilft auf Kehlener Seite nur der Blick nach vorne. In diesem vorentscheidenden Spiel ist die Mannschaft mit ihrer vollen Konzentration auf dieses Spiel gefordert. Nur mit Siegen in diesem Spiel und in der kommenden Partie in Schwendi kann vor dem Saisonfinale die Situation verbessert werden.

Kehlens Hoffnungen ruhen auch auf der Unterstützung des Heimpublikums. Wenn es auf dem Feld nicht gleich rund laufen sollte: die Aufmunterung und Anfeuerung von außen kann den Halt geben, der in diesen schweren und bedeutungsvollen Spielen benötigt wird. Und darauf sind die Spieler in dieser Situation mehr denn je angewiesen.

Kehlens Zweite spielt am Sonntag um 13:15 Uhr bei der SG Argental II. Dabei geht es darum, den derzeitigen Aufschwung fortzusetzen, um die Chancen auf den dritten Tabellenplatz zu wahren.

1. Mai 2014.  Gastgeber kann noch auf Relegationsplatz zum Aufstieg hoffen. Vorschau FV Rot-Weiß Weiler - SV Kehlen. Beim Tabellenfünften Rot-Weiß Weiler muss Kehlen bereits 52 Stunden nach dem letzten Spiel wieder ran. Nach der 1:4-Niederlage gegen Balingen II wartet Kehlen zwar immer noch auf den ersten Sieg im Jahr 2014, doch das Engagement aus dem  letzten Spiel deutet darauf hin, dass Kehlens Mannschaft den Abstiegskampf endlich angenommen hat. Spielbeginn ist am Samstag um 15:30 Uhr.

Unter Wert geschlagen sah sich der SVK in diesem Balingen-Spiel und nimmt positive Ansatzpunkte aus diesem Spiel mit. Trotz des Fehlens von SVK-Spielmachers David Bernhard – er wird auf Grund seines Auslandsaufenthaltes auch im Weiler-Spiel noch nicht verfügbar sein – hielt die Mannschaft das Spiel lange Zeit offen. Mindestens mit demselben Einsatz wird Kehlen wieder ans Werk gehen müssen, um im Allgäu die Chance auf einen Punktgewinn zu wahren.

Weiler ist mit drei Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz noch mit aufstrebender Zielsetzung unterwegs. Zwar hat das 0:4 in Ehingen die Ambitionen des Teams von Reiner Steck etwas zurück geworfen, doch noch sind alle Möglichkeiten für die sehr offensivstarke Mannschaft gegeben. Und diese Möglichkeiten wird sich Weiler nur ungern von Kehlen aus der Hand nehmen lassen.

Aufstiegschancen gegen Abstiegskampf: reicht das Engagement zu einer Überraschung für die Schussentäler?

Kehlens Zweite spielt am Sonntag um 13:15 Uhr beim SV Oberteuringen II. Die Gastgeber sind Tabellenzwölfter, während Kehlen noch gute Chancen auf den dritten Platz hat. Somit müsste Kehlen zu einem Sieg kommen können.

30. April 2014 SV Kehlen - TSG Balingen II: Nachholspiel am 1. Mai wird zum Frühschoppenspiel unter Mitwirkung der Musikkapelle Kehlen. 

Kehlens Nachholspiel gegen die TSG Balingen II wird am Mai-Feiertag als Frühschoppenspiel gestaltet. Spielbeginn ist um 11:30 Uhr; bereits eine Stunde zuvor spielt Kehlens Musikkapelle zur Unterhaltung auf.

Die TSG Balingen agierte in den letzten Wochen mit recht unterschiedlichen Aufstellungen. Immer wieder waren Ergänzungsspieler aus dem Oberliga-Kader mit dabei, doch hauptsächlich setzt sich die Mannschaft aus dem letztjährigen A-Junioren-Jahrgang zusammen, der sportlich die Qualifikation zur Junioren-Bundesliga geschafft hat. Mit dem derzeitigen siebten Tabellenplatz haben die Zollernalbler weder mit Aufstieg noch mit Abstieg etwas zu tun. Vielmehr können sie unbeschwert ihr „U23-Junioren-Konzept“ in der Spielpraxis testen.

Großer Druck lastet derzeit hingegen auf dem SV Kehlen angesichts der prekären Personalsituation. Musste Trainer Bernd Reich bereits vor dem letzten Spiel auf fünf Positionen umbesetzen, steht für den Donnerstag neuerlich ein Schnitt an. Schmerzlich ist dabei das Fehlen von Spielführer David Bernhard, der beruflich bedingt im Ausland weilt. Hinzu kommen aus dem letzten Training mehrere angeschlagene Spieler, deren Mitwirken im Donnerstag-Spiel fraglich ist.

Wieder mit dabei ist Sturmführer Michael Meschenmoser, der allerdings auf eine vierwöchige Zwangspause zurückblickt und sich wohl erst wieder in den Spielbetrieb einfinden muss. Auf seinen Schultern ruhen aber sicherlich die Hoffnungen im Kehlener Lager.

Die Favoritenrolle für dieses Spiel ist wohl eindeutig zugunsten des TSG Balingen II verteilt. Kehlen kann allenfalls mit Außenseiterchancen rechnen.

Kehlens Zweite spielt bereits am Mittwoch Abend um 18:30 Uhr gegen die SG Baienfurt II. Die Gäste sind derzeit am Schluss der Tabelle. Der SVK müsste zu einem Sieg kommen können.

24. April 2014

Kehlen geht geschwächt ins Kellerduell. Vorschau SV Kehlen - SV Rangendingen. Zu einem Kellerduell im Kampf um den Klassenerhalt kommt es am Samstag im Spiel des SVK gegen den Aufsteiger aus Rangendingen. Beide Mannschaften laufen im Jahr 2014 noch dem ersten Saisonsieg hinterher. Während Rangendingen mit 18 Punkte auf einem Abstiegsplatz liegt, hat Kehlen mit 25 Punkten noch einen dünnen Vorsprung. Spielbeginn ist um 15:30 Uhr.

Dieser Vorsprung ist in den letzten Wochen zunehmend geschmolzen. Nach der hohen 2:10-Niederlage im Spiel gegen Olympia Laupheim stellen sich für Trainer Bernd Reich mehrere neue „Baustellen“. Zum einen ist der mittlerweile zu dünne Spielerkader ein Problem in Anbetracht der anstehenden Aufgaben. Nach dem Notbremsen-Rot gegen Maxi Rieber fehlt ein Stammspieler im Defensivverbund. Mit Adrian Knöpfler und Mark Bukovec fehlen sind beruflich bedingt weitere Spieler nicht verfügbar.

Darüber hinaus sind die spielerischen und kämpferischen Leistungen der Mannschaft nicht ausreichend, um im Abstiegskampf zu bestehen. Probleme gab es in den letzten Spielen immer wieder nach der Halbzeit, als nach einer ordentlichen ersten Hälfte der Anschluss nicht mehr gefunden wurde. Im Abwehrverhalten führten zudem Fehlleistungen zu frühen und nicht mehr aufholbaren Rückständen.

Der Wille ist der Mannschaft dabei sicherlich nicht abzustreiten. Und auf diesen Willen wird es für den SVK am Samstag zuvorderst ankommen, denn der Gegner von der Zollernalb kämpft mit denselben Problemen. Nach dem Aufstieg im vergangenen Sommer hielt der SV Rangendingen in der Hinrunde gut mit, hat aber im laufenden Jahr nach einem Auftakt-Unentschieden zuletzt sechs Niederlagen zu verkraften.

In diesem Richtung weisenden Spiel kann der Sieger sich in der Tabelle etwas Luft verschaffen. Für Kehlen wäre dies in Anbetracht der nächsten Aufgaben ein kleiner Befreiungsschlag.

Die zweite Mannschaft ist an diesem Wochenende spielfrei, nachdem sowohl das Donnerstagspiel in Amtzell und das Sonntagspiel in Isny nicht stattfinden. Am Donnerstag hat Amtzell das Spiel absagen müssen, während der FC Isny seine zweite Mannschaft bereits während der Saison zurückgezogen hat. 

17. April 2014

Der Tabellenführer kommt zum Nachholspiel. Vorschau SV Kehlen - FV Olympia Laupheim. Der Tabellenführer Olympia Laupheim kommt am Ostermontag zum Nachholspiel nach Kehlen. Während die Gäste mit einem Sieg einen vorentscheidenden Schritt in Richtung Meisterschaft machen können, muss der SVK zeigen, dass er den Abstiegskampf annimmt. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr.

Mit deutlichem Vorsprung beendete Laupheim die Hinrunde als Herbstmeister. In der Rückrunde lief es bislang nicht mehr ganz so rund, doch neun Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten würden bei einem Sieg einen riesengroßen Vorsprung bescheren. Entsprechend konzentriert wird Trainer Thomas Lemke seine Mannschaft auf dieses Spiel einstellen. Allerdings kommt Laupheim auch mit Respekt nach Kehlen: in der vergangenen Saison und im Hinspiel dieser Saison gingen die drei Punkte jeweils an Kehlen. Einzig im Pokal-Erstrundenspiel im Juli vergangenen Jahres behielten die Olympianer die Oberhand.

Das vergangene Spiel in Ostrach gibt im Kehlener Lager Rätsel auf. In der ersten Spielhälfte war der SVK souverän und führte lange Zeit verdient mit 1:0. Doch der Ausgleich kurz vor Halbzeit und die fast gleichzeitige Rote Karte –für den Gegner wohlgemerkt- brachten die Truppe von Bernd Reich offensichtlich komplett aus dem Konzept. Nach der Pause rannte Kehlen in Überzahl zumeist dem Gegner hinterher. Der bis dahin stabile Defensivverbund brach auseinander und zeigte fortan große Unsicherheiten. Die 2:4-Niederlage in diesem direkten Duell gegen einen Mitbewerber um den Klassenerhalt ist entsprechend bitter.

Mit diesem Spielergebnis ist Kehlen definitiv im Abstiegskampf angekommen. Nun gilt es aber auch, kühlen Kopf zu bewahren. Klar ist, dass das vorhandene spielerische und auch kämpferische Potenzial ausreichen müsste, um die Klasse zu erhalten. Einzig dies aber auch auf dem Platz zu zeigen, bringt den Verein nun weiter. Daher ist die Mannschaft jetzt gefordert, ihre Ligatauglichkeit erneut unter Beweis zu stellen. Dass es dabei  gegen den Tabellenführer geht, darf dabei keine Rolle spielen.  

Die zweite Mannschaft hat ihr vorgezogenes Spiel bereits am Mittwoch Abend gegen den SV Kressbronn mit 5:1 gewonnen. Das nächste Spiel findet am Donnerstag Abend, 24. April um 18:00 Uhr in Amtzell statt. Dabei handelt es sich um ein Nachholspiel des im Herbst witterungsbedingt abgebrochenen Spiels.

10. April 2014

Kehlens Gastgeber Ostrach ist der bestplatzierte Aufsteiger Vorschau FC Ostrach - SV Kehlen. Beim bestplatzierten der fünf Aufsteiger muss der SV Kehlen am Sonntag Nachmittag antreten. Der FC Ostrach ist als Tabellenelfter derzeit nur zwei Punkte hinter dem SVK, der im Jahr 2014 lediglich zwei Punkte als Ausbeute vorweisen kann. Ostrach hingegen kann zuletzt auf einen deutlichen 5:0-Sieg gegen Weingarten sowie zwei äußerst unglückliche Niederlagen in  Oberzell und Ehingen verweisen. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr.  

Die Serie von fünf sieglosen Spielen führt für Kehlen dazu, dass der Vorsprung vor dem Relegationsplatz zunehmend kleiner wird. Zudem stehen jetzt und in den kommenden Wochen etliche Duelle gegen die direkt abstiegsbedrohten Mannschaften an. Es wird für Kehlen höchste Zeit, zu weiteren Punktgewinnen zu kommen, um nicht in den Sog der Abstiegsplätze zu geraten. Bislang konnte Kehlen von einem Vorsprung aus der Hinrunde zehren, doch bei weiteren Misserfolgen werden die hinteren Tabellenplätze recht schnell nach Punkten aufschließen können.

Bei der knappen und unnötigen 0:1-Heimnederlage gegen Baltringen haderten die Kehlener Fans mit der Chancenverwertung: Gelegenheiten wurden sehr wohl herausgespielt, doch das Schussglück fehlte einfach. 

Der Gastgeber Ostrach präsentiert sich in dieser Saison als recht offensivstarkes Team mit einem herausragenden Spielmacher Markus Gipson. Das Torverhältnis von 37:39 belegt dieese Offensivausrichtung, deutet aber auch auf Schwächen in der Defensive hin.  Im Hinspiel kam Kehlen zu einem 2:1-Sieg, der aber erst in den Schlussminuten sichergestellt werden konnte. Lange Zeit sah Ostrach in diesem Spiel wie der mögliche Sieger aus, ehe grobe Abwehrfehler in den Schlussminuten den SVK noch auf die Siegerstraße brachten. Für Kehlen ist es wichtig, diesen Erfolg aus der Hinrunde wiederholen zu können.

Kehlens Zweite spielt am Sonntag um 13:15 Uhr beim TSV Eschach II. Die Ravensburger Vorstädter sind als Tabellennachbar des SV Kehlen um einen Rang besser platziert. Es ist somit mit einem sehr ausgeglichenen und spannenden Spiel zu rechnen.

3. April 2014

Zwei offensivschwache Mannschaften treffen in Kehlen aufeinander. Vorschau SV Kehlen - SV Baltringen. Zwei ausgesprochen sturmschwache Teams stehen sich am Samstag an der Schussen gegenüber. Während Kehlen mit 28 Toren 25 Punkte holen konnte, machte Baltringen mit 26 geschossenen Toren immerhin 29 Pluspunkte. Spielbeginn ist um 15:30 Uhr.

Die diesjährige Rolle des SV Baltringen ist eine eher ungewohnte. In den Vorjahren war das Team aus dem Landkreis Biberach stets in der Spitzengruppe der Tabelle zu finden. Der derzeitige neunte Platz erfüllt die Erwartungen von Trainer Norbert Badstuber keinesfalls. Die tragenden Spieler im Kader der Gäste sind demnach auch in der Defensivrolle: Torhüter Marion Fedor gehört zu den besten in dieser Landesliga, Innenverteidiger Manfred German ist mit höherklassiger Erfahrung ausgestattet.

Der SV Kehlen sucht in dieser Frühjahresrunde noch nach seiner Form. Zwei Punkte sind bislang erst geholt worden, am vergangenen Wochenende gab es gegen die TSG Ehingen eine hohe Niederlage. Besonders weh tut insbesondere die Rote Karte gegen Sturmführer Michael Meschenmoser nach einem harten Foulspiel. Kehlens Trainer Bernd Reich muss daher seine Mannschaft besonders konzentriert auf dieses Spiel einstellen, um den derzeitigen negativen Trend zu stoppen. 

Noch ist für Kehlen etwas Abstand zu den abstiegsbedrohten Plätzen vorhanden. Doch der Blick muss in die Zukunft gerichtet werden: in den nächsten Wochen stehen die entscheidenden Spiele gegen Mannschaften an, die ebenfalls um den Klassenerhalt kämpfen. Und mit einem Sieg im Baltringen-Spiel könnten diese Aufgaben wesentlich entspannter angegangen werden.

Die zweite Mannschaft des SV Kehlen spielt bereits am Samstag um 11.30 Uhr zu Hause gegen die SG Aulendorf II. Nach dem Punktgewinn im Auftaktspiel strebt Kehlen einem Heimsieg entgegen, um in der Tabelle noch unter die ersten drei Plätze gelangen zu können.

27. März 2014

Die Gäste haben einen starken Lauf und schielen noch auf Platz Zwei. Vorschau SV Kehlen - TSG Ehingen. Mit der TSG Ehingen kommt am Samstag eine Mannschaft mit einer guten Form nach Kehlen: seit 10 Spielen sind die Gäste ungeschlagen, während Kehlen als Tabellenzehnter in der Frühjahresrunde noch sieglos ist. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr.

Nach wie vor hat der SVK viel Mühe, um in Tritt zu kommen. Das torlose Unentschieden in Weingarten legte die Offensivschwäche vor allem auf fremden Plätzen offen: zum siebten Mal in 11 Auswärtsspielen blieb Kehlen ohne Torerfolg. Positive Aspekte waren für Trainer Bernd Reich aber dennoch auszumachen: Torhüter Serkan Ünal, der sein zweites Saisonspiel bestritt,  hinterließ einen starken Eindruck, und die Rückkehr von Mark Bukovec nach seiner Krankheit verleiht wieder etwas mehr personelle Alternativen. Der blonde Mittelfeldspieler kann in den nächsten Wochen wieder ein Aktivposten für den SVK werden, wenn er die noch vorhandenen Trainingsrückstände aufholen kann. 

Kehlen muss es somit in dieser Saison in den Heimspielen richten. Und in diesem Spiel kommt eine Mannschaft mit einer aufstrebenden Formkurve an die Schussen: die TSG Ehingen hat nach dem Abstieg aus der Verbandsliga jetzt so richtig Fuß gefasst. Seit zehn Spielen ist das Team des Ex-VfB-Stuttgart-Profis Michael Bochtler nunmehr ungeschlagen. Rechnet man in dieser Zeit eine Tabelle, ist die TSG mit vier Punkten Vorsprung klarer Tabellenführer.

Zudem hat Ehingen mit 45 Toren den zweitbesten Angriff der Liga. Herausragend aus einer sehr starken und erfahrenen Angriffsreihe ist Marc Steudle, der zu Saisonbeginn von den SSV-Ulm-Junioren hinzukam. Mit seinen neun Saisontoren trug er wesentlich zum Aufschwung seiner Mannschaft bei, der eigentlich genau genommen im Hinspiel der heutigen Begegnung begann. Damals war Ehingen Vorletzter, der SVK war noch Tabellenzweiter und verlor durch ein Gegentor in der zweiten Minute mit 0:1. Danach verlief die Saison beider Mannschaften recht konträr: Während Ehingen jetzt noch auf den zweiten Platz schielen darf, muss Kehlen den Abstand nach hinten wahren.

Die Rollen dürften damit klar verteilt sein: Ehingen ist Favorit in diesem Spiel, Kehlen kann hoffen, dass aus der Außenseiterrolle heraus eine Überraschung gelingt.

Bereits am Samstag um 12:00 Uhr spielt Kehlens Zweite ihr erstes Spiel im Jahr 2014. Dabei tritt die Mannschaft um Spielführer Tobias Aggeler beim FC Leutkirch II auf dessen Kunstrasen an. Die Allgäuer haben bereits am vergangenen Sonntag ein Nachholspiel bestritten und gewonnen. Kehlen sucht seinerseits noch nach einer Standortbestimmung.

20. März 2014

Kehlen will den Abstand nach hinten vergrößern. Vorschau SV Weingarten - SV Kehlen. Das Spiel zwischen dem Aufsteiger Weingarten und Kehlen ist ein echtes „Sechs-Punkte-Spiel“: der Gastgeber ist derzeit als Zwölfter auf dem Abstiegs-Relegationsplatz mit 18 Punkten, Kehlen hat als Zehnter sechs Punkte mehr auf dem Konto. Kann Kehlen dieses Spiel gewinnen, steigt der Vorsprung auf bequeme neun Punkte. Bei einem Weingartener Sieg kommen die Welfenstädter auf die Schlagdistanz von drei Punkten heran. Spielbeginn ist am Samstag um 15:00 Uhr.

Weingartens Trainer Michael Steinmaßl kann mit seiner Mannschaft den Blick nach vorne richten. Das 0:4-Ergebnis im Ehingen-Spiel entspricht zumindest eine Halbzeit lang überhaupt nicht dem Spielverlauf, war der SVW doch lange Zeit am Führungstreffer dran. Zudem hat Steinmaßl wieder personelle Alternativen gewonnen: mit Sandro Flaiz von der TSG Balingen II ist in der Winterpause ein Landesliga-erfahrener Spieler zum Kader hinzugekommen. Stürmer Kevin Blaser erholt sich erfreulich schnell von seinem im Hinspiel erlittenen Kreuzbandriss und könnte am Samstag bereits wieder in der Anfangsformation auftauchen.

Mit deutlich gestärkter Moral geht Kehlen in dieses wichtige Auswärtsspiel: das späte Ausgleichstor im Oberzell-Spiel belebte das zuletzt angekratzte Selbstvertrauen der Mannschaft in dieser Trainingswoche sichtlich. Mit diesem Treffer hat sich Torschütze Benedikt Böning für seine starke Leistung selber belohnt: er war neben Spielmacher David Bernhard die auffälligste Figur im Kehlener Spiel.

Mit diesem Punktgewinn bleibt Kehlen weiterhin in Heimspielen ungeschlagen. Einiges gutzumachen hat der SVK aber immer noch auf fremden Plätzen: nur zwei Siege aus 10 Spielen wurden auswärts erzielt. Zudem muss sich Kehlen wiederum auf einen ungewohnten Kunstrasen einstellen. Doch dass der SVK auch auf einem solchen Kunstrasen gewinnen kann, hat er im letzten Herbstspiel bewiesen, als in einer bedeutsamen Partie in Bad Buchau ein 5:2-Sieg gelang. Daran wird sich Trainer Bernd Reich seine Mannschaft gerne erinnern. Ob daher am Samstag der Sieg Nummer drei in der Fremde eingefahren und der Vorsprung auf den Relegationsplatz auf neun Punkte erhöht werden kann?  

13. März 2014

Der SVK baut auf seine Heimstärke. Vorschau SV Kehlen - SV Oberzell. Gegen den Tabellenzweiten SV Oberzell startet der SV Kehlen in die Heimspiel-Rückrunde. Beide Mannschaften waren am vergangenen Wochenende nicht erfolgreich: Oberzell spielte nur unentschieden gegen die wiedererstarkte TSG Ehingen, Kehlen verlor nach schwacher zweiter Halbzeit beim FV Ravensburg II mit 1:3.

Nach mäßigem Saisonstart hat sich Oberzell zu einem der heißesten Kandidaten im Kampf um Platz zwei entwickelt. Das Team des Ex-Profis Achim Pfuderer hat in den letzten Wochen des alten Jahres in der Tabelle mächtig Boden gut gemacht. Pfuderer verfügt über einen sehr ausgeglichen besetzten Kader mit klaren Stärken in der Offensive. Die Sturmreihe mit  Anderson Santos dos Gomes, Viktor Hartwig und Andreas Braunagel gehört zu den besten Offensivbesetzungen der Liga. Zudem kehrte mit Fitim Osmani ein Routinier nach halbjähriger Abwesenheit vom TSV Berg zum SVO zurück.

Mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten startete Kehlen am vergangenen Samstag in die Frühjahresrunde. Die erste Halbzeit im Spiel beim FV Ravensburg II zeigte eine spielfreudige und gut aufgelegte Kehlener Mannschaft, nach dem Seitenwechsel verlor die Mannschaft aber völlig den Faden. Nach zwei Gegentreffern innerhalb einer Viertelstunde war das Spiel bald nach Wiederbeginn verloren, das Team konnte sich nicht mehr aufbäumen. Das Abrutschen auf den zehnten Tabellenplatz war die Folge.

14 Spiele stehen für den SV Kehlen in dieser Frühjahresrunde noch an – neun davon sind Heimspiele. Bezeichnend war im bisherigen Saisonverlauf das Leistungsgefälle der Mannschaft zwischen Heim- und Auswärtsspielen. Während auswärts bislang nur zwei Siege gelangen, ist das Team zu Hause noch ungeschlagen. Die Hoffnung für die nötigen Punkte zum Klassenerhalt ruhen somit auf dem eigenen Rasenplatz.

Daher dürfen die Zuschauer gespannt darauf sein, wie sich der SVK im Heimspiel gegen den Favoriten SV Oberzell präsentiert. Ein Punktgewinn würde dem Gastgeber in der Tabelle weiter helfen – und würde den Heimnimbus aufrecht erhalten.

Die zweite Mannschaft bestreitet am Sonntag um 14:00 Uhr ein weiteres Testspiel gegen den SV Mochenwangen II.

6. März 2014

SVK steht vor einem schweren Startprogramm. Vorschau FV Ravensburg II - SV Kehlen. Nach der 105-tägigen Winterpause steht für den SV Kehlen am Samstag der Start in die Frühjahrsrunde der Landesliga an. Gastgeber ist der Tabellensechste FV Ravensburg II. Spielbeginn ist bereits um 13:00 Uhr als Vorspiel der Oberliga-Begegnung FV Ravensburg gegen Kehler FV.  

Mit gemischten Gefühlen blickt SVK-Trainer Bernd Reich dem Spiel mit der Oberliga-Reserve als Gegner entgegen. „Unsere Vorbereitung war etwas durchwachsen“, gibt er unumwunden zu, dass er nicht mit allem einverstanden war, was innerhalb dieser sechs Wochen ablief. „Die Spieler, die da waren, haben gut mitgezogen und gut trainiert. Sie sind fit. Aber leider habe ich nie den kompletten Kader zusammen gehabt.“ Krankheiten, Verletzungen und berufliche Abwesenheiten störten sein Vorbereitungsprogramm immer wieder empfindlich.

Dabei lief es am Anfang ganz gut. „Das erste Spiel in Wolfurt haben wir gewonnen. Die Leistung war in Ordnung“, resümiert Reich den Sieg beim vorarlbergischen Viertligisten. Das Trainingslager in Cannobio am Lago Maggiore wird ebenfalls als Pluspunkt verbucht: „Dort konnten wir nicht nur gut trainieren, sondern haben auch für die Kameradschaft einiges tun können“, blickt Reich zurück.

Die Probleme kamen für den SVK in den beiden letzten Wochen der Vorbereitung. So wurde das letzte Testspiel beim Bezirksligisten Aulendorf mit 1:3 verloren. Diese Generalprobe zum Punktspielstart verlief somit überhaupt nicht nach dem Geschmack des Trainers.

„Wo wir stehen, werden wir am Samstag sehen. Die Mannschaft weiß, dass sie sich gegenüber der letzten Woche deutlich steigern muss.“ Reich wagt keinen Tipp für das Spiel, ist eine Standortbestimmung für ihn doch schwierig. Das Handicap einer dünnen Personaldecke ist für ihn ist aus der Vorrunde geblieben. Verteidiger Alexander Pfister hat im Winter den Verein verlassen, Neuzugänge sind in Kehlen nicht zu verzeichnen. „Michael Meschenmoser war in der Vorrunde lange Zeit verletzt, Tobias Eckmann hat fast die gesamte Hinrunde gefehlt. Sie sind jetzt wieder voll dabei“, sieht Reich auch den Silberstreif am Horizont.

Ganz ohne Verletzungen und Abwesenheiten wird es allerdings auch in der Rückrunde für ihn nicht abgehen. So muss er im Auftaktspiel auf Markus Lang verzichten. Mark Bukovec wird nach seiner Nasenoperation noch einige Wochen fehlen – ansonsten ist der Kader zum Start komplett einsatzbereit.

Die Zielsetzung in der Rückrunde ist für den SV Kehlen klar: es sollen so schnell wie möglich die Punkte für den Klassenerhalt eingesammelt werden. Der derzeitige achte Tabellenplatz ist nur scheinbar eine Ruhebank: lediglich sechs Punkte beträgt derzeit der Vorsprung zum Relegationsplatz. Und angesichts des anspruchsvollen Auftaktprogramms mit Ravensburg II und dem folgenden Heimspiel gegen den SV Oberzell kann dieser Vorsprung schnell schmelzen. Daher ist sicher volle Konzentration gefordert, um den Start zum Gelingen zu bringen. In der  Außenseiterrolle haben sich die Schussentäler aber schon immer wohler gefühlt. Vielleicht gelingt daher schon zum Start eine positive Überraschung.  

26. Februar 2014

Zwei schwache Testspiele für Kehlen. SV Mochenwangen - SV Kehlen 7:1 (7:0) und FC Friedrichshafen - SV Kehlen 3:3. Keine Einstellung zum Spiel fanden Kehlens Kicker in Mochenwangen: zur Halbzeit lag der SVK sage und schreibe 7:0 zurück. 5 Tore von Andreas Spieß und zwei von Kale entschieden das Spiel frühzeitig. Kehlens Tor stammte aus einem Eigentor des SVM; zudem vergab Kehlen einen Foulelfmeter. Tags drauf eine neuerliche Enttäuschung: beim FC Friedrichshafen kassierte Kehlen drei Gegentore und musste sich mit einem 3:3 begnügen.

23. Februar 2014

Top Wetter und toller Kunstrasen am Lago Maggiore. Trainingslager. Prima Bedingungen hatten Kehlens Kicker beim Trainingslager in Cannobio am Lago Maggiore: Tolles Wetter und ein guter Kunstrasenplatz machten das Wochenende zum Erlebnis.

"Wir hatten sieben Einheiten absolviert. Alle Spieler haben top mitgezogen. Ein Trainingsspiel haben wir deutlich für uns entschieden", zog Trainer Bernd Reich ein zufriedenes Fazit. Auch für die Festigung der Kameradschaft war dieses Wochenende gut. 

Nur zwei kleine Wermutstropfen gab es für Reich: "Leider konnten nicht alle dabei sein. Daneben hat es aufgrund der hohen Belastung ein paar kleinere Blessuren, die aber allesamt nicht schlimm sind."

18. Februar 2014

In Überlingen kam Kehlen zu einem 2:2-Unentschieden. In seinem zweiten Testspiel kam der SVK zu einem 2:2-Unentschieden beim südbadischen Landesligisten FC Überlingen. Kehlen geriet früh in Rückstand, konnte aber durch Tore von Dennis Horvat und Alexander Bernhard bis zur Pause eine Führung erzielen. Sechs Minuten vor Spielende machte der Gastgeber den Ausgleichstreffer. 

"Die erste Hälfte war zwar recht temporeich, aber im Spielaufbau doch recht zerfahren", blickt SVK-Trainer Bernd Reich zurück. "Aber es waren immer wieder gute Spielzüge dabei. Nach der Halbzeit hat bei uns aber die Kraft nachgelassen, somit haben wir nicht mehr so stark gepresst. Es kamen Abspielfehler hinzu. Insgesamt bin ich mit dem Spiel zufrieden, zumal wir Spieler aus der zweiten Reihe und A-Jugendspieler dabei hatten."

Am Wochenende weilt Kehlen in einem Trainingslager in Cannobia am Lago Maggiore. Das nächste Testspiel findet am kommenden Mittwoch beim FC Friedrichshafen statt.

15. Februar 2014

Kehlen gewinnt beim FC Wolfurt mit 3:2 (1:2). Der erste Sieg im ersten Testspiel: Kehlen konnte beim Vorarlbergligisten einen 3:2-Sieg erringen. Das Ergebnis stand allerdings nicht im Vordergrund für Kehlens Trainer Bernd Reich: "Heute war wichtig, dass wir konzentriert in den Testspielbetrieb einsteigen".

Die Schussentäler begannen konzentriert und kamen in der 14. Minute zur Führung: Benedikt Böning nutzte ein Missverständnis zwischen Torhüter und Verteidiger und schob den Ball ins verwaiste Tor ein. Wolfurt kam in der 20. Minute zum Ausgleich, als Wolfurt einen schnellen Konter verwertete. Nun kamen die Gastgeber in Fahrt. War es bis dahin ein ausgeglichenes Spiel mit mehreren Chancen auf beiden Seiten, drehte Wolfurt nun auf und bedrängte das Kehlener Tor. Serkan Ünal im Kehlener Tor hinterließ in dieser Phase einen sehr guten Eindruck, hielt er doch lange Zeit den Gleichstand. Nicht verhindern konnte er allerdings das 2:1 in der 37. Minute: nach Kehlener Ballbesitz und Abspielfehler kam der FC vors SVK-Tor und machte den Führungstreffer. 

Nach dem Seitenwechsel kam Kehlen wieder deutlich besser ins Spiel. Maxi Rieber traf in der 48. Minute den Pfosten. Im späteren Verlauf landete der Ball noch zwei Mal an der Umrahmung des Kehlener Tores. Mit einem sehenswerten 20-Meter-Schuss machte David Bernhard in der 69. Minute den Ausgleich zum 2:2. Neun Minuten später gar der Siegtreffer für Kehlen: David Bernhard verwandelte einen Foulelfmeter, nachdem zuvor sein Bruder Alexander gefoult worden war. In der Schlussphase bemühte sich Wolfurt intensiv um den Ausgleich, doch Kehlen hielt dem Druck etwas glücklich stand.

10. Februar 2014

Am Ostermontag geht's gegen Laupheim, am 1. Mai gegen die TSG Balingen II. Terminierung der Nachholspiele. Zwei Spiele sind bei den Landesliga-Fußballern des SVK im Herbst den schlechten Witterungsverhältnissen zum Opfer gefallen; bei der Zweiten wurde das Spiel in Amtzell zur Halbzeit wegen des Sturmwetters abgebrochen. Nun wurden alle Partien neu terminiert. 

Am Ostermontag, 21. April um 15:00 Uhr kommt der souveräne Tabellenführer FV Olympia Laupheim nach Kehlen. Zu einem Frühschoppenspiel mit Spielbeginn um 11:30 Uhr empfängt der SVK die TSG Balingen II am 1. Mai.

Die zweite Mannschaft trägt ihr Spiel beim SV Amtzell II am Donnerstag, 24. April um 18:30 Uhr aus.

7. Februar 2014

Abteilungsleiter Franz Bernhard wird künftig von einem Funktionsteam mit drei Stellvertretern unterstützt.  Abteilungsversammlung der Fußballer. In der Abteilungsversammlung mit Neuwahlen, bei der 54 Mitglieder anwesend waren, leiteten Kehlens Fußballer den Generationswechsel ein. Abteilungsleiter Franz Bernhard führt die Abteilung weiterhin an und wird zudem mit Michael Drews, Alexander Bernhard und Ralf Müller von drei Stellvertretern unterstützt. Verabschiedet wurden Alfred Bentele als stellvertretenden Abteilungsleiter sowie Rudi Bucher, der mehr als 30 Jahre lang stellvertretender Jugendleiter war. Jugendleiter ist künftig Martin Diemers, der diese Aufgabe von Franz Bernhard übernimmt. Martin Diemers wird unterstützt von seinen Stellvertretern Daniel Näther und Lars Weihrauch. Erfreulich: alle ausscheidenden Funktionsträger bleiben der Abteilung weiterhin als Mitarbeiter erhalten.

Die Jedermannkicker berichteten von 10 Spielen in der vergangenen Saison. Auch der Spielplan für die neue Saison ist bereits fertig gestellt. Neben dem sportlichen Spielplan hat diese Gruppe ein ausgewogenes Freizeitprogramm mit Ausflügen. Im Jugendbereich sieht der scheidende Jugendleiter Franz Bernhard den Verein gut aufgestellt. So freut er sich über das hohe Engagement seiner Jugendtrainer: vier Trainer haben sich zum viertägigen Trainerbasislehrgang angemeldet. Neben dem sportlichen Betrieb sind auch für das kommende Jahr wieder Turniere, Ausflüge und Veranstaltungen geplant. So soll am 28. Juni der Tag des Kinderfußballs in Kehlen stattfinden. Stolz ist Franz Bernhard auch auf die Gruppe mit derzeit 10 Jungschiedsrichtern; daneben sind mehrere weitere Mitglieder derzeit in der Ausbildung zum geprüften Schiedsrichter.  

Im Aktivenbereich zeichnete Franz Bernhard die Veränderungen der letzten drei Jahre nach. Nach dem Landesliga-Aufstieg wurde die Mannschaft stetig verjüngt. Der Klassenerhalt ist auch in diesem dritten Jahr der Landesliga-Zugehörigkeit machbar, erfordert allerdings noch einige Anstrengungen. Die zweite Mannschaft befindet sich im Tabellenmittelfeld der Kreisliga, nachdem in dieser Saison nicht der sportliche Höhenflug der vergangenen Spielzeit wiederholt werden konnte. Einen besonderen Dank sprach Bernhard dem Bewirtungsteam aus, welches mit einem enormen Engagement die Heimspiele der Fußballer und die Hallenturniere begleitet. 

Die AH trägt derzeit mit den jüngeren Jahrgängen 30/40er rund 10 Spiele pro Jahr aus. Die meisten der Spiele konnten gewonnen werden; zudem sind Turniersiege in Meckenbeuren und dem Gemeindeturnier zu feiern gewesen. "Eine bittere 2:0-Niederlage musste die AH im vergangenen Jahr gegen die Jedermann-Kicker Inter-Bleistift aus der eigenen Abteilung einstecken", fügte AH-Chef Freddy Bentele schmunzelnd hinzu. 

SVK-Vorstand Thomas Glas nahm anschließend die Entlastung der Abteilungsleitung sowie der Kassiere der Abteilung vor. Diese Entlastungen wurden von der Versammlung jeweils einstimmig ausgesprochen. Zur anstehenden Neuwahl stellte Franz Bernhard das Zukunftskonzept der Abteilung ausführlich vor: "Wir wollen neue Köpfe nach vorne bringen, ohne dass die alten aufhören". So sieht die Abteilungsleitung künftig weiterhin Franz Bernhard als Abteilungsleiter vor, unterstützt von den Stellvertretern Michael Drews, Alexander Bernhard und Ralf Müller. Jugendleiter ist künftig der langjährige Jugendbetreuer Martin Diemers, der von Daniel Näther und Lars Weihrauch unterstützt wird. Jugendkassier ist weiterhin Manuela Herrmann. Dieses Führungskonzept wurde von der Versammlung einstimmig gewählt. Den ausscheidenden langjährigen Funktionsträgern Alfred Bentele als stellvertretenden Abteilungsleiter (zuletzt 19 Jahre AH-Chef) sowie Rudi Bucher als stellvertretenden Jugendleiter (über 30 Jahre) übereichte Franz Bernhard ein kleines Abschiedsgeschenk. Ihnen galt der anhaltende Applaus der Versammlung. Rudi Bucher betreut auch weiterhin die Hallenturniere der Jugend; für das große Jugendturnier im Sommer zeichnet künftig Daniel Mundt verantwortlich.

Die Damen- und Mädchenmannschaften des Vereins sind auch in diesem Jahr in die Spielgemeinschaft Meckenbeuren/Brochenzell/Kehlen integriert. Diese Spiele finden in diesem Jahr auf dem Sportgelände des TSV Meckenbeuren statt.

7. Februar 2014

Peter Schmid löst Alfred Bentele als AH-Chef ab. Generationswechsel auch bei der Versammlung der Kehlener AH: Alfred Bentele gab die AH-Leitung nach 19 Jahren ab. In der Mitgliederversammlung wählten die Mitglieder Peter Schmid als neuen Leiter. Knut Ehmann führt weiterhin die Kasse, die Spielleitungen der Jung-AH und der Supersenioren wurden neu gewählt.

Alfred Bentele gedachte zu Beginn dem verstorbenen Mitglied Horst Greinwald, der von 1978 bis 1985 die AH leitete. In seinem Bericht bezeichnete er die Senioren als wichtigen Baustein im Verein und als Vorbild für die Jugend. Er blickte auf sehr erfolgreiche drei Jahre seit der letzten Versammlung zurück. Die meisten der Spiele in den immer noch intensiven Spielplänen konnten gewonnen werden. Daneben gab es mehrere Turniersiege. Wermutstropfen ist, dass die ältere AH (Ü/50) kaum noch zu Spielen kommt, da es an Gegnern in dieser Altersklasse fehlt. 

Im Ausblick für das laufende Jahr nannte er die vorgesehene Anschaffung neuer Trikots sowie einen -als Besonderheit im Jubiläumsjahr- voraussichtlich zweitägigen Ausflug im Herbst. Insgesamt sieht Bentele die AH auf einem guten Weg. Sein Dank galt den vielen Mitgliedern, die in der AH sowie in der gesamten Abteilung Fußball bzw. im Gesamtverein Mitarbeit leisteten. Zum Schluss verabschiedete sich Alfred Bentele als AH-Chef: "Dies war nach 19 Jahren mein letzter Bericht. Ich habe über Jahre die Verjüngung angemahnt. Jetzt können wir sie auch umsetzen". In die Vorstandszeit von Alfred Bentele fielen auch das 40- und 50jährige Jubiläum der AH-Abteilung, welche gebührend gefeiert werden konnten. Erfreulich: er konnte der Versammlung für alle zu wählenden Aufgaben Vorschläge zur Neuwahl unterbreiten.

Knut Ehmann berichtete von einem positiven Kassenstand. SVK-Vorstand Thomas Glas führte die Entlastung der bisherigen Leiter und des Kassierers, welche einstimmig erfolgte. In der anschließenden Neuwahl wurde der bisherige Spielleiter Peter Schmid als neuer AH-Chef gewählt. Er wird unterstützt von den Spielleitern Peter Födisch, Ralf Müller und Jörg Liebminger (alle AH 30/40) sowie Franz Höss und Alfred Bentele (AH 50). Spielführer ist Peter Födisch, als Kassierer waltet weiterhin Knut Ehmann über die Finanzen der AH. Diese Wahlen erfolgten einstimmig. 

Peter Schmid stellte zum Ende der Versammlung seine Gedanken zur Zukunft der AH vor und nannte seine Beweggründe für die Übernahme dieser Aufgabe. Er dankte im besonderen Alfred Bentele für die geleistete Arbeit für die Kehlener AH und hoffte auch weiterhin auf die Unterstützung aller Mitglieder in der AH. Peter Schmid teilte die Einschätzung seines Vorgängers: "Die Kehlener AH ist gut aufgestellt, ich sehe gute Aussichten für die Zukunft dieser Gruppe".

4. Februar 2014

Seit Ende Januar bereiten sich Kehlens Landesliga-Fußballer auf die Rückrunde vor. Drei- bis viermaliges Training pro Woche nebst den Spielen sollen die Fitness und das Spielverständnis bringen, um ab 8. März topfit für das erste Rückrundenspiel beim FV Ravensburg II zu sein.

Das erste Testspiel findet für den SV Kehlen am 15. Februar beim Vorarlberg-Ligisten FC Wolfurt statt. Der österreichische Viertligist ist ein anspruchsvoller Testspielgegner und belegt mit dem siebten Tabellenplatz einen Rang im gesicherten Mittelfeld. Am 18. Februar ist Kehlen beim badischen Landesligisten FC Überlingen zu Gast. Vom 20. bis 23. Februar weilt Kehlen zum Trainingslager in Cannobio am Lago Maggiore. Nach Möglichkeit soll auch dort noch ein Spiel organisiert werden. Am 26. Februar spielt Kehlen beim FC Friedrichshafen auf dem dortigen Kunstrasenplatz. Das letzte Testspiel findet beim Bezirksligisten SG Aulendorf am 1. März 2014 statt. 

Die Übersicht: 
Di., 21. Januar Trainingsbeginn, Halle 
Sa., 15. Februar, 14:00 Uhr FC Wolfurt (A) - SV Kehlen 2:3 (2:1)
Di., 18. Februar, 19:00 Uhr FC Überlingen - SV Kehlen 2:2 (1:2)
Do bis So., 20. - 23. Februar Trainingslager in Cannobio (I)
Di., 25. Februar, 19:00 Uhr SV Mochenwangen - SV Kehlen 7:1 (7:0)
Mi., 26. Februar, 19:00 Uhr FC Friedrichshafen - SV Kehlen 3:3
Sa., 1. März, 12:00 Uhr SG Aulendorf - SV Kehlen 3:1
Sa., 8. März, 13:15 Uhr FV Ravensburg II - SV Kehlen (Landesliga)
Sa., 8. März, 18:30 Uhr Testspiel SV Kehlen II - SC Bürgermoos

3. Februar 2014

Albert Petri ist jetzt ein 70er. Einen runden Geburtstag feierte am Sonntag der Leiter der Kehlener Fußballsparte "Jedermannkicker", Albert Petri. Der Chef der ZF-Betriebskicker im SV Kehlen, die weithin unter "Inter Bleistift" bekannt sind, wurde 70 und erfreut sich bester Gesundheit. Die Jedermannkicker im SV Kehlen feierten unter der Organisation von Albert Petri, der guten Seele der Gruppe, 2012 ihr 40jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass organisierte er mit seiner Gruppe eine große Jubiläumsfeier im Pavillon am See in Friedrichshafen. 

Die Gruppe fand sich unter fußballlustigen Mitarbeitern in der ZF, die unter dem Mantel eines Vereins Sport treiben. Im SV Kehlen fanden sie vor Jahrzehnten eine Heimat und sind seither zusammen geblieben. Im Sommer werden Spiele gegen AH- und Betriebsmannschaften gemacht. Seit 35 Jahren führt die Gruppe im November in der Halle in Buch ein Turnier für Hobby- und Betriebsmannschaften durch. 

Neben den sportlichen Aktivitäten sind mitunter spektakuläre Ausflüge der Gruppe in Erinnerung geblieben. Highlights waren unter anderem 1979 Sevilla, 1980 London, 1983 Paris, 1986 Rio de Janeiro, 1991 eine Weltreise mit Bangkok/Singapur/Las Vegas/New Orleans/Jamaika, 2007 Barcelona, 2010 Rio und 2013 Istanbul. Daneben wurden regelmäßig Sommerfeste und Nikolausfeiern veranstaltet. 

Selber Aktiv war Albert Petri ab 1962 bei den Sportfreunden Friedrichshafen, wo er in der zweiten Mannschaft gespielt hat. In späteren Jahren war er bei den Sportfreunden 18 Jahre lang Leiter der AH.

Der SV Kehlen wünscht dem Jubilar alles Gute und weiterhin viel Unternehmenslust. Herzlichen Glückwunsch, Albert!

24. Januar 2014

Rainer Weiß führt weiterhin das Funktionsteam der aktiven Fußballer an. Ihre turnusgemäße Spartenversammlung mit Neuwahlen haben Kehlens Aktive Fußballer am vergangenen Freitag im Vereinsheim abgehalten. Aus der bisherigen Führungscrew wurde Markus Vögele als Spartenleiter verabschiedet. Rainer Weiß -mit Vögele zusammen bisher bereits Spartenleiter- bleibt in derselben Funktion erhalten und führt nun ein erweitertes und verjüngtes Funktionsteam an. Neben dem Kassierer Oliver Denkinger gehören diesem Team künftig David Bernhard, David Bucher, Marc Hennig und Michael Meschenmoser an. Die erfreuliche Teilnehmerzahl von 24 aktiven Fußballern unterstreicht das Interesse der Mitglieder an dieser Versammlung.

Abteilungsleiter Franz Bernhard zeichnete in der Berichterstattung den Weg der Kehlener Fußballer seit der letzten Wahlversammlung vor drei Jahren nach. In diese Zeit fallen mit dem Aufstieg der ersten Mannschaft in die Landesliga und dem zweimaligen Klassenerhalt die bisher größten sportlichen Erfolge. Auch in dieser Saison hat die Mannschaft gute Chancen, den Verbleib in der Landesliga zu sichern. Die zweite Mannschaft spielte in der vergangenen Saison einige Zeit um die Meisterschaft in der Kreisliga mit, konnte allerdings im Endspurt nicht mithalten. In dieser Saison rangiert die Mannschaft auf einem Mittelfeldplatz.

Der Blick soll auch in Zukunft verstärkt auf Veranstaltungen wie Ausflüge und kameradschaftliche Events gelegt werden. Der Hüttenaufenthalt, das geplante Trainingslager im Februar in Cannobio am Lago Maggiore sowie die Jahresabschlussparty im Bacchus wurden von Franz Bernhard als aktuelle Beispiele genannt. 

Wichtige Schritte für die wirtschaftliche Entwicklung der Abteilung waren die Gründung des Bewirtungsteams sowie der Ausbau des Sponsorenkonzepts. Im Blick nach vorne erwähnte Franz Bernhard den für das Frühjahr geplante Bau eines mehrstufigen Stehwalles am Hauptspielfeld.

Die Entlastung der Führungscrew um die Spartenleiter Markus Vögele und Rainer Weiß sowie des Kassierers Oliver Denkinger erfolgte einstimmig. Unter Wahlleiter Franz Bernhard wurde das erweiterte Funktionsteam unter der Leitung von Rainer Weiß einstimmig ins Amt bestellt. Markus Vögele erhielt unter dem Applaus der Mitglieder ein kleines Abschiedsgeschenk.

22. Januar 2014

AH- und Abteilungsversammlung finden am 7. Februar 2014 im Vereinsheim statt. Am Freitag, 7. Februar 2014 findet die Versammlung der AH-Fußballer statt, anschließend tagt am selben Abend die gesamte Fußballabteilung. Hierzu sind folgende Einladungen auszusprechen:

Am Freitag, 7. Februar 2014 um 19:00 Uhr hält Kehlens Fußball-AH im Vereinsheim die turnusgemäße Spartenversammlung durch. Spartenleiter Freddy Bentele lädt alle Mitglieder zur Teilnahme ein. 
Tagesordnung: 
1. Begrüßung und Bericht des Spartenleiters
2. Berichte der Spielleiter
3. Kassenbericht  
4. Aussprache zu den Berichten
5. Entlastung der Spartenleitung
6. Neuwahlen a. Spartenleiter   b. Spielleiter 30er       c. Spielleiter 50er       d. Kassier       e. Spielführer
7. Verschiedenes

Die Fußballabteilung des SVK, die aus den Sparten Aktiv, AH, Jugend und Jedermannkicker besteht, führt am  Freitagabend, 7. Februar 2014 im Sportheim ihre Abteilungsversammlung durch. Eingeladen sind alle Mitglieder und Freunde der Abteilung. Beginn ist um 20:30 Uhr.

Die Tagesordnung: 
1.    Begrüßung;
2.    Berichte aus den Sparten;
3.    Wahlen des Abteilungsleiters und Stellvertreters, des Jugendleiters und Stellvertreters sowie des Jugendkassierers
4.    Verschiedenes (mit Ehrungen und Verabschiedungen).  

Anschließend ist gemütliches Beisammensein.

19. Januar 2014

Kehlens junges Team belegt den letzten Platz. Brochenzeller Hallenturnier. Durch den gleichzeitigen Hüttenaufenthalt der Aktiven Fußballer konnte Kehlen bei diesem Traditionsturnier nur mit einer Mannschaft aus dem älteren A-Jugend-Jahrgang teilnehmen. Entsprechend schwer gestaltete sich der Turnierverlauf für die wacker kämpfenden Jungs. Sportlich blieb allerdings nur der zwölfte Platz übrig.

Bereits das Eröffnungsspiel gegen Meckenbeuren ging mit 1:5 verloren. Am Ende der Gruppenspiele belegte Kehlen mit einem gewonnenen Punkt den sechsten Platz, was am Ende zum zum Spiel um Platz 11 und 12 reichte. Dieses Platzierungsspiel verlor Kehlen gegen den SC Bürgermoos mit 1:3

In den weitren Platzierungsspielen gewann der FC Kluftern gegen den FV Langenargen 5:3 (Platz 9/10), die SG SC/Croatia Friedrichshafen siegte gegen die SG Hege-Bodolz n.N. 6:3 (7/8). Die SF Friedrichshafen siegten gegen die TSG Ailingen mit 6:1 (5/6). Im kleinen Finale besiegte der TSV Meckenbeuren den SV Ettenkirch mit 3:1. Beim Finale kam es zwischen dem TSB Ravensburg und dem VfL Brochenzell zu einem spannenden Spiel, bei dem der VfL zwar in Führung ging, letztendlich aber dem TSB mit 2:1 den Sieg überlassen musste.

Endstand Gruppe A: 1. TSB Ravensburg 12:7 Tore/ 12 Punkte, 2. TSV Meckenbeuren 19:6/10, 3. SF Friedrichshafen 10:5/10, 4. SG Hege/Bodolz 12:8/9, 5. FV Langenargen 5:16/1, 6. SV Kehlen II 5:21/1.

 Endstand Gruppe B: 1. VfL Brochenzell 20:2 Tore/15 Punkte, 2. SV Ettenkirch 10:8/10, 3. TSG Ailingen 15:14/9, 4. SG SC/Croatia Friedrichshafen 9:18/4, 5. FC Kluftern 12:14/3, 6. SC Bürgermoos 7:17/2.

18. Januar 2014

Kehlen ist mit zweiter Mannschaft beim Brochenzeller Hallenturnier dabei. Am Sonntag, 19. Januar 2014, findet wiederum das traditionelle Brochenzeller Hallenturnier in der Sporthalle in Buch statt. Der SV Kehlen nimmt mit der zweiten Mannschaft teil und spielt in der Gruppe A mit TSV Meckenbeuren, FV Langenargen, SF Friedrichshafen, SG Hege/Bodolz und der TSB Ravensburg um den Gruppensieg. In der Gruppe B spielen SC Bürgermoos, SV Ettenkirch, SG SC/Croatia Friedrichshafen, TSG Ailingen, VfL Brochenzell und der FC Kluftern. 

Das Turnier beginnt fasnetsgerecht um 10.00 Uhr. Um das Turnier zu verkürzen, wird auf die Halbfinals verzichtet, so dass um 16.40 Uhr die Platzierungsspiele beginnen und das Endspiel gegen 18.00 Uhr beendet sein wird. Mit dem VfL Brochenzell und dem TSV Meckenbeuren sind die beiden führenden Mannschaften der Kreisliga A und mit dem FC Kluftern der Tabellenzweite der badischen Kreisliga A und mit der TSG Ailingen der Tabellenführer der Kreisliga B am Start. Die Spielzeit beträgt 12 Minuten.

Der Kehlener Spielplan: das Eröffnungsspiel des Turniers geht gegen den TSV Meckenbeuren (10:00 Uhr), 11:44 Uhr gegen Hege/Bodolz, 13:02 Uhr gegen Sportfreunde Friedrichshafen, 14:20 Uhr gegen den TSB Ravensburg sowie um 15:38 Uhr gegen den FV Langenargen. zum kompletten Turnierplan

9. Januar 2014

Kehlens Aktive Fußballer halten am 24. Januar 2014 ihre Spartenversammlung mit Neuwahlen ab. Spartenversammlung. Ihre turnusgemäße Spartenversammlung halten die Aktiven Fußballer am Freitag, 24. Januar 2014 im Vereinsheim in Kehlen ab. Versammlungsbeginn ist um 19:00 Uhr.  
Die Tagesordnung:   
·        Eröffnung, Grußworte.
·        Bericht der Spartenleitung
·        Aussprache zu Bericht
·        Entlastung der beiden Spartenleiter sowie des Kassierers
·        Neuwahlen
·        Anträge, verschiedenes            
Die Mitglieder der Sparte „Aktive Fußballer“ werden zu dieser Versammlung herzlich eingeladen.  

30. Dezember 2013

Statt Geschenken macht der SV Kehlen wiederum eine Spende für die Philippinen-Hilfe. Nachlese zum Jahresabschluss. Seit vielen Jahren ist es beim SV Kehlen Tradition, dass auf individuelle Geschenke für die Mitarbeiter des Vereins verzichtet wird. Dagegen machten die Fußballer des Vereins noch vor Weihnachten eine Spende an die Philippinenhilfe Tettnang e.V.

Kehlens Fußball-Abteilungsleiter Franz Bernhard überreichte Otmar Holz, dem Vorsitzenden des Vereins, den Spendenbetrag und wünschte ihm für seine Arbeit weiterhin viel Erfolg.  

21. Dezember 2013

Mit der Weihnachtsfeier blickt die AH auf ein gutes Jahr zurück. In traditioneller Weise feierten Kehlens Fußballer Weihnachten. Eine erfreulich große Beteiligung der Mitglieder -und vor allem der jüngeren Jahrgänge in der AH- waren die beste Bestätigung für Kehlens AH-Chef Freddy Bentele. Ihm war dementsprechend auch die Freude über die große Resonanz anzusehen.

Nach der Begrüßung und dem reichhaltigen Buffet-Essen trug Hiltrud Bentele eine Weihnachtsgeschichte vor. Mit einem Film wurde auf die Höhepunkte des Jahres zurück geblickt. Dabei stand natürlich der Jahresausflug im Herbst nach Tübingen im Mittelpunkt. 

Breiten Raum nahm der Dank von Freddy Bentele an die vielen Mitarbeiter in der Abteilung ein. Die Trikotpflegerinnen, die Schiedsrichter, die Spielleiter, der Kassier, der Pressewart - sie alle wurden von ihm erwähnt und mit einem Geschenk bedacht. 

Die beiden Spielleiter Peter Schmid (Jung-AH) und Franz Höss (Super-Senioren) stellten ihre sportlichen Jahresbilanzen vor. Bei der jüngeren AH-Mannschaft war in diesem Jahr der Spielplan deutlich kürzer als in früheren Jahren. Schmid berichtete, dass Gegner immer wieder Spiele absagen mussten. Die meisten Spiele konnten auch in diesem Jahr gewonnen werden. Herausragend waren die Siege beim Gemeindeturnier in Kehlen sowie dem traditionellen AH-Kleinfeldturnier in Meckenbeuren.

Franz Höss musste mit Bedauern feststellen, dass kaum noch gegnerische Mannschaften in der Altersklasse "Ü50" aufzutreiben sind. Daher gab es in diesem Jahr keine Spiele. Er konnte dennoch von einem lebhaften Trainingsbetrieb auf dem Feld und in der Halle berichten - und er tat dies in der bekannten humorvollen Art, so dass er die Lacher auf seiner Seite hatte.

Rudi Bucher begleitete die Weihnachtslieder am Akkordeon. Ein feiner Nachtisch, der von den Spielerfrauen vorbereitet wurde, verwöhnte dann noch zu später Stunde, so dass diese Weihnachtsfeier bis weit nach Mitternacht dauerte.

14. Dezember 2013

Zum Jahresausklang gab's eine Party im Bacchus. Jahresabschluss Aktive. Erstmals gestalteten Kehlens Aktive Fußballer ihren Jahresabschluss im "Bacchus" in Ravensburg. Die von Rainer Weiß toll vorbereitete Party stand unter dem Motto "Schlagermove". Mit dabei waren auch die älteren Jugendjahrgänge sowie die Frauen und Mädchen aus der Spielgemeinschaft MBK.

Abteilungsleiter Franz Bernhard blickte auf das Jahr 2013 zurück. Die sportlichen Ziele wurden weitgehend erreicht. Die erste Mannschaft hielt sich ungefährdet in der Landesliga; die zweite Mannschaft konnte ihre tolle Ausgangsposition zum Jahresbeginn nicht halten und verpasste den Aufstieg am Ende deutlich. Viel Licht und ein wenig Schatten brachte bislang das neue Spieljahr. So belegt die Landesliga-Mannschaft mit Rang 8 einen Platz im Mittelfeld der Tabelle; die zweite Mannschaft belegt derzeit den fünften Tabellenplatz. 

Breiten Raum nahm der Dank an die vielen Mitarbeiter in Verein und Abteilung ein. Nur Dank deren großem Engagement kann der SV Kehlen diesen umfangreichen und erfolgreichen Spielbetrieb im Aktiven- und Jugendbereich bewältigen. Statt individuellen Geschenk an die Mitarbeiter und Trainer hat die Fußballabteilung des SV Kehlen auch in diesem Jahr eine Spende an eine gemeinnützige soziale Aktion getätigt.

Nach dem reichhaltigen Essen wurde in einem illustrierten Jahresrückblick nachmals auf die Höhepunkte und Ereignisse des Jahres 2013 zurückgeblickt. Die "Action Tombola" enthielt viele lustige Gewinne und leitete zum sehr gemütlichen Teil der Nacht über.

30. November 2013

Spielabsage. Das Spiel SV Kehlen - FV Olympia Laupheim fällt aus. Nach dem Schneefall in der Nacht ist der Platz in Kehlen mit einer Schneeschicht bedeckt. Daneben ist eine hohe Feuchtigkeit gegeben, die das Spielfeld unbespielbar macht. Das Spiel wurde abgesetzt und wird im Frühjahr nachgeholt. Der Spielbetrieb des SV Kehlen verabschiedet sich damit in die Winterpause.

28. November 2013

Der Tabellenführer kommt. SV Kehlen - FV Olympia Laupheim:  Mit dem Tabellenführer Olympia Laupheim kommt am Samstag die Mannschaft an die Schussen, die in dieser Landesliga-Runde das Geschehen dominierte wie schon seit Jahren keine Mannschaft mehr. Kehlen versucht, als Außenseiter „Bonuspunkte“ zu erreichen, um die Position im Mittelfeld zu festigen. Spielbeginn ist um 14:30 Uhr.

Zuletzt 13 Spiele mit 37 erreichten Punkten war die Mannschaft von Trainer Thomas Lemke ungeschlagen, ehe am vergangenen Samstag das Lokalderby gegen die TSG Ehingen mit 2:3 verloren ging. Doch damit ist überhaupt nichts passiert, weil auch der Verfolger strauchelte – der Vorsprung ist mit sieben Punkten nach wie vor komfortabel. Dabei verfügt Laupheim über einen sehr offensiv ausgerichteten Kader. Christian Glaser (10 Tore) und Benjamin Barth (7) sind die Torjäger im Team, mit den Neuzugängen Michael Wiest und Steffen Reichl stehen zwei weitere Topstürmer parat.

In den Augen der Gäste hat sich der SV Kehlen allerdings zu einem kleinen Angstgegner entwickelt; alle drei bisherigen Punktspiele wurden –wenn auch knapp und manchmal glücklich- vom SVK gewonnen. Lediglich das Pokalspiel im Juli dieses Jahres ging an Olympia. Somit kann Kehlen sicherlich nicht damit rechnen, unterschätzt zu werden.

Kehlen hat sich nach dem 5:2-Sieg in Bad Buchau etwas Luft verschafft und kann mit freiem Rücken in dieses Spiel gehen. Bei diesem Auswärtssieg –dem ersten seit dem Kehlener Gastspiel in Laupheim im August- ragten zwei Kehlener Spieler heraus: Benedikt Böning als vierfacher Torschütze sowie Serkan Ünal, der kurzfristig für den beruflich verhinderten Patrick Herrmann ins Tor musste. „Serkan hat gezeigt, dass man sich auf ihn verlassen kann“, war Trainer Bernd Reich sehr zufrieden mit der Leistung der Nummer 2. Mit der Rückkehr des Stammtorhüters dürfte aber wohl wieder der Rückwechsel anstehen.

Für Kehlen geht es darum, nach den zuletzt sehr schwankenden Leistungen einen versöhnlichen Jahresabschluss zu erreichen. Laupheim ist klarer Favorit, mit einem Überraschungssieg könnte Kehlen weitere „Bonuspunkte“ für die Tabellenposition sammeln.

23. November 2013

Vier Böning-Tore sichern dem SVK einen wichtigen Sieg. SV Bad Buchau - SV Kehlen 2:5 (0:1): Tore: 0:1 Benedikt Böning (18.); 1:1 Jonathan Hummler (48.); 1:2 Benedikt Böning (49.); 1:3 Benedikt Böning (80.); 2:3 Jonathan Hummler (87.); 2:4 Mark Bukovec (90+2.); 2:5 Benedikt Böning (90+4.). Schiedsrichter: Wolfram Bosch (Lonsee). Zuschauer: 150. Weitaus enger als es das Endergebnis vermuten lässt, war der Spielverlauf in diesem Kunstrasenspiel, in welchem sich beiden Mannschaften Torchancen in Hülle und Fülle boten. Am Ende setzte sich Kehlen nach einer guten kämpferischen Leistung verdient durch.    

Kehlen nahm das Spielgeschehen von Beginn an in die Hand. Alexander Bernhard traf in der 9. Minute aus kurzer Distanz nur den Pfosten. Besser machte es Benedikt Böning in der 18. Minute: mit einem 25-Meter-Flaschschuss überraschte er SVB-Torhüter Ivan Baric. Dem Gastgeber boten sich in der Folge mehrfach gute Möglichkeiten zum Ausgleich, während Kehlen Chancen zur Erhöhung des Resultats ausließ.

Nach dem Seitenwechsel kam Bad Buchau zum Ausgleich: über den rechten Flügel wurde nach innen geflankt, der Ball wurde aus kurzer Distanz über die Linie gedrückt. Im Gegenzug wurde Benedikt Böning von Maximilian Rieber eingesetzt und machte den neuerlichen Führungstreffer. Nach einem wahren Traumtor zum 1:3 von Böning in der 80. Minute –einem 20-Meter-Schuss ins lange obere Toreck- schien das Spiel entschieden. Doch Kehlen ließ drei Minuten vor Spielende nach einem vertändelten Ball den Anschlusstreffer zu, in der 90. Minute bekam Bad Buchau nach einem neuerlichen Abwehrfehler sogar die Möglichkeit zum Ausgleich. Doch die Gastgeber konnten dieses Geschenk nicht nutzen. In der Nachspielzeit entschieden die beiden Treffer von Mark Bukovec und Benedikt Böning die Partie endgültig.

Nach der hohen Niederlage im Derby in Friedrichshafen war auf Kehlener Seite noch einige Verunsicherung spürbar, doch mit dem Sieg konnte sich Kehlen in diesem bedeutungsvollen Spiel rehabilitieren. Mit diesem Sieg setzt sich Kehlen mit 23 Punkten im Mittelfeld fest.

23. November 2013

Überraschender, aber verdienter Sieg beim Tabellenführer. TSG Bad Wurzach II - SV Kehlen II 2:4 (2:2): Tore: 0:1 Patience Ndzana Essomba (22.); 1:1 Martin Lang (24.); 2:1 Matthias Müller (33.); 2:2 David Müller (43.); 2:3 Felix Bucher (51.); 2:4 Frank Meschenmoser (65.). Schiedsrichter: Peter Böckeler (Aichstetten). Die Rollen vor dem Spiel waren klar verteilt: Bad Wurzach als klarer Tabellenführer der Liga war Favorit, Kehlen mit zuletzt schwankenden Leistungen klarer Außenseiter. Die Chance für den SVK war der kleine Kunstrasen in Wurzach, der es dem Außenseiter immer leichter macht.

Kehlen schien an diesem Tag recht gut aufgelegt zu sein und konnte mit einer sehr engagierten Leistung die TSG Bad Wurzach überraschen. So war die 1:0-Führung für die Schussentäler nicht ganz unverdient. Ndzana Essomba konnte dabei mit einem sehenswerten 30-Meter-Tor glänzen.

Bad Wurzach war danach wach und realisierte schnell, dass dieses Spiel nicht im vorbeigehen gewonnen werden konnte. In der kommenden Phase zeigte Bad Wurzach, was sie so stark macht. Immer wieder wurden die beiden agilen Stürmer durch Pässe aus dem Mittelfeld in Szene gesetzt. So stand es zehn Minuten später 2:1 für die Hausherren. Die Kehlener hatten an diesem Tag aber das Kämpferherz an der richtigen Stelle und schlugen durch Müller kurz vor der Halbzeit zurück. Mit 2:2 und dem Gefühl, dass in Wurzach eine Überraschung drin ist, ging es in die Halbzeit.

In der Zweiten Halbzeit ging bei Bad Wurzach kaum mehr etwas. Kehlen spielte clever und sehr effektiv. Vor allem in der Luft war man nun Herr auf dem Platz - auf dem kleinen Platz ein Schlüssel zum Erfolg. So war der Treffer zum 2:3 durch Felix Bucher per Kopf nur die logische Schlussfolgerung, die Führung zu diesem Zeitpunkt absolut verdient. Wurzach war nun völlig geschockt und stellte das Fußball spielen fast ein. Frank Meschenmoser sorgte durch einen Konter für die Entscheidung. Der 4:2-Sieg in Bad Wurzach war absolut verdient, weil Kehlens Zweite an diesem Tag eine Moral entwickelte, die sie in dieser Saison leider immer wieder vermissen ließ.

20. November 2013

Ein wegweisendes Spiel für den SVK. Vorschau SV Bad Buchau - SV Kehlen. Beim Aufsteiger Bad Buchau muss Kehlen am Samstag zum einen die dringend benötigten drei Punkte anstreben, zum anderen nach der 0:7-Niederlage im Derby in Friedrichshafen Wiedergutmachung bei den Fans betreiben. Dabei gehen beide Mannschaften angeschlagen in dieses Spiel. Spielbeginn ist um 14:30 Uhr.

Die Gastgeber sind mit vielen Hoffnungen und viel Elan in die Runde gestartet, mussten aber von Anfang an immer wieder knappe Niederlagen einstecken. Die Folge ist der derzeitige vorletzte Tabellenplatz. In den letzten neun Spielen setzte es neun Niederlagen: „Naja, so weit weg sind wir gar nicht, wir machen nur inzwischen blöde Fehler, die zu Gegentoren führen“, so bilanzierte Trainer Franz Leicht die Leistung seiner Mannschaft nach der 0:4-Niederlage gegen die TSG Ehingen am vergangenen Sonntag. Im Spiel gegen Kehlen bietet sich den Bad-Städtern womöglich die letzte Chance, den Abstand zu den rettenden Tabellenplätzen in einer akzeptablen Größe zu halten.

Deutlich angeschlagen geht Kehlen aus dem letzten Spieltag hervor. Die in dieser Form unerwartete Niederlage in Friedrichshafen kratzt deutlich am Selbstvertrauen der Männer um Spielführer David Bernhard. Diese Woche sollte genutzt werden, um das Geschehene aufzuarbeiten. Die Präsentation der Mannschaft am Samstag wird dann zeigen, wie diese Bewältigung gelingt.

Dabei kann die Bedeutung dieses Spiels für den SVK gar nicht deutlich genug herausgestrichen werden. Mit 20 Punkten hat Kehlen vier Punkte Vorsprung vor den bedrohten Plätzen. Mit einer weiteren Auswärtsniederlage würden die hinteren Plätze bedrohlich aufschließen. Mit einem Sieg in Bad Buchau würde aber rechtzeitig vor der Winterpause eine Vergrößerung des Abstandes gelingen, die im späteren Verlauf der Runde Gold wert sein kann. Es steht also viel auf dem Spiel für die Mannschaft von Trainer Bernd Reich.

Eine schwere Aufgabe steht auch Kehlens Zweiter bevor. Beim Tabellenführer TSG Bad Wurzach II muss Kehlen versuchen, mit einer konzentrierten Leistung zu einem guten Ergebnis zu kommen. Spielbeginn ist um 12:45 Uhr.

17. November 2013

Nach guter erster Hälfte das Spiel verloren. SV Kehlen II - SV Haisterkirch II 1:2 (1:0): Tore: 1:0 Frank Meschenmoser (30.); 1:1 Dinan Avdovic (50.); 1:2 Carsten Reile (70.). Schiedsrichter: Michael Martin (Achberg). Nach einer Halbzeitführung unterlag Kehlens Zweite mit 1:2. In der ersten Halbzeit hat die Mannschaft ein sehr gutes Spiel gezeigt; gefällige Kombinationen, Engagement, und Willen trotz des schwierig zu bespielenden Nebenplatzes zu sehen. Kehlen hatte einen hohen Anteil am Ballbesitz. Einzig die vielen Chancen wurden leichtfertig vergeben, die Möglichkeiten oft nicht zu Ende gespielt.  

In der zweiten Halbzeit hat die Kehlener Mannschaft komplett den Faden verloren. Fast nicht erklärlich war, dass nichts mehr gelang. Die Mannschaft ließ jeglichen Biss verbissen. Der Ballbesitzanteil blieb hoch, doch es gab jetzt Abspielfehler am laufenden Band. Haisterkirch nutzte dies eiskalt aus und kam zu zwei Toren.

Kehlens Trainer Rainer Weiß haderte mit diesem Spielverlauf: "Aufgrund der ersten Halbzeit ist es mir immer noch rätselhaft, wie wir gegen Haisterkirch zwei Gegentore kassieren konnten." 

16. November 2013

Eine herbe Schlappe für den SVK im Derby. VfB Friedrichshafen - SV Kehlen 7:0 (5:0): Tore: 1:0 Grgur Rados (6.); 2:0 Nico di Leo (17.); 3:0 Ersin Sanli (20.); 4:0 Grgur Rados (27.); 5:0 Ersin Sanli (31.); 6:0 Ersin Sanli (61.); 7:0 Yannick Koller (81.). Schiedsrichter: Daniel Singer (Argenbühl). Zuschauer: 350. Gelb/Rote Karte: Mark Bukovec (84., SVK). Einfach nur enttäuscht waren Kehlens Anhänger nach dem Derby beim VfB Friedrichshafen. Praktisch von der ersten Minute an rannte Kehlen zweikampfschwach und ohne kämpferische Einstellung hinter dem Geschehen her; mit haarsträubenden Fehlern wurden etliche der Tore des VfB begünstigt. Am Ende waren es sieben Gegentore, deren fünf bereits in der ersten halben Stunde. An diesem Tag ließ Kehlen jegliche Landesliga-Tauglichkeit vermissen.

Kehlen sah sich bereits früh unter Druck gesetzt - und hatte nichts entgegen zu setzen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld versagte in der 6. Minute die Abseitsfalle der Kehlener Abwehr, Grgur Rados köpfte den Ball aus fünf Metern ins Tor. Ein fehlerhaftes Abspiel von SVK-Torhüter Patrick Herrmann wurde in der 17. Minute von Nico di Leo erlaufen, der dann früh den zweiten Treffer markierte. Und dieser Schlag saß, den nun wurde eine Viertelstunde lang recht konfus agiert. Den dritten Treffer in der 20. Minute kann sich die Hintermannschaft komplett ans Jakett heften: nach einem Eckball kam Ersin Sanli im Fünfmeter zum Kopfball. Das vierte Tor in der 27. Minute resultierte aus einem sehr schnell vorgetragenen Konter der Häfler, nachdem Kehlen in der Offensive einen eigenen Freistoß vergab. Ersin Sanli bediente Grgur Rados, der aus 12 Metern ins Tor schlenzte. Aus Sicht der Gastgeber mit Sicherheit das schönste Tor des Tages. Das Fass voll machte das 5:0 in der 31. Minute, nachdem Kehlens Hintermannschaft im Strafraum den Ball bereits eroberte, ihn aber im Zweikampf wieder verlor. Wiederum war Ersin Sanli der Torschütze.

Erst in der Viertelstunde vor der Pause kam Kehlen zu sehenswerten Aktionen. Michael Meschenmoser verpasste am kurzen Pfosten nach einem Eckball, Maximilian Rieber setzte einen Freistoß kanpp am Tor vorbei, schließlich rettete VfB-Torhüter Kai Mähr gegen Alexander Bernhard. Auch nach der Pause zeigte Kehlen gute Ansätze, konnte aber die Kontrolle über das Spiel nicht gewinnen.

Der nächste Rückschlag folgte in der 61. Minute: Nico di Leo flankte vors Tor, Ersin Sanli machte mit einem Kopfball das 6:0. Den Schlusspunkt setzten die Häfler in der 82. Minute: der eingewechselte Yannick Koller schloss einen Konter zum Endstand ab, nachdem Kehlen unmittelbar zuvor einen Freistoß an der gegnerischen Strafraumkante versemmelte. Dazwischen lagen noch einige gute Aktionen von Kehlens Torhüter Patrick Herrmann, der seine anfänglichen Fehler im Lauf des Spiels wieder gutmachen konnte.

Keinen Hehl aus seiner Enttäuschung machte SVK-Trainer Bernd Reich nach dem Spiel: "Ich bin etwas sprachlos. Wir haben uns für heute viel vorgenommen, haben aber nichts umsetzen können. Wir waren viel zu zweikampfschwach, um gegen diesen VfB mithalten zu können."

14. November 2013

Das Derby lockt ins Zeppelinstadion. Vorschau VfB Friedrichshafen - SV Kehlen. Von Peter Schlefsky. Zum Abschluss der Hinrunde in der Fußball-Landesliga gastiert der SV Kehlen beim VfB Friedrichshafen. Spielbeginn im Häfler Zeppelin-Stadion ist am Samstag, 16. November, um 14.30 Uhr. Beide Mannschaften können fast in Bestbesetzung angehen und sind – aus verschiedenen Gründen – dringend auf die Punkte angewiesen. Für Spannung im Derby dürfte somit reichlich gesorgt sein.

Nachdem knapp die Hälfte der Saison gespielt ist, scheint die Ausgangslage der Kontrahenten vor dem Start in die Rückrunde klar zu sein: Die Gäste aus Kehlen wollen versuchen, einen guten Mittelfeldplatz zu behaupten. Das Team von VfB-Cheftrainer Michael Krause hingegen muss darauf aus sein, den Abstand zum Tabellenführer Olympia Laupheim nicht noch größer werden zu lassen – und zugleich versuchen, die ärgsten Verfolger auf Distanz zu halten.

Furios startete das Team von Bernd Reich Mitte August in die neue Spielzeit, führte in den ersten Spieltagen die Landesliga-Tabelle an. „Wir wollten möglichst schnell mit dem Abstieg nichts zu tun haben“, so der SVK-Trainer gegenüber der SZ.

Dann schlug jedoch schnell das Verletzungspech zu, sechs bis sieben Stammspieler fehlten Kehlens Coach permanent. „Ich habe mir die Vorrunde anders vorgestellt“, so Bernd Reich. Doch nach und nach kehren die verletzten Spieler zurück in seinen Kader, auch Torjäger Michael Meschenmoser dürfte am Samstag, nach einem ersten Kurzeinsatz gegen Biberach, spielen können. „Wir hoffen, dass sein Knie hält. Das wäre dann der stärkste Kader, den wir in dieser Saison aufbieten können“, erklärt der SVK-Coach. Angesprochen auf den Derby-Gegner, redet Bernd Reich Klartext: „Der VfB macht aus seinen wenigen Möglichkeiten seine Tore, bei uns ist es genau umgekehrt.“

Dichtgedrängtes Tabellenmittelfeld

Dass der SV Kehlen mit seinen Tormöglichkeiten nicht zu fahrlässig umgehen sollte, belegt ein Blick auf die Tabellensituation. Laupheim dominiert mit einem komfortablen Acht-Punkte-Vorsprung (29:9 Tore) die Liga, um den zweiten Platz tobt derzeit ein heißer Kampf zwischen VfB Friedrichshafen (29/27:18), SV Oberzell (27/30:19) und dem punktgleichen FV RW Weiler (27/29:20).

Dahinter – von Platz fünf bis 13 – liegen nicht weniger als neun Mannschaften, die gerade einmal vier Punkte auseinanderliegen. In diesem dichtgestaffelten Mittelfeld liegt der SVK mit 20 erzielten Punkten und einem Torverhältnis von 20:13. Im Tabellenkeller rangieren die Landesliga-Aufsteiger FC Ostrach (12 Punkte), SV Bad Buchau (8) und SF Schwendi (5).

Angesprochen auf den SV Kehlen, zollt VfB-Cotrainer Rolf Weiland dem Derby-Gegner großen Respekt: „Kehlen spielt eine echt ordentliche Runde und verfügt über einen gefährlichen Torjäger. Wir erwarten ein intensives Spiel“, so Weiland. Bis auf den gesperrten Marco Geßler können die Häfler in voller Kaderstärke antreten. Mit Blick auf die bisher gezeigten Leistungen, die den VfB Friedrichshafen den zweiten Tabellenplatz bescherten, gibt Weiland unumwunden zu: „Wenn du mal oben mit dabei ist, dann willst du natürlich auch oben bleiben.“

Am Sonntag um 12:45 Uhr empfängt Kehlens Zweite den SV Haisterkirch II. Die Gäste liegen im hinteren Bereich der Tabelle. Somit sollte für Kehlen ein Sieg möglich sein.

10. November 2013

Spiel wurde abgesagt. SV Kehlen - TSG Balingen II: Das Landesliga-Spiel des SV Kehlen gegen die TSG Balingen wurde unmittelbar vor Spielbeginn von Schiedsrichter Gaetano Falcicchio aus Konstanz abgesagt. Der starke Regen setzte dem Spielfeld so stark zu, dass eine Austragung ohne Schäden für den Platz und ohne gesundheitliche Risiken für die Spieler nicht möglich gewesen wäre.

Ein neuer Termin für dieses Spiel steht noch nicht fest.

Das Spiel der zweiten Mannschaft beim SV Amtzell II wurde zur Halbzeit abgebrochen. Zu diesem Zeitpunkt führte Kehlen durch ein Tor von Frank Meschenmoser mit 1:0. Der starke Wind machte ein reguläres Spiel zu diesem Zeitpunkt unmöglich.

7. November 2013

Kann Kehlen seine Heimstärke bewahren? Vorschau SV Kehlen - TSG Balingen II. Kehlen empfängt am Sonntag die zweite Mannschaft der TSG Balingen. Spielbeginn ist um 14:30 Uhr. Nach der Auswärtsniederlage in Biberach kommt diesem Spiel auf Seiten der Gastgeber eine besondere Bedeutung zu, da Kehlen zuletzt nur noch auf eigenem Gelände gewinnen konnte.

Den fast schon üblichen Umbruch hat die U23-Mannschaft des Oberligisten TSG Balingen auch in diesem Jahr wieder hinter sich. Mehr als die Hälfte des aktuellen Teams setzt sich aus den letztjährigen Jugendspielern zusammen, die Meister der A-Junioren-Oberliga wurden und den Aufstieg in die Bundesliga geschafft hätten. Der Verein nahm aber diese Aufstiegsmöglichkeit aus sportlichen Gründen nicht wahr.

Die Mannschaft setzt sich somit aus technisch sehr beschlagenen, spielfreudigen Akteuren zusammen, zumeist im Alter von 19 Jahren. Ergänzt wird das Team durch Spieler wie Tonny Madegwa, Richard Titer und Edwin Sieg, die bereits auf Oberliga-Erfahrung zurückblicken können.

Auf Kehlen kommt also ein sicherlich schwieriger Gegner in einem wichtigen Spiel zu. Nach der neuerlichen Auswärtsniederlage in Biberach konnte Kehlen den Sprung ins obere Tabellendrittel nicht schaffen und muss vielmehr wieder Absicherung nach hinten betreiben. Die ordentliche Tabellensituation verdankt der SVK derzeit der Heimstärke: 16 der 20 Punkte stammen aus Spielen auf eigenem Platz, 16 der 20 Tore wurden hier erzielt. Daher ist der Erhalt dieser Serie bedeutsam für den weiteren Fortgang der Runde. Nach wie vor angespannt ist die personelle Ausstattung, mit der Trainer Bernd Reich arbeiten muss. Wahrscheinlich kehrt Adrian Knöpfler wieder in den Kader zurück; er fehlte über lange Wochen beruflich bedingt. Daneben bleibt die Hoffnung auf die Genesung von Torjäger Michael Meschenmoser, der in Biberach zu einer Einwechslung kam.

Bereits um 12:45 Uhr spielt Kehlens Zweite auswärts beim SV Amtzell. Nach dem Teilerfolg in Fronhofen versucht Kehlen nochmals, in der Fremde zu einem Sieg zu kommen. Der Gegner ist in der Tabelle hinter dem SVK platziert, so dass die Möglichkeiten zu einem Erfolg gegeben sind.

3. November 2013

Kehlens Zweite vergibt eine 2:0-Führung. SV Fronhofen II - SV Kehlen II 2:2 (2:2): Tore: 0:1 Frank Meschenmoser (7.); 0:2 Matthias Mundt (20.); 1:2 Severin Lupberger (38.); 2:2 Dominik Deutelmoser (44.). Schiedsrichter: Manfred Staiger (Bad Wurzach). Besser konnte das Spiel kaum beginnen: bereits nach nach 6 Minuten stand es 1:0 für Kehlen. Einen langen Ball von Christian Herrmann konnte Matthias Mundt perfekt mitnehmen und so auflegen, dass Frank Meschenmoser nur noch einschieben musste. Nach der Führung tat sich Kehlen zunächst schwer, überstand aber die kurze Drangphase von Fronhofen ohne größeren Schaden. So konnte Matthias Mundt nach einem Flankenlauf von Adrian Knöpfler sogar auf 2:0 erhöhen. 

Kehlen schien spielerisch klar besser. Dass man aber auch mit Laufbereitschaft und Kampf erfolgreich sein kann, zeigte Fronhofen. So konnte das Heimteam noch vor der Halbzeit zum 2:2 ausgleichen. Nach der Halbzeit wurde das Spiel immer zerfahrener. Beide Mannschaften machten viele Fehler, so dass nie ein richtiger Spielfluss zustande kam. Fazit aus der Sicht von Trainer Markus Vögele war, dass Kehlen dieses Spiel mit etwas mehr Einsatzwille hätte gewinnen können.

2. November 2013

Kehlens Abschlussschwäche führt zu einer weiteren Auswärtsniederlage. FV Biberach - SV Kehlen 2:0 (0:0): Tore: 1:0 Selim Altinsoy (55.); 2:0 Maurizio Reinhold (90+2.). Schiedsrichter: Philipp Herbst (Mössingen). Zuschauer: 150. Wieder einmal konnte Kehlen seine Abschlussschwäche auf fremden Plätzen nicht ablegen und kehrte unter Wert geschlagen von einem Auswärtsspiel heim. Beim 0:2 in Biberach hatte Kehlen in der ersten Halbzeit überzeugt und hätte führen müssen. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel mit dem Biberacher Tor durch Selim Altinsoy in der 55. Minute gedreht. Danach rannte Kehlen vergeblich dem Rückstand nach. In der Nachspielzeit erhöhte der FVB durch Maurizio Reinhold auf 2:0.  

"Diese Niederlage ist unnötig, weil wir schon in der ersten Hälfte hätten alles klar machen können", hielt sich Kehlens Trainer Bernd Reich noch lange nach dem Spiel mit den "Big Points" dieses Spiels auf. Die erste große Möglichkeit hatte Biberach, als Selim Altinsoy alleine auf das Kehlener Tor zu lief. Der Schlenzer aus 20 Metern ging jedoch über das SVK-Gehäuse. Die Kehlener brauchten rund 20 Minuten, ehe sie im Spiel waren, doch von da an hatten die Gäste das Spiel im Griff. Zwei Mal wurde ein Schuss von Markus Lang auf der Torlinie des Biberacher Tores abgewehrt (21., 22.). Alexander Pfister lief in der 34. Minute über das halbe Spielfeld auf das Tor zu, doch der Abschluss geriet überhastet und ging über das Tor. In der Schlussminute der ersten Hälfte kam Domingos Manzambi nach einer Ecke zu einem Kopfball, doch auch hier fehlte das notwendige Zielwasser. 

Durch die mangelnde Konzentration beim Torabschluss musste sich Kehlen zur Pause mit einem Unentschieden begnügen. Kehlen blieb nach der Halbzeit am Drücker, doch das Spiel wurde mit einer Situation gedreht: in der 55. Minute kam ein langer Diagonalpass aus dem Halbfeld bei Biberachs Selim Altinsoy an, der fackelte nicht lange und markierte das 1:0. Von nun an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Möglichkeiten für beide Mannschaften. Zunächst vergaben Mark Bukovec, der mit einem Kopfball am Torhüter scheiterte, und Domingos Manzambi mit dem Nachschuss (jeweils 60.); Kehlens Alexander Bernhard musste in der 74. nach einem Konter auf der eigenen Torlinie klären, danach klatschte ein Freistoß der Gastgeber an die Querlatte des Kehlener Tores. Alexander Pfister tankte sich in der 82. Minute durch die komplette Abwehr hindurch und kam vor Torhüter Dennis Kirsch zum Schuss, doch der Ball ging an den Außenpfosten. In der Nachspielzeit entschied Biberach mit dem 2:0 das Spiel endgültig für sich. Maurizio Reinhold wurde vor dem Tor frei gespielt und kam aus kurzer Distanz zum Torerfolg. 

"Mit dieser Auswärtsniederlage haben wir es erneut verpasst, in der Tabelle einen Sprung nach vorne zu machen. Jetzt müssen wir leider wieder den Blick nach hinten richten", fasst Bernd Reich die derzeitige Lage zusammen. 

31. Oktober 2013

Kann Kehlen seine Auswärtsschwäche endlich ablegen? Vorschau FV Biberach - SV Kehlen. Kehlen tritt am Samstag beim Oberland-Traditionsverein FV Biberach an und versucht, die bisherige Auswärtsschwäche abzulegen. Biberachs Trainer Hermann Haug wird seine Mannschaft am Samstag erstmals betreuen. Spielbeginn ist um 14:30 Uhr im Biberacher Stadion oder auf dem nahe liegenden Kunstrasen am Erlenweg. 

„Einen Platz unter den ersten Sechs der Tabelle“ gab FVB-Spielleiter Werner Huber als Saisonziel aus. Derzeit ist der Traditionsverein fünf Punkte und vier Plätze davon entfernt – das Ziel ist sicher noch erreichbar ist. Doch der FV ist derzeit näher an den Abstiegsplätzen dran als an den oberen Rängen. Mitte Oktober bot der bisherige Trainer seinen Rücktritt an, mit Hermann Haug - dem Vater des Offensivspielers Julian Haug in Reihen der Biberacher- wurde jetzt ein Nachfolger verpflichtet. Der bisherige Saisonverlauf ist somit ganz anders verlaufen als man es sich an der Riß vorgestellt hat. Ein Blick auf den Kader des FVB zeigt das große Potenzial, welches in der Mannschaft steckt. Marcin Zukowski hat in seiner polnischen Heimat bereits Profierfahrung gesammelt, Samuel Kollmann und Ilyas Aksit zählen zu den renommierten Spielern dieser Liga. Der Abruf dieses Potenzials scheint aber in dieser Saison Probleme zu bereiten. Zudem schwächte sich Biberach mit bislang fünf Roten und einer Gelb-Roten Karte immer wieder selber.

Kehlens Trainer Bernd Reich hat für den Samstag ein klares Ziel: „Wir wollen endlich auch auswärts mal wieder was reißen. Nach dem Auftaktsieg in Laupheim haben wir auf fremden Plätzen nur noch einen einzigen weiteren Punkt geholt.“ Zudem traf der SVK nach diesem Sieg beim Tabellenführer auswärts nur noch ein einziges Mal ins Schwarze – viel zu wenig für die Möglichkeiten der Schussentäler. Doch Bernd Reich kann absehen, was auf ihn zukommt: „Mit dem neuen Trainer wird unser Gegner versuchen, sich neu aufzustellen und schnell zu Punkten zu kommen. Das ist für uns sicher kein einfaches Spiel. Doch mit dem jetzigen sechsten Tabellenplatz können wir befreit in dieses Spiel gehen. Wir möchten dieses Spiel gewinnen.“

Nach einem tollen Zwischenspurt musste Kehlen zuletzt zwei unnötige Niederlagen hinnehmen. Am Sonntag gilt es daher, im Spiel beim SV Fronhofen II (12:45 Uhr) wieder zu einem Erfolgserlebnis zu kommen und sich damit in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen.

27. Oktober 2013

Kehlen erringt einen Arbeitssieg. SV Kehlen - Sportfreunde Schwendi 2:1 (2:1). Tore: 1:0 Markus Lang (4. / Benedikt Böning); 2:0 Dennis Horvat (11.); 2:1 Benny Laupheimer (26.). Schiedsrichter: Friedrich (Ofterdingen). Zuschauer: 100. Mit einem knappen 2:1-Sieg behauptete Kehlen seinen Nimbus als bislang punktbeste Heimmannschaft, während die Gäste die zehnte Niederlage in Folge einsteckten. Allerdings war es ein richtiger Arbeitssieg für die Schussentäler – trotz zweier schneller Tore.

„Wir sind gut ins Spiel gekommen und haben endlich mal frühe Tore geschossen“, blickt Bernd Reich auf die Anfangsviertelstunde zurück. Bereits in der vierten Minute setzte sich Böning am Flügel durch, seine Hereingabe wurde von Markus Lang zur Führung verwertet. Sieben Minuten später traf Dennis Horvat aus einem Gewühl heraus zum 2:0 – eine Führung, die eigentlich hätte Ruhe bringen müssen. Doch nach einem nicht unhaltbaren 35-Meter-Freistoß verkürzten die Gäste durch ihren Spielführer Benny Laupheimer. Obwohl Kehlen mehr Spielanteile hatte, kam Schwendi immer wieder in Schussposition. Patrick Herrmann konnte in der Folge seinen Fehler mehrfach wieder gutmachen.  

Nach dem Seitenwechsel ließen die Kräfte der Gäste zusehends nach, Kehlen hatte das Spiel unter Kontrolle. Und es gab nun Möglichkeiten für den SVK, das Spiel vorzeitig deutlich zu entscheiden. Doch das nötige Schussglück und die erforderliche Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor fehlte den Spielern an diesem Tag. So blieb es bis zum Ende bei einem engen Spielstand, ohne dass Schwendi noch eine richtige Möglichkeit zum Ausgleich hatte. „Der Sieg war verdient für uns, und er ist sehr wichtig. Der Spielaufbau meiner Mannschaft war in Ordnung, doch wir hatten dann viele Ballverluste, die dem Gegner immer wieder Konterchancen eröffneten. Dadurch blieb das Spiel dem Ergebnis nach offen.“

27. Oktober 2013

Kehlen vergibt zu viele Tormöglichkeiten. SV Kehlen II - FG WZR II 0:2 (0:0): Tore: 0:1 (76.); 0:2 (90.). In einem Spiel zweier offensiv ausgerichteter Mannschaften gewannen die Gäste glücklich mit 2:0. Kehlen konnte mit seinen Tormöglichkeiten nichts anfangen, während die Gäste zwei der Fehler in Kehlens Hintermannschaft ausnutzten. 

Bei schwierigen Platzverhältnissen wurde allen Spielern beider Mannschaften viel abverlangt. Ballkontrolle war schwierig, ebenso ein konzentrierter Schuss. Kehlen hatte optische Vorteile, die Gäste kamen aber immer wieder gefährlich vors Kehlener Tor. Nach einem torlosen Halbzeitstand fiel die Vorentscheidung in der 76. Minute: Michael Stötzler markierte die Gästeführung. In der Schlussminute war der selbe Spieler mit seinem zweiten Treffer mit der endgültigen Entscheidung zur Stelle. Kehlen hätte dieses Spiel nicht verlieren brauchen.

26. Oktober 2013

Ausflug führte in die Universitätsstadt Tübingen. In die Universitätsstadt Tübingen führte der diesjährige Ausflug die Kehlener AH-Kicker. 31 Teilnehmer erwischten ein tolles Herbstwetter, was den Tag zu einem Genuss werden ließ. 

Das von AH-Chef Alfred Bentele in Zusammenarbeit mit Busunternehmen Heinrich Weishaupt hervorragend organisierte Tagesprogramm sah neben einer ausführlichen Stadtführung auch eine Stocherkahnfahrt auf dem Neckar vor. 

Die vielen Sehenswürdigkeiten wie den Hölderlinturm, den Holzmarkt, das Rathaus und den Marktplatz ließen die verfügbare Zeit wie im Flug vergehen. Beim abendlichen Abschluss in Bieggers Hopfenstube klang der erlebnisreiche Tag aus.  

24. Oktober 2013

Kehlens Gast ziert das Tabellenende. Vorschau SV Kehlen - Sportfreunde Schwendi. Kehlen empfängt am Sonntag die Sportfreunde Schwendi zum ersten Aufeinandertreffen dieser beiden Vereine in einem Punktspiel. Die Gäste haben nach einigen Jahren Bezirksliga in diesem Sommer wieder den Aufstieg in die Landesliga geschafft. Nach einem respektablen Derbysieg gegen den SV Baltringen (3:1 am zweiten Spieltag) wurde die Mannschaft von Trainer Markus Schaich aber von einem unglaublichen Verletzungspech getroffen. Diese Ausfälle konnten nicht mehr aufgefangen werden, so dass die letzten neun Spiele verloren gingen. Allerdings gingen sieben dieser neun Spiele mit nur einem oder zwei Toren Unterschied verloren.

Mit vier Punkten bekleidet Schwendi  daher das Tabellenende. Es besteht in diesem Spiel wohl so etwas wie eine letzte Chance, mit einem Sieg den Anschluss an das hintere Feld herzustellen. Kehlen kann in diesem Aufeinandertreffen nur einen Fehler machen, nämlich diesen Gegner lediglich an seinem Tabellenstand oder an dieser Niederlagenserie zu messen. Das verbietet sich schon alleine daher, weil die Leistungen des SVK in den zurück liegenden Wochen so unterschiedlich waren. Zwischen tollem Offensivfußball und verunsicherter und ersatzgeschwächter Mannschaft war ziemlich alles dabei.

So wird Kehlens Trainer Bernd Reich auch in diesem Spiel weit weg sein von seiner Wunschaufstellung. Ein Lichtblick ist das Mitwirken von Kehlens Spielmacher David Bernhard, der für sein Notbremsen-Rot gebüßt hat. Auf eigenem Spielfeld hat Kehlen bislang  eine saubere Bilanz und führt die Heimtabelle der Liga an. Vielleicht gibt diese Heimstärke am Sonntag den Ausschlag für Kehlen für die gewünschten drei Punkte, die den SV Kehlen weiterhin nach oben schauen lassen würden.

20. Oktober 2013

Heimenkirch gnadenlos effektiv. TSV Heimenkirch II - SV Kehlen II 3:1 (1:1): Tore: 1:0 (13.); 1:1 David Bernhard (40.); 2:1 (56.); 3:1 (84.). Mit einer überraschenden 1:3-Niederlage kehrte Kehlen aus dem Allgäu zurück. Auf dem engen Kunstrasen unterlag der SVK mit 1:3 und beendete damit die Serie von fünf Siegen in Folge. Kehlen hatte mehr Torchancen, mehr Ballbesitz und zeigte das bessere Spiel. Dennoch ging ein gnadenlos effektiver TSV Heimenkirch als Sieger aus dieser Partie hervor.

Bereits nach 15 Minuten ging Heimenkirch durch einen Konter in Führung, nachdem Kehlen im Mittelfeld einen Fehlpass produzierte. Aus 20 Metern passte der Schuss von Julian Schlachter genau ins Eck. Eine weitere gute Möglichkeit hatte Heimenkirch in der 25. Minute, als Patrick Jäger im Eins-gegen-Eins klären musste. Den Ausgleich konnte Kehlen in der 40. Minute erzielen: Frank Meschenmoser verlängerte mit dem Kopf auf David Bernhard, der den Torhüter umspielte und den Ball ins Tor schieben konnte. In den Minuten bis zur Pause hatte Kehlen noch zwei weitere Möglichkeiten zur Führung.

Der SVK blieb nach dem Seitenwechsel dran und hatte weiterhin Chancen. Tobias Aggeler lief nach 50 Minuten alleine aufs Tor zu, der Ball ging aber drüber. Dann kam die kalte Dusche: Adrian Knöpfler produzierte im eigenen Strafraum einen Ballverlust, Julian Schlachter nutzte diesen Fehler mit einem Schuss ins lange Eck zum 2:1. Kehlen suchte sofort die Chancen zum Ausgleich: David Bernhard köpfte nach 60 Minuten am Tor vorbei, in der 65. Minute passierte Philipp Schäfer das selbe. Nach einem Freistoß kam Heimenkirch in der 80. Minute zum 3:1 durch Julian Schlachter: vom Strafraumeck ging der Ball ins Kehlener Tor. Selbst in den letzten zehn Minuten hatte Kehlen noch zwei Möglichkeiten zu einem weiteren Tor, doch es sprang nichts Zählbares mehr heraus. 

Kehlens Trainer Rainer Weiß war nach dem Spiel entsprechend bedient: "Fußball ist eben ein Ergebnissport. Meine Mannschaft zeigte das bessere Spiel, Heimenkirch war aber mit drei Toren aus vier Chancen gnadenlos effektiv. Auf dem engen Kunstrasen kamen zudem unsere Stärken nicht richtig zum Zuge."

19. Oktober 2013

Nach dem Ausgleich war Kehlen dran, fing sich aber das 1:2. SV Reinstetten - SV Kehlen 2:1 (1:0):  Tore: 1:0 Patrick Fähnrich (35.); 1:1 Markus Lang (48.); 2:1 Patrick Fähnrich (69.). Schiedsrichter: Kacemer (Gammertingen). Zuschauer: 120. Gelb/Rote Karte: Manuel Mohr (83.), Timo Keller (90+1., beide Reinstetten). In einem Spiel, in welchem beide Trainer ihre Mannschaft erheblich umstellen mussten, hatte der Gastgeber das bessere Ende für sich. Und dieser Sieg geht über die 90 Minuten betrachtet auch in Ordnung, weil vor allem in der Anfangsphase die größeren Chancen beim SV Reinstetten lagen. Kehlen hatte nach der Pause seine beste Phase, doch statt dran zu bleiben, fing sich das Reich-Team den entscheidenden Gegentreffer zum 1:2 ein.

Von Beginn an waren die Abstimmungsprobleme in der umgestellten Kehlener Hintermannschaft –Marcel Scheuböck fehlt derzeit beruflich bedingt- unübersehbar. Immer wieder waren es Abspielfehler im Aufbau, die Reinstetten Kontermöglichkeiten und Torchancen boten. So wäre der Führungstreffer bereits in der 5. und 19. Minute möglich gewesen, doch in beiden Fällen vergab Reinstettens Kim-Joel Lück. Besser machte es Patrick Fähnrich in der 35. Minute, als er einen Rückpass aus dem Kehlener Mittelfeld erlief und mit einem Sololauf das 1:0 markierte. Ärgerlich war dieses Tor für SVK-Trainer Bernd Reich deshalb, weil sich seine Mannschaft allmählich freigeschwommen hatte und unmittelbar zuvor die dicke Möglichkeit zur eigenen Führung durch Alexander Pfister nicht nutzen konnte. Sein Schuss wurde von einem SVR-Verteidiger Daniel Jägg von der Torlinie gekratzt.

Doch Kehlens Antwort kam prompt: in der 48. Minute machte Markus Lang den Ausgleich zum 1:1, und dies beflügelte das Kehlener Spiel. Doch statt des eigenen Führungstreffers, der durchaus in der Luft lag, ging wiederum Reinstetten in Führung: Patrick Fähnrich wurde bei seinem Schuss nur halbherzig attackiert, der Ball fand den Weg ins lange Toreck zum 2:1. In der Schlussphase bemühte sich Kehlen um den Ausgleich, doch die vorhandenen Mittel reichten an diesem Tag nicht aus. Obwohl der Gastgeber die letzten Minuten in doppelter Unterzahl überstehen musste, hatte Kehlen nur noch zwei Torschüsse zu verzeichnen. Diese wurden jedoch von einem gut disponierten Torhüter Dominik Gertler gemeistert.

18. Oktober 2013

Kehlens Gegner hat einen neuen Coach. Vorschau SV Reinstetten - SV Kehlen. Beim Tabellen-Drittletzten SV Reinstetten geht es für den SV Kehlen am Samstag um drei Punkte – Punkte, die den Abstand zu den hinteren Regionen vorentscheidend vergrößern können. Während Kehlen mit einem Erfolgserlebnis aus dem letzten Spiel startet, steckt der Gastgeber mitten in der Krise. Spielbeginn ist um 15:30 Uhr.

Dass es keine einfache Saison wird, war SVR-Fußballchef Reinfried Hampp schon vor der Saison klar. Mit Fabian Hummel, Florian Schick, Patrick Brüchle und Michael Wiest verließen die Stützen der vorigen Saison den Verein. Von den Neuzugängen wusste bislang lediglich Patrick Fähnrich mit seinen sieben Saisontoren zu überzeugen. Prekär wurde die Situation zuletzt, als mit Viktor Schmidt und Jörg Heckenberger zwei weitere Stützen wegen Verletzung ausfielen. Mit der 0:6-Niederlage am vergangenen Samstag in Ehingen erreichte die Krise ihren vorläufigen Höhepunkt: Trainer Karl Ernle warf nach 14monatiger Tätigkeit das Handtuch.

Bereits am folgenden Tag wurde mit Arndt Schlichtig, der in der vergangenen Halbsaison den FV Bad Schussenried trainierte, der Nachfolger benannt. Seine Aufgabe wird es nun sein, Mannschaft und Verein schnellstmöglich in ruhigere Fahrwasser zu führen und insbesondere auch zu Punkten zu kommen. Einfacher wird damit die Aufgabe für Kehlen gewiss nicht. Solcher Maßen bedrängte Gegner suchen nach einem Trainerwechsel den Befreiungsschlag. Die Mannschaft von Trainer Bernd Reich muss sich daher auf ein Spiel einstellen, in welchem der Gastgeber sicher nicht nach dem Tabellenstand und den letzten Ergebnissen bewertet werden darf.

Zudem ist die personelle Situation der Schussentäler nach wie vor angespannt. Fehlen wird Mittelfeldregisseur David Bernhard und aus der zuletzt so sattelfesten Innenverteidigung der „Youngster“ Marcel Scheuböck. Bernd Reich muss daher abermals Umstellungen vornehmen. Ziel für Kehlen ist, mit einem Sieg den Abstand zu den abstiegsbedrohten Plätzen weiter zu vergrößern.

13. Oktober 2013

Kehlen muss sich gegen starken Gegner behaupten. SV Kehlen II - SG Argental II 6:2 (2:2): Tore: 1:0 Frank Meschenmoser (4.); 1:1 (17.); 1:2 (23.); 2:2 Adrian Knöpfler (40.); 3:2 David Müller (55.); 4:2 Mark Bukovec (75.); 5:2 David Bucher (83.); 6:2 Mark Bukovec (Foulelfmeter, 90.). Kehlen gewann sein nunmehr fünftes Spiel in Folge. Allerdings hatte das Team von Trainer Markus Vögele an diesem Tag mit der SG Argental II einen starken Gegner aus dem Feld zu räumen. Vor allem in der ersten Hälfte war die SGA mit ihrem starken Mittelstürmer Nikolas Strauß ein ums andere Mal gefährlich vor dem Kehlener Tor vertreten. Erst im zweiten Spielabschnitt kam Kehlen in diesem gutklassigen Kreisliga-Spiel zu den entscheidenden Treffern, nachdem die Argentäler nicht mehr zusetzen konnten. 

Eine lebhafte Anfangsphase brachte die frühe Führung für Kehlen durch Michael Meschenmoser, die allerdings alsbald von Nikolas Strauß ausgeglichen wurde. Derselbe Gästestürmer markierte nur kurze Zeit später mit einem Alleingang den 1:2-Führungstreffer. Kehlen hatte zwar die größeren Spielanteile, doch die konzentriert spielende Gästeabwehr um den starken Torhüter Johannes Wicker hielt zunächst dem Kehlener Druck stand. Erst ein toller Sololauf von Adrian Knöpfler kurz vor der Pause brachte den ersehnten Ausgleich: er dribbelte durchs gesamte Mittelfeld hindurch und ließ dem Torhüter keine Chance.

Nach der Pause erzielte David Müller mit einer akrobatischen Einlage den Führungstreffer: mit einem sehr langen Schritt kam er noch an den Ball, der dann vom Innenpfosten ins Tor sprang. Ebenso sehenswert war das 4:2 durch Mark Bukovec: ein scharfes Zuspiel nahm er im Strafraum direkt ab, der Ball flog ins lange Toreck zum 4:2. Damit war das Spiel vorentschieden. Ein energischer Sololauf von David Bucher brachte das 5:2, ehe Mark Bukovec in der Schlussminute noch einen Elfmeter zum 6:2 verwandeln konnte.

12. Oktober 2013

Weiler macht nichts aus seinen Möglichkeiten. SV Kehlen - FV Rot-Weiß Weiler 1:0 (0:0): Tore: 1:0 Benedikt Böning (82.). Schiedsrichter: Ingo Grieser (Schemmerhofen). Zuschauer: 180. Kehlen gewann dieses Spiel gegen den Tabellennachbarn FV Weiler knapp und glücklich mit 1:0. Lange Zeit hat es überhaupt nicht nach diesem Kehlener Erfolg ausgesehen. Weiler bestimmte in der ersten Hälfte das Spielgeschehen und hatte auch Torchancen. Allerdings vermochte es das Team von Trainer Reiner Steck nicht, daraus etwas Zählbares zu machen. Erst im zweiten Spielabschnitt spielte sich Kehlen zunehmend frei und machte acht Minuten vor Spielende den entscheidenden Treffer. Benedikt Böning traf mit einem Flachschuss von der Strafraumgrenze.  

Es war an diesem Tag keine leichte Aufgabe für SVK-Trainer Bernd Reich, eine Aufstellung zusammen zu bekommen. Neben David Bernhard mit Notbremsen-Rot fehlten gegenüber dem letzten Spiel zusätzlich Mark Bukovec und Markus Lang, die privat verhindert waren. Entsprechend diesen getätigten Umstellungen sah sich die Kehlener Mannschaft frühzeitig in die Defensive gedrängt, die Gäste um ihren Spielmacher Richard Koch hatten den Spielverlauf im Griff und kamen auch zu einigen Schüssen, die das Ziel allesamt mehr oder weniger knapp verfehlten. Vor allem in den fünf Minuten vor der Halbzeit schien der Führungstreffer für Weiler mehrfach fällig, unter anderem in der Schlussminute: Kehlens Torhüter Patrick Herrmann rettete im Herauslaufen gegen Julian Karg. 

Nach der Pause musste Kehlens Sturmführer Michael Meschenmoser verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Dennoch kam Kehlen nun allmählich zu mehr Spielanteilen, die Gäste mussten ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Alexander Bernhard schlenzte in der 53. Minute einen Ball ans Außennetz des Gästetores. Auch im zweiten Spielabschnitt hatte Weiler seine Möglichkeiten, doch das Tor des Tages fiel in der 82. Minute für die an diesem Tag glücklicheren Kehlener: Benedikt Böning kam an der Strafraumgrenze an den Ball und zog ab. Der Flachschuss fand den Weg durch die Beine von Torhüter Andreas Hane hindurch ins Netz.

Entsprechend enttäuscht war FVW-Coach Reiner Steck nach dem Spiel: „Wir haben ganz klar das Spiel dominiert und hatten zig Chancen, die fast nicht mehr zählbar waren“. Kehlens Trainer Bernd Reich war sich im Klaren über den knappen Verlauf: "Die Chancen lagen auf Seiten von Weiler. In der zweiten Hälfte haben wir aber immer mehr Spielanteile bekommen. Weiler wurde wohl müde. Ganz überraschend war das Tor in der Schlussphase für mich dann nicht mehr, nachdem das Spiel so lange 0:0 stand." Auffällig war an diesem Tag die starke Leistung der Kehlener Innenverteidigung mit Marc Hennig und Marcel Scheuböck, die Weilers Sturmführer Kevin Bentele über die gesamte Spielzeit in Schach halten konnte.

11. Oktober 2013

Kehlen sehnt sich nach dem Befreiungsschlag. SV Kehlen - FV Rot-Weiß Weiler:  Mit dem FV Weiler kommt am Samstag Nachmittag der Tabellensechste an die Schussen. Kehlen belegt den siebten Platz, konnte aber aus den letzten sechs Spielen nur einen Sieg erringen. Spielbeginn ist um 16:30 Uhr.  Auch wenn immer wieder unnötige und unglückliche Punktverluste zu Buche stehen: bis auf wenige Ausnahmen –beispielsweise in Ehingen und gegen Ostrach- zeigte Kehlens Mannschaft viele sehenswerte Spiele mit Offensiv- und Tempofußball. Die Punkt- und vor allem die Torausbeute –nur drei Tore in diesen letzten sechs Spielen- spiegeln dies nicht annähernd wieder.  

Mit einem guten Spiel war Kehlen am vergangenen Samstag nahe dran an einem weiteren Sieg. Die Mannschaft vergaß aber, sich mit einem Tor zu belohnen und ließ beim 0:0 in Rangendingen reihenweise beste Torchancen aus. Weh tut der Platzverweis für David Bernhard in der Schlussminute des Rangendingen-Spiels, als er mit einer Notbremse Schlimmeres verhinderte. Er wird gegen Weiler fehlen und zwingt Trainer Bernd Reich zu Umstellungen im Mittelfeld.

Fehlen wird auf Seiten des FV Weiler Rene Cientanni, der in der letzten Saison Landesliga-Torschützenkönig war. Er erlitt Ende August einen Innen- und Außenbandabriss und fällt wohl bis Jahresende aus. Als Volltreffer entpuppte sich Neuzugang Kevin Bentele, der vom FC Wangen kam und bereits sieben Saisontore erzielte. Mit Klaus Schlachter besitzt FV-Trainer Reiner Steck, der in früheren Jahren bereits in Kehlen trainierte, wohl einen der profiliertesten Mittelfeldspieler der Landesliga.

Nach einem holprigen Saisonstart hat sich Weiler gefangen und befindet sich auf dem Weg durch das Tabellenmittelfeld nach vorne. Dabei scheint sich das Team vor allem auf fremden Plätzen wohl zu fühlen: drei Auswärtssiege stehen bereits zu Buche, aus den letzten sechs Spielen gab es vier Siege. Das Momentum dürfte damit für die Gäste aus dem Allgäu sprechen

Kehlens Zweite empfängt am Sonntag um 13:15 Uhr die SG Argental. Dabei treffen zwei Mannschaften im Aufwind aufeinander. Kehlen konnte zuletzt vier Spiele gewinnen, die SG Argental ist seit fünf Spielen ungeschlagen. Für Kehlen besteht die Möglichkeit, sich mit einem Sieg unter die ersten drei der Tabelle zu spielen.

6. Oktober 2013

Der dritte Kehlener Treffer bringt die Vorentscheidung. SG Kisslegg II - SV Kehlen II 1:4 (1:2): Tore: 0:1 Jonas Mandel (3.); 1:1 (10.); 1:2 Frank Meschenmoser (39.); 1:3 Jonas Mandel (56.); 1:4 Frank Meschenmoser (83.). In einem vor allem in der ersten Hälfte guten Kreisliga-Spiel gewann Kehlen verdient beim Zweitplatzierten SG Kisslegg II. Überragender Akteur auf Kehlener Seite war Adrian Knöpfler, der viel unterwegs war und das Spiel seiner Mannschaft angetrieben und gelenkt hat. 

Kehlen ging früh durch Jonas Mandel nach einem Eckball in Führung, Kisslegg glich ebenfalls durch eine Ecke aus. Der Gastgeber war vor allem mit Standardsituationen gefährlich, den  Treffer vor der Pause machte aber Kehlen: nach einem Spielzug über den rechten Flügel über Axel Schmollinger und Jonas Mandel verwertete Frank Meschenmoser zum 1:2 - ein idealer Zeitpunkt aus Kehlener Sicht.

Nach dem Wechsel war dies ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Christian Herrmann und Philipp Schäfer mussten ein paar Mal in höchster Not retten. Vorentscheidend für Kehlen war der Treffer zum 1:3 durch Jonas Mandel. Danach hatte der SVK das Spiel und den Gegner im Griff. 

Michael Drews, der an diesem Tag die Zweite zusammen mit Oliver Denkinger betreute, war nach dem Spiel mit der Leistung der Seinen zufrieden: "Das Ergebnis geht über den gesamten Spielverlauf gesehen in Ordnung."

5. Oktober 2013

Kehlen vergaß das Wichtigste im Fußball. SV Rangendingen - SV Kehlen 0:0. Tore: Fehlanzeige. Schiedsrichter: Sattler (Vaihingen/Enz). Zuschauer: 150. Rote Karte: David Bernhard (90., Notbremse). Das Wechselbad der Gefühle für Trainer Bernd Reich hält an: nach dem glücklichen Sieg am Donnerstag verlor Kehlen am Samstag beim Aufsteiger SV Rangendingen nach einem starken Spiel unnötig und unverdient zwei Punkte. Die vorhandenen Chancen hätten ausgereicht, um zwei Spiele zu entscheiden. Nach Notbremsen-Rot gegen David Bernhard hatte Rangendingen in der Schlussminute die letzte Chance im Spiel - und hätte damit das Spiel fast noch auf den Kopf gestellt. Kehlens Torhüter Patrick Herrmann rettete aus kurzer Distanz wenigstens diesen einen Punkt. 

Kehlen war in diesem Spiel in fast allen Belangen überlegen und zeigte insgesamt eine gute Leistung, vergaß aber das Wichtigste im Fußball: das Tore Schießen. Von Beginn weg ging es in Richtung Tor der Gastgeber, und schnell stellten sich auch die Chancen ein. Vier gute Möglichkeiten standen in der ersten halben Stunde für den SVK zu Buche - einmal landete der Ball am Außenpfosten, ansonsten wurden die Möglichkeiten mitunter leichtfertig vergeben. Rangendingen war vor der Pause ein Mal vor dem Kehlener Tor vertreten: Robert Gasparovic scheiterte in der 39. Minute mit einer Bogenlampe an Kehlens Torhüter Patrick Herrmann.

Nach der Pause das gleiche Bild: Kehlen stürmte nach vorne und bedrängte das Tor der Gastgeber intensiv. Zwei Mal Michael Meschenmoser, Benedikt Böning und Dennis Horvat vergaben innerhalb der ersten Viertelstunde nach dem Wechsel Möglichkeiten, die auf diesem Niveau einfach Tore sein müssen. So spielte sich Rangendingen mit einem schmeichelhaften Unentschieden im Rücken allmählich nach vorne, Kehlen ließ in der Schlussphase nach. In der letzten Minute war Kehlens Abwehr zu weit aufgerückt, David Bernhard hakte bei einem Konter bei Robert Gasparovic ein und sah dafür ein Notbremsen-Rot. Der folgende Freistoß bescherte Gasparovic eine Schussmöglichkeit alleine vor Torhüter Patrick Herrmann, der aber mit einer guten Parade den Punkt für Kehlen festhielt.

Kehlens Trainer Bernd Reich bemühte nach dem Spiel die alten Floskeln, die ihn normal Spenden fürs Phrasenschwein kosten würden: "So ist halt Fußball. Wir haben aus vielen Chancen kein Tor gemacht. Aber es war ein gutes Spiel meiner Mannschaft. Sie hat das Spiel eindeutig beherrscht."

4. Oktober 2013

Schafft Kehlen zum Abschluss der Englischen Woche nochmals einen Sieg? Vorschau SV Rangendingen - SV Kehlen. Beim derzeit bestplatzierten der fünf Aufsteiger tritt der SV Kehlen am Samstag Nachmittag (Spielbeginn 16:00 Uhr) an. Die Zoller-Albler belegen mit 11 Punkten den 11. Platz und machten am Donnerstag mit einem 4:3-Sieg in Ehingen auf sich aufmerksam. Nach zwei Siegen in Serie ist der SVR im Aufwind und verfolgt das Ziel, sich mit einem weiteren Sieg aus der Abstiegsregion zu entfernen.

Zum Abschluss dieser Englischen Woche strebt auch Kehlen einen solchen weiteren Sieg an.  Die letzten beiden Spiele bescherten Trainer Bernd Reich ein wahres Wechselbad der Gefühle: am vergangenen Samstag in Baltringen hat die Mannschaft sehr gut gespielt und unglücklich 0:1 verloren. Im Donnerstag-Spiel gegen Ostrach lief auf Kehlener Seite nicht viel zusammen. Mit einem furiosen Endspurt kam aber noch ein sehr glücklicher 2:1-Sieg zustande.

Auf fremden Plätzen blieb Kehlen zuletzt drei Mal sieglos. Um sich im vorderen Mittelfeld der engen Tabelle festigen zu können –der SVK ist derzeit mit 13 Punkten Sechster-, muss eben auch auswärts mal wieder was Zählbares geholt werden. In diesem Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe wird wohl die Tagesform entscheiden.

Eine hohe Hürde hat Kehlens Zweite am Sonntag zu bewältigen. Um 13:15 Uhr tritt die Mannschaft um Spielführer Tobias Aggeler bei der SG Kisslegg II an. Die Allgäuer belegen derzeit den zweiten Tabellenplatz und spielen eine souveräne Runde. Doch auch Kehlen ist nach zuletzt drei Siegen in Serie im Aufwind. Somit also ein interessantes Duell.

3. Oktober 2013

Kehlen dreht in den Schlussminuten das Spiel. SV Kehlen - FC Ostrach 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Simon Fischer (4.), 1:1 David Bernhard (85., Foulelfmeter), 2:1 Benedikt Böning (90./3). Schiedsrichter: Felix Maucher (Rissegg). Zuschauer: 170. Durch zwei Tore in den Schlussminuten drehte Kehlen ein verloren geglaubtes Spiel und kam zu einem gleichermaßen wichtigen wie glücklichen Sieg gegen den Aufsteiger FC Ostrach. Die Gäste waren über weite Strecken die Spiel bestimmende Mannschaft und verpassten mehrfach die Vorentscheidung.

Dem SV Kehlen war der Druck deutlich anzusehen, der nach drei Niederlagen auf den Schultern lastete. Erschwerend kam die frühe Gästeführung hinzu: Simon Fischer köpfte in der dritten Minute freistehend eine Freistoßflanke zum 0:1 ein. Mit einem aggressiven Forechecking störte Ostrach die Kreise des Kehlener Mittelfeldes, welches über weite Strecken nicht wie gewohnt zur Entfaltung kam. Überragender Akteur war Ostrachs Markus Gipson, der geschickt Regie führte.

Erst nach der Pause kam Kehlen besser ins Spiel. Die Konterchancen blieben allerdings auf Seiten der Gäste, die viel näher am 0:2 waren als Kehlen am Ausgleich. In der 82. Minute nahm Ostrachs Christoph Rohmer eine Flanke volley, SVK-Torhüter Patrick Herrmann konnte mit einer spektakulären Parade einen weiteren Gegentreffer und damit die Vorentscheidung verhindern. Doch bereits in dieser Phase deuteten sich die Probleme der Gäste an, die nach der Auswechslung von Gipson zunehmend Spielanteile verloren.

Gänzlich gedreht wurde das Spiel dann in den Schlussminuten. In der 86. Minute wurde Alexander Pfister im Strafraum von Stefan Hornstein gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte David Bernhard sicher zum Ausgleich. Wäre Kehlen mit diesem Unentschieden schon gut bedient gewesen, kam es in der Nachspielzeit noch besser: Benedikt Böning wurde steil geschickt, sein 18-Meter-Schuss fand den Weg ins kurze Toreck.

Kehlens Trainer Bernd Reich war über den glücklichen Erfolg erleichtert: "Sicherlich war der Sieg glücklich. Aber ich kann meiner Mannschaft attestieren, dass sie an den Erfolg geglaubt hat und darum gekämpft hat."

2. Oktober 2013

Manuel Maier war mit zwei Abstaubertoren "Man of the Match". SV Kehlen II - SV Oberteuringen II 2:1 (1:0): Tore: 1:0 Manuel Maier (36.); 2:0 Manuel Maier (52.); 2:1 (62.). Kehlen landete einen verdienten Sieg. Die Zuschauer sahen in der ersten Hälfte ein gutes Spiel der Kehlener Mannschaft, während in der zweiten Hälfte das Spiel verflachte. Oberteuringen hatte nur wenige Chancen, während Kehlen einige Tormöglichkeiten verzeichnete. "Man of the Match" war Manuel Maier mit zwei Abstaubertoren.

Bereits in der 20. Minute gab Christian Lindebacher einen Schuss ab, der vom SVO-Torhüter gehalten wurde. Kehlen spielte in den Anfangsminuten engagiert. Eine erste Möglichkeit für den SVO gab es in der 25. Minute mit einem 20-Meter-Schuss. In der 36. Minute die Führung  für Kehlen: David Bucher schlägt eine Freistoßflanke, Frank Meschenmoser köpft den Ball aufs Tor, Manuel Maier staubt den Abpraller ab. Kurz vor dem Seitenwechsel noch eine Chance für Kehlen: David Buchers Schuss wird gehalten.

Weitere Möglichkeiten für Kehlen nach der Pause: Frank Meschenmoser setzt den Ball aus 5 Metern übers Tor, ein Konter über Axel Schmollinger endet mit einem Schuss am Tor vorbei. In der 52. Minute machte Manuel Maier sein zweites Abstaubertor zum 2:0. Durch einen nicht ganz unhaltbaren Freistoß aus 16 Metern machte Oberteuringen in der 62. Minute den Anschlusstreffer. Doch Möglichkeiten zum Ausgleich hatte Oberteuringen nicht mehr; vielmehr vergaben für Kehlen Christian Lindebacher und Dennis Steinhauser die Chancen zur endgültigen Entscheidung. Es blieb aber beim knappen 2:1 für Kehlen.

1. Oktober 2013

Kehlen möchte Negativ-Serie beenden. Vorschau SV Kehlen - FC Ostrach: Unterschiedliche Trends weisen die beiden Mannschaften auf, die am Donnerstag als Tabellennachbarn aufeinander treffen. Das Spiel findet am Donnerstag um 15:00 Uhr statt.

Der Aufsteiger FC Ostrach hatte anfangs Schwierigkeiten mit der neuen Spielklasse: vier torlose Spiele mit nur einem Punktgewinn standen zu Buche. Nun aber scheint das Team um Trainer Jochen Kiem zu wissen, wie es geht: die letzten drei Spiele erbrachten sieben Punkte – und das gegen Mannschaften, gegen die der SV Kehlen in dieser Saison nicht gewinnen konnte.

Dieser wartet seit nunmehr vier Spielen auf einen Sieg. Nach dem furiosen Saisonstart ist beim SV Kehlen derzeit eine Serie mit drei 0:1-Niederlagen und einem Unentschieden zu verzeichnen – eine Serie, die den SVK auf den zehnten Tabellenplatz zurückwarf.

Doch trotz der mageren Punkteausbeute kann der Kehlener Mannschaft attestiert werden, dass die Leistung in den meisten dieser Spiele stimmte. In einem wahren Offensivspektakel beider Mannschaften im letzten Spiel in Baltringen hatte Kehlen einfach Pech, dass keine dieser vielen Chancen verwertet werden konnte.

Daher hat die Mannschaft um Trainer Bernd Reich in dieser Phase keinen Grund, unruhig zu werden. Es geht einfach darum, sich auf die zuletzt gezeigten Stärken mit offensiver Ausrichtung und höchstmöglichem Spieltempo zu besinnen, dann werden auch die Erfolge wieder einkehren.

Klar muss allerdings auch sein, dass die zuletzt gezeigte Leistung wiederum gezeigt werden muss, um gegen den ehrgeizigen und aufs Höchste motivierten Aufsteiger Ostrach gewinnen zu können. Und klar ist auch, dass die Punkte am Donnerstag auf Kehlener Seite benötigt werden, um den Platz im Tabellenmittelfeld zu verteidigen.

Kehlens Zweite befindet sich nach den letzten Siegen im Aufwind und möchte den Trend im Heimspiel gegen den SV Oberteuringen fortsetzen. Das Spiel findet bereits am Mittwoch Abend um 18:30 Uhr in Kehlen statt. 

29. September 2013

Kehlen zeigte Moral und drehte nach der Pause das Spiel. SG Baienfurt II - SV Kehlen II 1:4 (1:0): Tore: 1:0 (43.); 1:1 Dennis Horvat (Foulelfmeter, 64.); 1:2 Marcel Michalski (75.); 1:3 Dennis Horvat (78.); 1:4 David Bucher (84.). Bereits von Beginn an war Kehlen das bessere Team; es strahlte aber kaum Torgefahr aus. Die SG Baienfurt agierte meist mit langen Bällen und war einzig mit Freistößen aus dem Mittelfeld gefährlich. Durch einen solchen Freistoß, der aus 30 Metern geschossen wurde, geriet Kehlen unglücklich in Rückstand. Ein sehenswertes und starkes Tor der Gastgeber kurz vor dem Seitenwechsel. 

Diesen Rückstand kurz vor der Pause musste das Kehlener Team erst mal verdauen. Doch die Mannschaft um ihren Trainer Markus Vögele zeigte nach der Pause eine Reaktion und überrannte die SG Baienfurt. Nach einem Foul an Philipp Schäfer gab es dann auch in der 48. Minute schon die Möglichkeit, per Elfmeter den Ausgleich zu erzielen. Adrian Knöpfler vergab diesen Strafstoß allerdings.

Wenig später war es dann Dennis Horvat, der vom Punkt aus erfolgreich war. Jetzt war der Bann gebrochen und Marcel Michalski erhöhte zur verdienten Führung. Dennis Horvat belohnte seine starke Leistung in der zweiten Hälfte mit seinem zweiten Treffer. Den Schlusspunkt setzt David Bucher zum 4:1. "Der Sieg geht auch in dieser Höhe völlig in Ordnung und war mehr als verdient", so das Fazit von Trainer Markus Vögele.  

28. September 2013

Kehlener Ergebniskrise. SV Baltringen - SV Kehlen 1:0 (0:0): Tore: 1:0 Christian Haller (65.). Schiedsrichter: Varlioglu (Neu-Ulm). Zuschauer: 200. Zum dritten Mal hintereinander verlor Kehlen ein Auswärtsspiel mit dem knappsten aller Fußballergebnisse. Das 0:1 in Baltringen schmerzt den SVK-Trainer Bernd Reich insbesondere deswegen so stark, weil es trotz einer guten Leistung seiner Mannschaft zustande kam. Der Gegentreffer fiel in der 65. Minute, als Kehlen bei einem Einwurf in Ballbesitz war, sich aber mit einem Konter überrumpeln ließ. 

Zwei offensiv ausgerichtete Mannschaften zeigten den Zuschauern ein temporeiches und spannendes Landesliga-Spiel. So kamen zwangsläufig viele Torszenen auf beiden Seiten zustande. Vor allem Standardsituationen brachten Kehlens Abwehr immer wieder in Bedrängnis. In der 15. und 17. Minute war Kehlens Torhüter Patrick Herrmann zwei Mal gegen Baltringer Stürmer mit Paraden gefordert. Auf der anderen Seite des Spielfeldes landete der  Ball im ersten Spielabschnitt zwei Mal am Torgebälk: ein 16-Meter-Schuss von Marcel Scheuböck klatschte von der Torlatte zurück ins Feld (9.), wenig später zielte  Daddy Manzambi bei einem Kopfball zu genau. 

Auch nach dem Seitenwechsel knüpfte das Reich-Team zunächst an die flotte Leistung des ersten Abschnittes an. Allerdings wurde diese gute Phase nicht mit ausreichend Druck auf das Tor hinterlegt, so dass es beim 0:0 blieb. Allerdings war erkennbar, dass sich Baltringen zunehmend erholte und ins Spiel zurück kam. Das Tor des Tages fiel in der 65. Minute: nach einem misslungenen Einwurf des SVK kam der Gastgeber in Ballbesitz. Über Nikolaos Liolios kam der Ball vors Kehlener Tor, wo Christian Haller den Ball über die Torlinie brachte. 

In der 73. Minute hatten Kehlens Anhänger den Torschrei auf der Lippe, doch ein Treffer von David Bernhard fand keine Anerkennung. In der Nachspielzeit kam Michael Meschenmoser zur Ausgleichschance, doch Baltringens Torhüter Marian Fedor fischte den Ball aus dem unteren Eck. 

Trainer Bernd Reich sah in diesem Spiel den Gastgeber durchaus mit leichten Vorteilen, haderte aber mit den vergebenen Möglichkeiten seiner Mannschaft. "Nun haben wir in dieser Woche gegen Ostrach und in Rangendingen zwei ganz wichtige Spiele vor uns. Da müssen wir unbedingt punkten, um uns im Tabellenmittelfeld behaupten zu können."

26. September 2013

Findet Kehlen zurück in die Erfolgsspur? Vorschau SV Baltringen - SV Kehlen. Kehlens Gastgeber Baltringen (Spielbeginn Samstag, 15:30 Uhr) belegte in der vergangenen Saison den dritten Tabellenplatz und verpasste die Aufstiegsrelegation knapp. In der laufenden Spielzeit klappte es aber noch nicht wie gewünscht: derzeit rangiert das Team von Trainer Norbert Badstuber auf dem achten Platz.  

Baltringen beendete das Gastspiel am vergangenen Samstag bei der Oberliga-Reserve der TSG Balingen mit einer 0:1-Niederlage. Allerdings sah Trainer Norbert Badstuber eine gute Leistung seiner Mannschaft, zeitweise mit einem Spiel auf ein Tor. Es fehlte die Entschlossenheit im Angriff, um eine der vielen Chancen zu nutzen – so ging ein Spiel verloren, welches nicht verloren werden musste. Ohnehin liegt die Stärke der Baltringer eher in der Defensive. Mit Torhüter Marian Fedor und Innenverteidiger Martin German verfügt die Mannschaft über routinierte Kräfte, die höherklassige Erfahrung mitbringen.

Seit drei Spielen wartet Kehlen auf einen Sieg – und die jetzt anstehende Aufgabe mit dem zweiten Auswärtsspiel in Serie ist nicht eben einfach. Bei  der Niederlage in Ehingen hatte Kehlen auch gute Phasen mit einigen Torchancen. Allerdings war erkennbar, dass der Gegner in den Zweikämpfen erfolgreicher war. Und wohl nur über die Rückkehr zur gewohnten Zweikampfstärke wird Kehlen in Baltringen zu Zählbarem kommen. Hierauf wird Kehlens Trainer Bernd Reich seine Mannschaft sicherlich hinweisen.

Bernd Reich musste am vergangenen Samstag auf Stürmer Michael Meschenmoser verzichten. Er dürfte in die Mannschaft zurück kehren. Beruflich bedingt fehlen werden auf Kehlener Seite aber weiterhin Adrian Knöpfler und voraussichtlich Jonas Götz. Längere Zeit nicht zur Verfügung steht Tobias Eckmann, der eine Operation an der Schulter hinter sich hat. Keine günstigen Voraussetzungen also für Reich, was die Aufstellungsvarianten angeht.

Kehlens Zweite spielt am Sonntag um 13:15 Uhr bei der SG Baienfurt II. Gemessen an der Tabellensituation scheint für Kehlen ein Sieg möglich. 

22. September 2013

Adrian Knöpfler eröffnete den Reigen. SV Kehlen II - FC Isny II 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Adrian Knöpfler (30.); 2:0 Dennis Horvat (35.); 3:0 Adrian Knöpfler (60.); 4:0 David Müller (82.). Schiedsrichter: Rainer Hoppe. Kehlen war von Anfang an die bessere Mannschaft und spielte gut nach vorne. Isny tat zunächst nicht viel für das Spiel. Mitte der ersten Halbzeit passte sich der SVK dem schläfrigen Spiel des Gastes an. Die Qualität des Spiels war zu diesem Zeitpunkt nicht hoch. So musste eine Einzelaktion von Adrian Knöpfler her: nach einem Sololauf konnte er aus 16 Meter sehenswert zur 1:0 Führung treffen. Wenig später erhöhte Dennis Horvat nach einer schönen Kombination auf 2:0.

Ein Aufbäumen der Gäste gab es nicht. So konnte Adrian Knöpfler in der zweiten Hälfte zunächst auf 3:0 erhöhen. Den Abschlusspunkt setzte David Müller, nachdem er eine Flanke herrlich mit der Brust annahm und zum 4:0 sicher versenkte. Trainer Markus Vögele war mit den Seinen zufrieden: "Kehlens Sieg war verdient. Der SVK hätte mit etwas mehr Leidenschaft auch ein oder zwei Tore mehr schießen können."

21. September 2013

Frühes Tor entscheidet dieses Spiel. TSG Ehingen - SV Kehlen 1:0 (1:0): Tore: 1:0 Fabian Sameisla (2.). Schiedsrichter: Maik Kaack (Ulm). Zuschauer: 125. Durch ein sehr frühes Gegentor unterlag Kehlen bei der TSG Ehingen. Kehlen konnte nur in der Viertelstunde vor und nach der Pause gefallen. Ansonsten hatte Kehlen in einem insgesamt recht zerfahrenen Spiel viel Leerlauf. Die Gastgeber waren mit Kontern gefährlich, verpassten aber die vorzeitige Entscheidung.

Kehlen kam ganz schlecht ins Spiel. Vom Anspiel weg spielte Ehingen nach vorne und traf die SVK-Abwehr recht wackelig an. Nach einem Eckball wurde der Ball in der 2. Minute zu kurz abgewehrt, Fabian Sameisla brachte die Kugel aus kurzer Distanz zum Führungstreffer über die Torlinie. Drei Minuten später bot sich Kehlens Benedikt Böning die Ausgleichschance; er scheiterte jedoch im Eins-gegen-Eins am Ehinger Torhüter Markus Hirschle. In der 25. Minute schoss Alexander Pfister eine Hereingabe von Alexander Bernhard knapp am rechten Torpfosten vorbei. Diese guten Möglichkeiten täuschen aber ein wenig über den Spielverlauf hinweg, denn insgesamt hatte die TSG mehr vom Spiel. Erst in der Viertelstunde vor der Pause konnte sich Kehlen besser einbringen.

Nach der Pause hatte der SVK seine beste Zeit. In der 49. Minute setzte sich Mark Bukovec im Strafraum durch, sein Schuss ging aber nur an den Pfosten des Ehinger Tores. Doch nach einer Stunde war das Kehlener Strohfeuer beendet, nun hatte Ehingen gute Kontermöglichkeiten. Da Ehingen aber mit diesen Chancen aus den Gegenstößen auch nichts richtiges anfangen konnte, blieb es bei der Entscheidung durch das sehr frühe Tor. Die Gastgeber kamen in der Schlussphase nicht mehr ernsthaft in Bedrängnis und gewannen das Spiel insgesamt auch verdient.

19. September 2013

Der Gastgeber ist auf dem vorletzten Tabellenplatz angelangt. Vorschau Landesliga TSG Ehingen - SV Kehlen (Samstag, 15:30 Uhr). Beim Verbandsliga-Absteiger muss Kehlen am Samstag versuchen, nach zwei sieglosen Spielen wieder zu einem Dreier zu kommen. Die Gastgeber stecken im Dilemma: nach dem Abstieg läuft es überhaupt noch nicht rund; die Mannschaft steht derzeit am ungewohnten vorletzten Tabellenplatz.

Es kommt viel zusammen bei der TSG. Mit Stefan Denkinger, Patrick Mrochen und Mathias Soukup kommen drei verletzte Spieler erst jetzt wieder in den Kader zurück. Die Stürmer Gaudio Gaetano und Marc Kammerer fehlen nach wie vor. TSG-Trainer Michael Bochtler konnte somit in keinem der Spiele annähernd mit seiner Wunschformation spielen. Zudem wiegt wohl der Abgang von Stürmer Christian Sameisla zu Saisonbeginn deutlich schwerer als angenommen.

Dem Vernehmen nach steckten Vorstand und Trainer zum Wochenbeginn die Köpfe zusammen, um die Situatin zu analysieren. Das Ergebnis war ein Treuebekenntnis von Fußballchef Karlheinz Hofmann zum Trainer Michael Bochtler: an einen Wechsel des Übungsleisters wird derzeit nicht gedacht. Michael Bochtler hingegen richtet den Blick nach vorne und versucht, die durchlässige Abwehr zu stärken. 16 Gegentore in fünf Spielen sprechen eine deutliche Sprache, wo die Ursache liegen mag.

In dieser Situation kommt Kehlen zum Gastspiel ins Ehinger Stadion. Zwar ist der Schwung der Anfangsspiele bei den Schussentälern etwas ins Stocken geraten; dennoch kann Kehlens Trainer Bernd Reich mit viel Zuversicht in dieses Spiel gehen. Der Punkteverlust im Weingarten-Spiel muss als unglücklich eingestuft werden, die offensive Orientierung ist unverändert gegeben.

Positiv sieht Bernd Reich, dass reichlich Torchancen vorhanden waren. Nicht zufrieden gestimmt hat ihn die hohe Fehlpassquote, die den Spielaufbau immer wieder unterbrochen hat. Aufbauen lässt sich auf dieses Spiel aber sehr wohl. Deshalb möchte er gerne mit Zählbarem am Samstag Abend die Heimreise antreten.

Kehlens Zweite empfängt am Sonntag um 13:15 Uhr den FC Isny II. Ein Sieg müsste möglich sein für Kehlen, da die Gäste bislang lediglich zu einem Sieg kamen.

19. September 2013

Stürmer Philipp Boehnke machte den Unterschied. Bezirkspokal SV Kehlen II - SV Baindt 0:4 (0:2). Mit einer 0:4-Niederlage gegen den A-Ligisten SV Baindt verabschiedete sich Kehlens Zweite aus dem diesjährigen Pokalwettbewerb in der dritten Runde.

Überhaupt nicht gut begonnen hat das Spiel für Kehlen, denn bereits in der ersten Minute gelang den Gästen die Führung. Mit einem 10-Meter-Flachschuss aus zentraler Lage war Kehlens Torhüter Patrick Jäger geschlagen. In der 20. Minute ließ Baindt einen Pfostenschuss folgen. Erst allmählich kam Kehlen ins Spiel: eine erste Möglichkeit vergab Marcel Michalski in der 22. Minute. Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel fiel das 0:2 durch Baindts Stürmer Philipp Boehnke nach einem Eckball.

In der zweiten Hälfte spielte Kehlen dann besser mit. Eine Direktabnahme nach einem Freistoß von Daniel Schleier landete am Pfosten. In der 55. Minute ließ sich Kehlen aber auskontern: Philipp Boehnke machte das 0:3. Ein weiterer Pfostenschuss für Kehlen nach einer starken Kombination über den linken Flügel gelang in der 60. Minute. Acht Minuten vor Spielende musste Kehlen gar das 0:4 hinnehmen; wiederum war Philipp Boehnke mit einem etwas mißglückten Fernschuss der Torschütze.

Kehlens Trainer Rainer Weiß war mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. "Der Baindter Stürmer Philipp Boehnke machte heute den Unterschied aus", so Rainer Weiß, der eine starke, engagierte und disziplinierte Leistung sah. "Nach meiner Einschätzung ist das Ergebnis zu hoch ausgefallen; wir hätten durchaus auch ein Tor verdient gehabt", so Rainer Weiß.

18. September 2013

Gelingt dem SV Kehlen eine Überraschung? SV Kehlen II - SV Baindt. In der dritten Pokalrunde empfängt Kehlens zweite Mannschaft am Donnerstag Abend um 18:30 Uhr den SV Baindt.  Dieses Spiel wurde von Mitte August auf den jetzigen Termin verlegt und schließt die dritte Pokalrunde ab. Der A-Ligist Baindt unter seinem Trainer Dietmar Hatzing ist in diesem Spiel sicherlich als Favorit anzusehen. Die Gäste belegen derzeit den siebten Tabellenplatz, während Kehlens Landesliga-Unterbau in dieser Saison noch nicht an die Form der vorigen Saison anschließen konnte. Es bleibt abzuwarten, ob der B-Ligist Kehlen II zu einer Überraschung in der Lage ist.  

14. September 2013

Kehlen kann den Führungstreffer nicht verteidigen. SV Kehlen - SV Weingarten 1:1 (0:0): Tore: 1:0 Michael Meschenmoser (57. / Benedikt Böning); 1:1 Kai Zoyke (66.). Schiedsrichter: Fritz (Tübingen). Zuschauer: 150. Gelb/Rote Karte: Maximilian Rieber (88., SVK) / Niklas Singer (78., SVW). Nichts geworden ist es mit dem insgeheim eingeplanten Heimsieg des SV Kehlen gegen den Aufsteiger SV Weingarten. In einem Spiel mit beidseits vielen Fehlpässen kam Kehlen nach dem Seitenwechsel zum Führungstreffer; die Mannschaft von Bernd Reich konnte den Vorsprung aber nicht verteidigen und musste sich mit einem Punkt begnügen.  

Kehlen kam in diesem Spiel wesentlich schneller zu Torszenen als die Gäste. Vier Möglichkeiten zählte SVK-Trainer Bernd Reich in der ersten halben Stunde, aber immer wieder stand ein sehr gut aufgelegter Weingartener Torhüter Heiko Holzbaurr dem Erfolg im Wege. Weingarten brauchte lange, um Torgefahr auszustrahlen. Kai Zoyke kam in der 36. Minute nach einer Freistoßflanke zum Kopfball, der aber neben den Kasten ging. Zu diesem Zeitpunkt hatte Weingarten bereits einen herben Rückschlag einstecken müssen: der Stürmer Kevin Blaser musste mit dem Verdacht auf eine schwere Knieverletzung ins Krankenhaus.

In der 57. Minute  kam Kehlen durch einen satten 18-Meter-Schuss von Michael Meschenmoser zum Führungstreffer. Doch die Freude hielt nur neun Minuten, ehe Weingartens Kai Zoyke einen schnellen Konter den Ausgleich markierte.

In der Folge bemühte sich Kehlen nochmals um den Siegtreffer; die Gäste konnten die oftmals nicht entschlossen genug vorgetragenen Angriffe aber abwehren. Und was dennoch durchkam, war die Beute von Torhüter Holzbaur – so auch ein 18-Meter-Kopfball von Benedikt Böning in der Schlussminute.

Trainer Bernd Reich haderte zum einen mit den vergebenen Tormöglichkeiten; andererseits vermisste er bei seinem Team aber auch die Spritzigkeit, die das Spiel in den letzten Wochen ausgezeichnet hat.  

11. September 2013

Gut begonnen, aber dennoch verloren. SV Kressbronn II - SV Kehlen II 1:0 (1:0): Tor: 1:0 Clau dius Philippin (40.). Schiedsrichter: Hasan Gedik (Friedrichshafen). Zuschauer: 50. Das Team von Trainer Rainer Weiß startete gut in die Partie und machte einen sicheren Eindruck. So ließ man zunächst hinten kaum was anbrennen und spielte überlegt nach vorne. Matze Mundt hatte dann auch die 1:0 Führung auf dem Fuß, als er freistehend vor dem Tor vergab.

Richtig gefährliche Torchancen blieben aber Mangelware. Der SV Kressbronn hatte zunächst mehr Problem im Spielaufbau und die Ordnung zu halten. So war das 1:0 kurz vor der Halbzeit doch sehr schmeichelhaft und erwischte Kehlen eiskalt. In der zweiten Halbzeit war Kehlen sehr bemüht, schaffte es dennoch nie wirklich, Torgefahr auszustrahlen.

Kurz vor Schluss konnte Tobias Aggeler selbst vom Elfmeterpunkt aus die Chance nicht nutzen und so blieb es beim 1:0 für den SV Kressbronn.

11. September 2013

Der Aufsteiger kommt nach Kehlen. SV Kehlen - SV Weingarten: Erstmalig in der Landesliga treffen die beiden Vereine aufeinander – aus der Bezirksliga kennen sich die Kontrahenten noch bestens. Das Spiel findet am Samstag um 16:30 Uhr statt. 

Der SV Weingarten war bis 2006 langjähriges Mitglied der Landesliga, ehe der Abstieg in Raten –bis hinab in die Kreisliga A- begann. Doch unter Trainer Michael Steinmaßl gelang die Umkehr des negativen Trends und die Rückkehr in die überbezirkliche Liga. Und der Beginn dieser Saison hat sich für unsere Gäste sehr gut angelassen. Fünf Punkte aus den vier Spielen stehen zu Buche; so gelang in Baltringen ein Sieg und in Oberzell ein Unentschieden. Auch das 4:4 gegen den Verbandsliga-Absteiger TSG Ehingen vom vergangenen Wochenende lässt aufhorchen.

Der SV Kehlen muss also gewarnt sein. Es wird sich im Spiel zeigen, ob die unglückliche Niederlage im Oberzell-Spiel nachwirkt. Dabei hat die Mannschaft von Trainer Bernd Reich alle guten Gründe, diese Niederlage wegzustecken. Der Einsatz und die Einstellung der Mannschaft stimmte, sie hat ein gutes Spiel gezeigt. Auf dieses Spiel und auf den bisherigen Saisonverlauf lässt sich somit aufbauen.

Sorgen bereitet Trainer Bernd Reich etwas die Aufstellung. Tobias Eckmann hat sich im Oberzell-Spiel an der Schulter verletzt. Er wurde mittlerweile operiert, für ihn dürfte die Hinrunde gelaufen sein. Adrian Knöpfler steht beruflich bedingt nicht zur Verfügung. Daneben mussten mehrere Spieler innerhalb dieser Woche dosiert trainieren, um Verletzungen auszukurieren. „Ich werde wohl erst am Spieltag entscheiden können, wer alles fit ist und in der Anfangsformation aufläuft. Aber diese Spieler haben mein Vertrauen“, so Bernd Reich. Sein Ziel ist ein Heimsieg, um sich in der Spitzengruppe der Tabelle zu festigen: „Wir werden Weingarten beileibe nicht unterschätzen, aber das müsste möglich sein“.

6. September 2013

Kehlen vergibt einen Foulelfmeter und verliert das Spiel. SV Oberzell - SV Kehlen 1:0 (0:0): Tore: 1:0 Kilian Mützel (55.). Schiedsrichter: Daniel Traub (Ehingen). Zuschauer: 350. Vergebener Elfmeter: David Bernhard (Foulelfmeter, 43.). In einem über weite Strecken packenden Lokalderby gewann Oberzell gegen den SV Kehlen mit 1:0 und brachte den Gästen damit die erste Saisonniederlage bei. Kehlens Trainer Bernd Reich sah in diesem Spiel zwei Schlüsselszenen, die das Spiel entschieden. Viele Zweikämpfe, viel Tempo, doch der ganz große Spielfluss fehlte lange Zeit in diesem Spiel. Zudem blieben in der ersten halben Stunde richtige Torszenen Mangelware, die Abwehrreihen beherrschten das Geschehen.  Viel spielte sich zwischen den Strafräumen ab, doch in diesen Szenen war reichlich Musik.

Kehlen brauchte bis zur 26. Minute, ehe ein Erfolg versprechender Angriff gelang. Alex Bernhard verzog seinen Schuss aus 18 Metern aber. Oberzell blieb mit seinem Spiel über die Flügel gefährlich, verdribbelte sich aber immer wieder in Einzelaktionen.

Aufregung gab es in den Minuten vor der Halbzeit. In der 43. Minute wurde Alex Pfister im Oberzeller Strafraum gelegt. Den fälligen Foulelfmeter von David Bernhard konnte Oberzells Torhüter Daniel Ostermeier aber abwehren. Im Gegenzug zeigte Schiedsrichter Daniel Traub auf den Elfmeterpunkt im Kehlener Strafraum. Nach Befragen seines Assistenten nahm er den Strafstoß aber wieder zurück.

Oberzells Führungstreffer resultierte in der 55. Minute über einen jener schnellen Angriffe über den rechten Flügel. Anderson Gomes dos Santos setzte sich durch, seine scharfe Hereingabe erreichte den freistehenden Kilian Mützel, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Dieser Gegentreffer traf Kehlen ins Mark, nun kamen kaum noch gefährliche Angriffe nach vorne. Einzig Alex Pfister konnte sich durchsetzen und den Torhüter überwinden, doch sein Schuss wurde vor der Torlinie abgewehrt. In der Schlussphase eröffneten sich dem Gastgeber mehrere gute Kontermöglichkeiten zur Resultatserhöhung. Zwei Minuten vor Ende musste Kehlens Torhüter Patrick Herrmann zwei Mal retten,um seine Mannschaft im Spiel zu halten.

Kehlens Trainer Bernd Reich sah im vergebenen Strafstoß und dem Oberzeller Tor die beiden markanten Szenen im Spiel. „Nach dem Gegentor kontern wir nicht mehr zurück kommen. Deshalb ist der Oberzeller Sieg verdient. Wir hätten sicher eine Chance gehabt, wenn wir den Elfmeter hätten verwerten können.“

5. September 2013

Eschach siegt verdient. SV Kehlen II - TSV Eschach II 0:2 (0:1): Tore: 0:1 (15.); 0:2 (61.). Eschach zeigte über weite Strecken des Spiels die bessere Leistung und siegte verdient mit 2:0 in Kehlen. Der SVK hatte sehr wohl auch gute Torchancen, konnte diese aber nicht nutzen. Der Führungstreffer für Eschach fiel in der 15. Minute nach einem schnellen Konter. Steffen Alban konnte den Querpass seines Mannschaftskameraden freistehend nutzen. Ein Schuss von Tobias Reutlinger in der 25. Minute zischte am Kehlener Tor vorbei. Danach kam Kehlens beste Zeit: Chancen von Daniel Schleier, Christian Herrmann und Manuel Maier konnten aber nicht genutzt werden.

In der zweiten Hälfte beherrschte Eschach über weite Strecken das Spiel. Beim SV Kehlen waren zu viele Fehler zu sehen, um zu einem guten Spiel zu kommen. Entschieden wurde das Spiel durch ein Tor von Uwe Großmann in der 61. Minute. Er schoss einen Freistoß aus 18 Metern zum 0:2 ins Lattenkreuz. Kehlen konnte sich nicht mehr aufbäumen. Daher geht der Gästesieg in Ordnung.

4. September 2013

Vor diesem Derby fühlen sich beide Mannschaften im Aufwind. Vorschau SV Oberzell - SV Kehlen. Zu einem ewig jungen Derby fährt der SV Kehlen am Freitagabend nach Oberzell. Beide Mannschaften sind nach dem Sieg vom vergangenen Wochenende im Aufwind. Spielbeginn ist um 18:30 Uhr.

Der Gastgeber hat sich zu Saisonbeginn den Anschluss an die Rückrunde der Vorsaison, in welcher in 16 Spielen 32 Punkte geholt wurden, erhofft. Doch die hohen Erwartungen an das Trainerduo Achim Pfuderer/Oliver Wittich konnten nicht von Beginn an erfüllt werden. Der Auftaktniederlage in Baltringen folgte ein ernüchterndes Unentschieden im Heimspiel gegen Weingarten. Doch der Sieg beim Verbandsligaabsteiger TSG Ehingen lässt aufhorchen: allmählich kommen die „PS auf die Straße“, der SVO sieht sich mit seinem Konzept auf dem richtigen Weg.

Dieses Konzept sieht die verstärkte Berücksichtigung von Spielern aus der eigenen Jugend vor. So wurden die schmerzlichen Abgänge von Spielmacher Fitim Osmani und Torhüter Julian Krelowetz (beide zum TSV Berg) nicht mehr mit spektakulären Neuzugängen kompensiert. Mit dem wiedergenesenen Spielführer Kilian Mützel sowie den Stürmern Anderson Gomes dos Santos sowie Viktor Hartwig ist das Offensivspiel der Ravensburger Vorstädter ohnehin überdurchschnittlich besetzt.

Auf den eigenen Nachwuchs setzt der SV Kehlen schon seit langem – und für dieses Vertrauen wird der Verein belohnt. Acht Spieler, die die eigene Jugendabteilung durchlaufen haben, standen in der Anfangsformation vom vergangenen Samstag. Kehlens Trainer Bernd Reich blickt daher mit viel Respekt, aber auch mit Ruhe auf die anstehende Aufgabe. Trotz der kleinen Siegesserie hat er aber einen klaren Kritikpunkt parat: Nachlässigkeiten in der Anfangsphase der Spiele brachten mehrfach die Gefahr von Rückständen. „Das dürfen wir uns in Oberzell nicht leisten“, so Bernd Reich.

Zufrieden kann er mit dem Offensivspiel sein: der SVK zeigt einen sehr effektiven Umgang mit seinen Torchancen. 13 Tore wurden in den drei Spielen erzielt – das sind gleich viele wie in den 16 Rückrundenspielen der Vorsaison. Acht Spieler haben sich bereits in die Torschützenliste eingetragen. Womöglich macht dieser homogene Kader derzeit die Qualität des Kehlener Spiels aus.

Bernd Reich sieht seine Mannschaft nicht als Favorit an. Dennoch soll ein weiterer „Dreier“ eingefahren werden, um für den weiteren Saisonverlauf Reserven zu legen.

31. August 2013

Benedikt Böning schießt bei seinem Punktspieldebüt zwei Tore.  SV Kehlen - FV Ravensburg II 5:1 (3:0): Tore: 1:0 Benedikt Böning (9.); 2:0 Michael Meschenmoser (15.); 3:0 Benedikt Böning (29.); 4:0 Michael Meschenmoser (51.); 5:0 Tobias Eckmann (71.), 5:1 David Berg (86.). Schiedsrichter: Christian Merkle (Bad Wurzach). Zuschauer: 150. Gegen den FV Ravensburg kam Kehlen zu einem schlussendlich verdienten 5:1-Sieg. Allerdings musste Kehlen wiederum eine komplizierte Anfangsphase überstehen, ehe zwei Tore in der 9. und 15. Minute die Weichen auf Sieg stellten. Punktspieldebütant Benedikt Böning steuerte zwei Tore sowie eine Vorbereitung bei. Auch Torjäger Michael Meschenmoser traf doppelt. 

Wiederum ließ sich Kehlen zu Beginn in die eigene Hälfte zurückdrängen. Ravensburg kam zu zwei guten Tormöglichkeiten: zunächst rettete Kehlens Torhüter Patrick Herrmann gegen Ravensburgs Stürmer Viktor Hasenkampf mit einer Reflexabwehr (4.), danach setzte Manuel Ruess nach einem feinen Dribbling den Schuss neben das Kehlener Tor. Etwas überraschend kam Kehlen in der 9. Minute zum Führungstreffer: Adrian Knöpfler spielte Benedikt Böning vor dem Tor frei; der setzte den Ball zur Führung in die Maschen. Der Torschütze war Vorbereiter des zweiten Kehlener Tores: Michael Meschenmoser bekam in der 15. Minute den Ball gut getimt in den Lauf gespielt, sein satter Schuss fand den Weg ins Tor.

So effektiv und schön das Kehlener Spiel nach vorne war, hinten gab es immer wieder brenzlige Szenen. So rettete Patrick Herrmann in der 20. Minute gegen Viktor Hasenkampf mit einer guten Flugparade und verhinderte damit den Anschlusstreffer. Die Vorentscheidung in diesem Spiel fiel in der 28. Minute: Michael Meschenmoser flankte vom rechten Flügel vors Tor, Benedikt Böning stand richtig und köpfte zum 3:0 ein. Und weiter bewies Kehlen seine Effektivität: mit der nächsten Torchance in der 51. Minute gelang Michael Meschenmoser gar das 4:0. 

Nun beherrschte Kehlen das Spiel nach Belieben, Ravensburg kam zunächst nicht mehr gefährlich vors Tor. Der SVK hielt die Motivation hoch und kam mit einem schnellen Konter in der 71. Minute gar auf 5:0. Der sehr agile Alexander Bernhard trieb den Ball nach vorne, zusammen mit Domingos Manzambi servierte er den Ball dem mitgelaufenen Tobias Eckmann, der den Ball nur noch über die Linie schieben musste. Im Zeichen des sicheren Sieges steckte Kehlen nun zurück, Ravensburg kam in der 86. Minute durch den eingewechselten David Berg zum 1:5-Treffer. 

Kehlens Trainer Bernd Reich in seiner Analyse: "In der Anfangsphase haben wir es unserem Torhüter Patrick Herrmann zu verdanken, dass wir nicht in Rückstand geraten sind. Doch dann haben wir sehr effektiv und entschlossen unsere Möglichkeiten genutzt. Damit konnten wir den Sieg bereits frühzeitig sicherstellen. Dieser Sieg ist verdient, auch wenn die Höhe des Ergebnisses nicht ganz der Chancenverteilung entspricht."

29. August 2013

Kehlen muss mit Punkt zufrieden sein. SG Aulendorf II - SV Kehlen II 2:2 (0:1):  Tore: 0:1 Matthias Mundt (7.); 1:1 Philipp Birk (60.); 1:2 Manuel Maier (70.); 2:2 Elton Jose Krewer (Foulelfmeter, 89.). Nachdem Aulendorf in der Schlussminute per Foulelfmeter den 2:2 Endstand erzielte, war der Punkteverlust aus Kehlener Sicht gefühlt unglücklich. Betrachtet man aber den gesamten Spielverlauf muss man sagen, dass es eher ein Punktgewinn für Kehlen war. Aulendorf war die stärkere Mannschaft und war vor allem läuferisch überlegen. Bis auf die Phase nach dem 1:1 war Kehlen sehr schwach und zeigte einige Defizite auf. Vor allem Spitzigkeit und spielerische Ansätze ließen die Kehlener völlig vermissen.

29. August 2013

Beim Gastspiel in Kehlen muss Ravensburg II gewinnen, um vorne dabei zu bleiben. Landesliga-Vorschau SV Kehlen - FV Ravensburg II. Die beiden Landesligisten aus dem Schussental sind unterschiedlich in die Saison gestartet. Während bei Gastgeber Kehlen zwei Siege auf dem Konto stehen, erlitt die Oberliga-Reserve mit der Heimniederlage gegen Ehingen einen kleinen Rückschlag. Am Samstag um 15:30 Uhr stehen sich beide Teams in Kehlen gegenüber.

Viel Schwung ist derzeit drin beim FV Ravensburg. Nach dem Aufstieg der Ersten in die Oberliga holte sich der Verein eine stattliche Anzahl neuer, erfahrender Spieler. Hiervon profitiert gewöhnlich auch eine zweite Mannschaft, deren Kader sich teilweise aus Oberliga-Spielern rekrutiert.

Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen die TSG Ehingen ist allerdings etwas Nachdenklichkeit eingekehrt. FV-Trainer Matthias Thuro wollte die tolle Serie aus der Frühjahresrunde, als seine Mannschaft 31 Rückrundenpunkte holte, fortführen. Stattdessen steht der FV vor einem Richtung weisenden Spiel: nur mit einem Sieg kann der hoch gehandelte Favorit zunächst vorne dabei bleiben.

Aus dem Kader der Zweiten ragt bei den Ravensburgern derzeit mit Axel Maucher ein ganz junger Spieler heraus. Er kam aus der A-Jugend zur Aktiven Truppe und erzielte in den beiden Spielen bereits drei Tore.

Sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf ist Kehlens Trainer Bernd Reich. Seine Mannschaft scheint zur offensiven Spielweise des vergangenen Jahres zurück gefunden zu haben: acht Tore in zwei Spielen, erzielt von sechs verschiedenen Spielern: beim SVK gibt es derzeit nicht einen einzelnen Torjäger. Vielmehr ist das Toreschießen Sache des Kollektivs. Und dieses Kollektiv ist wohl auch die Trumpfkarte der Schwarz-Weißen. „Mannschaftliche Geschlossenheit“ zeigte sich vergangene Woche auch darin, wie die urlaubsbedingten Abwesenheiten aufgefangen werden konnten. Und mit solchen Abwesenheiten wird sich Bernd Reich noch einige Zeit abgeben müssen: „Jetzt kommen Benedikt Böning und Jonas Götz aus dem Urlaub zurück. Dafür sind die angeschlagenen Mark Bukovec und Markus Lang fraglich.“

In der vergangenen Saison verlor Kehlen sein Heimspiel gegen den FV Ravensburg II, welches witterungsbedingt auf dem Häfler Kunstrasenplatz ausgetragen wurde,  mit 0:3. Bernd Reich hofft, dass dieses Mal die Punkte in Kehlen bleiben, damit der Schwung auch im Kehlener Lager erhalten bleibt.

24. August 2013 Kehlener Siegeswillen trotzt dem Laupheimer Chancenplus. FV Olympia Laupheim - SV Kehlen 2:3 (0:1). Tore: 0:1 Mark Bukovec (18.); 0:2 Mark Bukovec (51.); 0:3 Michael Meschenmoser (54.); 1:3 Simon Hammerschmied (57.); 2:3 Benjamin Barth (Foulelfmeter, 73.). Schiedsrichter: Florian Guth (Riedlingen). Zuschauer: 120. Eine faustdicke Überraschung gelang dem SV Kehlen beim Gastspiel in Laupheim. In der Anfangsphase musste sich Kehlen großem Druck der Gastgeber erwehren, ehe Kehlen nach dem Führungstreffer gut ins Spiel kam. Zwischenzeitlich gelang den Schussentalern gar eine 3:0-Führung, die aber dahin schmolz. In der Schlussphase musste Kehlen mit einer Abwehrschlacht den knappen Vorsprung über die Zeit retten. Zwar hatte Laupheim ein deutliches Plus an Chancen; dem SV Kehlen war aber insbesondere nach der Pause der unbedingte Siegeswillen abzulesen.

Laupheim begann sehr stürmisch und schnürte Kehlen regelrecht vor dem Tor ein. Vier sehr gute Torchancen standen für die Gastgeber bis zur 17. Minute bereits auf dem Zettel; der Umgang der Olympioniken mit den Möglichkeiten war aber schon sagenhaft. Bereits in der Anfangsphase hätte das Spiel durch die Passivität der Kehlener vorentschieden sein können. Doch wie aus heiterem Himmel fiel in der 18. Minute der Führungstreffer für Kehlen: Alexander Bernhard brachte einen Freistoß vors Tor, der aufgerückte Mark Bukovec setzte den Ball mit dem Kopf ins Tor. Nun war Kehlen plötzlich im Spiel und hatte selber Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Michael Meschenmoser (19.), Jonas Mandel (33.) und Alexander Pfister nach einem Eckball (36.) verpassten jedoch. 

Die zweite Spielhälfte begann mit einigen Paukenschlägen. Zunächst musste Laupheim verletzungsbedingt den Torhüter wechseln (49.). Nur zwei Minuten später fiel das 0:2 für Kehlen: Maxi Rieber schlug einen Eckball scharf vor das Tor, der Ball schlug von der Latte auf den Boden, Mark Bukovec donnerte den Ball ins Netz. Als Torschütze wurde Mark Bukovec notiert, obwohl der Ball auch schon direkt vom Eckball über der Linie gewesen sein könnte. Anyhow. Laupheim war angeschlagen, Kehlen setzte nach: Jonas Mandel setzte sich auf dem linken Flügel durch, sein Querpass wurde von Michael Meschenmoser zum 0:3 ins leere Tor geschoben (54.).

Doch die Kehlener Freude währte nur drei Minuten: Simon Hammerschmied lief am Strafraum quer, sein Flachschuss fand den Weg ins Tor. Nun baute Laupheim zunehmend wieder Druck auf das Kehlener Tor auf, doch Kehlen konnte sich immer wieder mit Kontern befreien. Durch einen Foulelfmeter kam Laupheim in der 74. Minute auf 2:3 heran. Torschütze war Benjamin Barth. Kehlen musste danach mit viel Engagement den Vorsprung über die Zeit retten. Zwei mal wurde es dabei brenzlig vor dem Tor: in der 76. Minute blockte ein Kehlener Verteidiger vor dem schussbereiten Laupheimer Stürmer. Und in der 80. Minute wurde ein Schuss von Marc Nilius abgefälscht, der Ball ging knapp am Tor vorbei. 

Kehlens Trainer Bernd Reich analysierte das Ergebnis nüchtern: "Am Anfang hat Laupheim Druck aufgebaut, da hatten wir Glück. Nach der Pause waren wir auch dank der beiden Tore die bessere Mannschaft. Ob der Sieg für uns glücklich war oder nicht, möchte ich nicht kommentieren. Für mich zählen heute die drei Punkte."

24. August 2013 "Klare Leistungssteigerung gegenüber Mittwoch". SV Kehlen II - FC Leutkirch II 2:1 (1:0): Tore: 1:0 Ron Fischer (30.); 2:0 Dennis Horvat (78.); 2:1 (78.). Kehlens Coach Michael Drews konstatierte eine "klare Leistungssteigerung" gegenüber dem Mittwoch, als Kehlens Zweite eine hohe Niederlage einsteckte. Im Spiel gegen den Bezirksliga-Aufsteiger FC Leutkirch wirkte seine Mannschaft konzentriert und engagiert.

Der Gegner war mit sechs Punkten aus zwei Spielen angereist - und wurde diesen Vorschusslorbeeren auch gerecht. Leutkirch war insbesondere durch ihre Standardsituationen gefährlich. Kehlen ging in der 30. Minute durch Ron Fischer in Führung, als er einen vom Torhüter zu kurz abgewehrten Ball im Nachsetzen verwandelte. Dennis Horvat baute die Führung in der 78. Minute mit einer feinen Einzelleistung auf 2:0 aus. Leutkirch kam in der Schlussphase nach einer Ecke zum Anschlusstreffer; daher wurde es in den letzten Minuten nochmals -aus Kehlener Sicht unnötig- spannend. Doch Kehlen brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.

Gefallen hat Michael Drews auch die geschlossene Mannschaftsleistung. Daher ist der Sieg unter dem Strich auch verdient. 

22. August 2013 Kehlen fährt als Außenseiter nach Laupheim. Vorschau FV Olympia Laupheim - SV Kehlen. Der Auftakterfolg tat sowohl dem Punktekonto als auch der Stimmung im Schussentaler Lager gut. Am Samstag folgt mit dem Auswärtsspiel bei Olympia Laupheim ein deutlich schwerer Prüfstein. Spielbeginn ist am Samstag um 15:30 Uhr.

Noch keine abschließende Orientierung kann SVK-Trainer Bernd Reich der Sieg gegen Aufsteiger Bad Buchau bieten. Zu unterschiedlich war die physische Verfassung beider Teams; die Gäste kamen erst in der Schlussphase unter die Räder. Bis dahin hatte Kehlen einige Schwierigkeiten mit dem Gegner.

Mit einem ganz anderen Kaliber als Gegner hat sich Kehlen am Samstag auseinander zu setzen. Olympia Laupheim verzeichnete mit dem 3:1-Sieg beim Verbandsliga-Absteiger Ehingen ebenfalls einen Start nach Maß in die neue Runde.

Nach der Vizemeisterschaft in der vergangenen Saison werden die Olympioniken vielerorts als heißester Anwärter auf die Meisterschaft betrachtet. Dies zumal die Mannschaft in diesem Sommer nochmals prominent verstärkt wurde. Mit Michael Wiest (vom SV Reinstetten) und Steffen Reichl (TSV Regglisweiler) kamen zwei Top-Stürmer hinzu. Als dritter Neuzugang stößt Mittelfeldspieler Vitali Lasarev hinzu, der vor seinem Studium bereits für Laupheim gespielt hat.

Bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Monaten spielt Kehlen in Laupheim. Im Mai gelang beim 1:0-Sieg im Punktespiel ein Auswärtssieg, bei welchem sich Torhüter Patrick Herrmann als Turm in der Schlacht erwies. Im Juli verlor Kehlen im Pokalspiel mit 2:1 nach einer 1:0-Halbzeitführung.

Zumindest auf einer Position muss Bernd Reich seine Mannschaft umstellen: Innenverteidiger Marcel Scheuböck, der in seinem Einstandsspiel sehr gut agierte, fehlt urlaubsbedingt. Reich hofft auf die Einsatzfähigkeit von Mark Bukovec, der diese Position bekleiden soll. Kehlen fährt somit mit viel Respekt, aber auch mit gesundem Selbstvertrauen nach Laupheim. Die Favoritenrolle liegt eindeutig beim Gastgeber; doch mit einer Außenseiterrolle konnte Kehlen schon immer besser umgehen.

Kehlens Zweite empfängt am Samstag um 17:00 Uhr den FC Leutkirch II. Die Gäste sind mit zwei Siegen in die Saison gestartet, während Kehlen erst mal die "Packung" vom Mittwoch wegstecken muss.

21. August 2013 Kehlen in allen Belangen unterlegen. SV Kehlen II - TSG Bad Wurzach II 0:6 (0:2). Tore: 0:1 (6.); 0:2 (Foulelfmeter, 34.); 0:3 (58.); 0:4 (68.); 0:5 (79.); 0:6 (89.). Gegen einen Gegner, der in allen Belangen überlegen war, setzte es für Kehlens Zweite eine deutliche Niederlage. Zwar hatte auch Kehlen einige Torchancen, ein Tor wollte aber nicht gelingen. Bad Wurzach war technisch besser und in den Zweikämpfen stärker. 

Bereits in der 6. Minute ging der Gast in Führung: Marco Fauser nutzte einen Abpraller vom Pfosten. Ein Foulelfmeter in der 34. Minute -Kehlens Torhüter foulte einen  durchgebrochenen Gästestürmer- brachte das 0:2. Torschütze war Bayram Kürtoglu. Dazwischen tauchte Kehlen auch einige Male vor dem gegnerischen Tor auf, doch der Ball wollte nicht über die Linie. In der 38. Minute traf Frank Meschenmoser nur den Pfosten des TSG-Tores.

Nach dem Seitenwechsel verstärkte sich die Überlegenheit der Bad Wurzacher gar noch. Nach einem Freistoß pralle der Ball vom SVK-Torhüter ab, Johannes Reichle nutzte den Abstauber zum 0:3. Der gleiche Spieler zog in der 68. Minute von der Mittellinie alleine los, überlief Kehlens Torhüter und schob den Ball ins verwaiste Tor. Das 0:5 (79.) entstand unter freundlicher Mithilfe der Kehlener Abwehr: ein eigentlich schon abgewehrter Ball wurde Lukas Wahl vor die Füße gespielt. Auch der Ehrentreffer blieb dem SVK verwehrt: Frank Meschenmoser donnerte in der 86. Minute den Ball an die Unterkante der Torlatte. Den Schlusspunkt eine Minute vor Ende markierte Dominik Sigg, der einen gefühlvollen Schuss aus 25 Metern ins lange Toreck setzte.

18. August 2013 FC Rottenburg (A-Jugend), FC Memmingen (B-Jugend) und der FC Radolfzell (C-Jugend) gewinnen die Turniere um den Ecko-Cup; die jüngeren Jahrgänge spielten um den Ravensburger Spieleland-Cup. Die höherklassigen Mannschaften mit den Favoritenrollen waren es, die durchweg die Turniersiege in Kehlen erreichten. Der FC Rottenburg setzte sich im A-Jugendturnier durch. Der FC Memmingen konnte bei der B-Jugend seinen Vorjahressieg wiederholen. Bei der C-Jugend setzte sich der FC Radolfzell im "Seeduell" gegen den VfB Friedrichshafen durch. Im Vorjahresfinale war der FC Rottenburg noch unterlegen, in diesem Jahr reichte es den A-Junioren zum Sieg. Im Finale setzten sich die Württemberger gegen die SGM Dietenheim nach torlosem Endspiel im Elfmeterschießen durch. Dritter wurde die SG Empfingen, die den Gastgeber mit 2:0 besiegte.

Das zahlenmäßig größte Teilnehmerfeld gab es bei den B-Junioren. Das Finale wurde eine klare Sache für den FC Memmingen, der als Titelverteidiger gewann und somit bereits zum dritten Mal in Folge das Turnier gewann: der FV Illertissen wurde 3:0 besiegt. Im kleinen Finale besiegte der SC Pullendorf den FC Wangen mit 1:0.

mehr zum Jugendturnier und zu den Ergebnislisten

zur Bildergalerie des Jugendturniers 2013

Zur Bildergalerie vom Südkurier I

Zur Bildergalerie vom Südkurier II

18. August 2013 In der Schlussviertelstunde geht Bad Buchau unter. SV Kehlen - SV Bad Buchau 5:0 (1:0). Tore: 1:0 Alexander Bernhard (45.); 2:0 Marc Hennig (61.); 3:0 Domingos Manzambi (81.); 4:0 Michael Meschenmoser (82.); 5:0 David Bernhard (88.). Schiedsrichter: Häussermann (Warthausen). Zuschauer: 300. Ein 5:0-Sieg bringt den SV Kehlen optimal in die neue Saison, während der Aufsteiger aus Bad Buchau die Tabelle von unten anschauen muss. Allerdings sagt dieses Resultat nichts aus über die Schwierigkeiten, die die Schussentäler lange Zeit mit dem couragiert und diszipliniert aufspielenden Aufsteiger hatten. Erst das 3:0 in der 81. Minute brach dem SVB endgültig das Genick.

In der ersten Hälfte hatte jede der Mannschaften ihre Phase, in der die Führung möglich gewesen wäre. Kehlen legte mit den Chancen früher los, doch Bad Buchau war nach einer halben Stunde bestens im Spiel. Beide Mannschaften trafen vor dem Wechsel jeweils einmal Aluminium. Großes Glück hatte Kehlen in der 26. Minute, als den Gästen ein Vorteil nach einem Foulspiel genommen wurde; da der Schiedsrichter die Schwere der Verletzung nicht einschätzen konnte, pfiff er ab.

Zum vielzitierten „wichtigen Zeitpunkt“ –nämlich unmittelbar vor dem Pausenpfiff- kam Kehlen zum Führungstreffer durch Alexander Bernhard, der ein Zuspiel von Markus Lang verwertete. Nach dem Seitenwechsel blieb Kehlen Spiel bestimmend, doch auch die Gäste hatten ihre Chancen. So traf der eingewechselte Michael Leistmeister mit einem Kopfball nur den Pfosten und verpasste damit den Ausgleich. Die Vorentscheidung in diesem Spiel war das Tor von Marc Hennig in der 61. Minute; danach ließ Bad Buchau mit seinen Kräften merklich nach. Es dauerte aber bis zur 81. Minute, ehe der zuvor eingewechselte Domingos Manzambi mit dem 3:0 die endgültige Entscheidung markierte. Zwei weitere Treffer in der Schlussphase gegen die nun vollends resignierenden Gäste schraubten das Ergebnis auf 5:0 – ein gutes Stück weit wurden die Gäste damit unter Wert geschlagen.

15. August 2013 Verdienter Sieg zum Saisonauftakt. SV Haisterkirch II - SV Kehlen II 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Tobias Aggeler (Foulelfmeter, 28.); 0:2 Benedikt Böning (53.); 0:3 Benedikt Böning (66.). Die erste Erfolgsmeldung der neuen Saison gibt's von unserer Zweiten: mit einem 3:0-Sieg beim SV Haisterkirch II wurden die ersten drei Punkte der Saison eingefahren. Tobias Aggeler mit einem Elfmeter sowie Benedikt Böning mit zwei Toren stellten den verdienten Sieg sicher. Zwar wirkte Kehlen nicht immer souverän, doch am Ende hätte das Ergebnis auch höher ausfallen können. Glückwunsch an die Mannschaft sowie an den heutigen Coach Michi Drews.
 15. August 2013 SV Kehlen - SV Bad Buchau: Zum Auftakt kommt ein Aufsteiger. Zum Saisonauftakt empfängt Kehlen den Aufsteiger SV Bad Buchau, der sich im Juni über die Relegation das Landesliga-Ticket gesichert hat. Das Spiel findet am Sonntag um 18:00 Uhr im Rahmen des Kehlener Jugendturniers statt. Der Vizemeister der Bezirksliga Donau setzte sich in einem denkwürdigen Aufstiegsspiel gegen den SV Birkenhard mit 4:3 durch.

Auch in den ersten Spielen der neuen Saison sorgten die Kicker vom Federsee für Furore: im Verbandspokal schaffte es die Mannschaft von Trainer Franz Leicht bis in die dritte Runde. Dabei gab es unter anderem ein 1:0-Sieg beim SV Baltringen. Mit Sturmführer Viktor Hasenkampf, der sich dem Oberligisten FV Ravensburg anschloss, verliert die Mannschaft sicherlich etwas an Potenzial. Aber insgesamt ist die Mannschaft sehr ausgeglichen und homogen besetzt, so dass dieser Verlust sicherlich kompensiert werden kann.

Von einer „ordentlichen, aber nicht optimalen Vorbereitung“ spricht Kehlens Trainer Bernd Reich nach sechs Wochen Training und Testspielen. Die Trainingsbeteiligung hat ihn zufrieden gestellt, doch in den letzten Wochen kam mit einsetzender Urlaubsabwicklung doch Sand ins Getriebe. Dazuhin gab es zuletzt auch noch einige verletzte Spieler.

Die Vorbereitungsspiele waren mitunter geprägt von viel Rotation und dem Ausprobieren von Ideen. Nicht alle Spiele haben dabei den Kehlener Coach, der mit seiner Mannschaft ins zweite Jahr geht, begeistert. Niederlagen gegen Kressbronn (1:2) und Bermatingen (0:4) waren die Folge. „Beim letzten Testspiel in Mochenwangen (1:0-Sieg, Anmerkung), mit dem ich bis auf die Chancenauswertung sehr zufrieden war, hat sich für mich ein Gerüst der Mannschaft gebildet. Darauf kann ich aufbauen“, so Bernd Reich.

Eine Favoritenrolle möchte er seiner Mannschaft nicht zugestehen. „Wir haben vielleicht nach zwei Jahren Landesliga mehr Erfahrung, aber Bad Buchau kommt sicher mit der Euphorie eines Aufsteigers nach Kehlen. Wir haben den Gegner beobachtet und wissen, dass wir auf einen Gegner treffen, der den Ball lassen kann. Das wird sicherlich ein interessantes Spiel zur Saisoneröffnung.“

11. August 2013

Es gibt noch kleinere Terminkorrekturen. Zweite spielt am Donnerstag in Haisterkirch, die Erste am Sonntag um 18:00 Uhr. Zum Rundenbeginn gibt es in Kehlen Fußball satt. Von Freitag bis Sonntag findet das Jugendturnier statt. Und beide aktive Mannschaften starten in die Saison. Dabei sind noch kleine Terminkorrekturen vorgenommen worden.

Die Zweite Mannschaft spielt ihr Spiel beim SV Haisterkirch II am Donnerstag, 15. August um 18:30 Uhr. Damit wurde das Spiel um einen Tag nach hinten verlegt, um dem SVH die Terminkollision mit der ersten Mannschaft zu ersparen. Kehlens Erste startet am Sonntag mit dem Heimspiel gegen den SV Bad Buchau in die Runde. Das Spiel beginnt nach dem Jugendturnier, somit um 18:00 Uhr. Gegenüber dem ursprünglichen Spielplan wurde das Spiel um eine halbe Stunde nach hinten verlegt, um den Turnierplan des B-Jugendturniers zu entzerren.

10. August 2013

Zum Abschluss der Testspiele noch ein knapper Sieg. Testspiel SV Mochenwangen - SV Kehlen 0:1 (0:0). Tor: Benedikt Böning (75.). Zum Abschluss der Testspiele kam der Landesligist noch zu einem knappen, aber verdienten 1:0-Sieg beim Bezirksligisten SV Mochenwangen. Kehlens Trainer Bernd Reich sah nach seinen Worten eine "über die gesamte Spieldauer spielbestimmende Kehlener Mannschaft". Missfallen haben ihm aber noch viele Abspielfehler im Mittelfeld und eine sehr ausbaufähige Chancenverwertung. Stark sah er die Viererkette, die in dieser Formation immer mehr zusammen wächst. Das Tor des Tages schoss Sebastian Böning in der 75. Minute; er konnte eine tolle Vorarbeit von Alexander Pfister nutzen.

Viele vergebene Möglichkeiten prägten dieses Spiel - auf beiden Seiten. Kehlen ließ nur weniges zu, doch dann wurde es schon mal brenzlig vor dem Kehlener Tor. Das "Geburtstagskind" Patrick Herrmann im Kehlener Tor war aber stets parat und hielt seinen Kasten sauber. Mit einem offensiven Pressing setzte Kehlen Mochenwangen immer wieder unter Druck. Bereits in der ersten Hälfte wurden einige Möglichkeiten ausgelassen. Das Tor des Tages in der 75. Minute entstammte einer guten Vorarabeit von Alexander Pfister, der Benedikt Böing mustergültig einsetzte.

Damit schließt Kehlen seine sechswöchiger Vorbereitung auf die Saison 2013/14 ab. Diese Saison beginnt am kommenden Sonntag um 18:00 Uhr mit dem Heimspiel gegen den Aufsteiger SV Bad Buchau. Bernd Reich sieht seine Mannschaft gut gerüstet. Von schweren Verletzungen wurde die Mannschaft bislang verschont, so dass er zu diesem Auftaktspiel aus nahezu dem gesamten Kader auswählen kann.

8. August 2013

Nur noch ein Testspiel bis zum Saisonbeginn. Noch ein weiteres Testspiel steht für Kehlens Mannschaft an: am kommenden Samstag spielt der SVK beim Bezirksligisten SV Mochenwangen. Spielbeginn ist um 16:00 Uhr. Am drauf folgenden Wochenende folgt dann der Härtetest: zum Saisonbeginn kommt Aufsteiger Bad Buchau an die Schussen. Dieses Eröffnungsspiel der neuen Saison findet im Rahmen des Kehlener Jugendturniers am Sonntag, 18. August um 18:30 Uhr statt. 

Unterdessen wurde das offizielle Mannschaftsfoto der Landesliga-Mannschaft erstellt. Die Mannschaft zeigte sich erstmals im neuen Trikotsatz, der wiederum vom Möbelhaus Block aus Meckenbeuren gesponsert wurde. Ein herzliches Dankeschön an die Herren Günther, Michael und Wolfgang Block. Diese Firma unterstützt unseren Verein seit mehr als 40 Jahren ununterbrochen als Trikot- und Werbepartner.

7. August 2013

Gute erste Halbzeit reicht zum Weiterkommen. bitburger Bezirkspokal 2. Runde. FV Langenargen - SV Kehlen II 0:2 (0:2). Kehlens Zweite setzte sich beim FV Langenargen sicher und ungefährdet durch. Eine gute erste Spielhälfte reichte aus, um das Spiel zu entscheiden. In der zweiten Halbzeit konnten beide Mannschaften nicht mehr an den ersten Abschnitt anknüpfen. Kehlens Zweite war verstärkt um die Spieler des Landesliga-Kaders, die um Spielpraxis ringen. So kam der SVK zu einer deutlichen Überlegenheit von Beginn an - und der SVK kam auch schnell zu Chancen. David Bernhard köpfte in der 14. Minute eine Freistoßflanke von der Grundlinie aus kurzer Distanz ein. Bereits davor und insbesondere danach kam Kehlen zu klaren Einschussmöglichkeiten, die aber mitunter kläglich vergeben wurden.

Alexander Pfister erzielte in der 33. Minute das 0:2, als er mit einem gut getimten Steilpass von David Bernhard bedient wurde und den FVL-Torhüter im Alleingang überwinden konnte. Die Halbzeitführung für Kehlen war hoch verdient. Kehlen schraubte nach der Pause deutlich zurück, behielt aber das Geschehen unter Kontrolle. Nun kam auch Langenargen einige Male vors SVK-Tor, ein Treffer blieb dem FVL aber verwehrt.

5. August 2013

Das 24. Kehlener Jugendturnier: Gespielt wird um den Ecko-Cup (A-, B- und C-Jugend) und um den Ravensburger Spieleland-Cup (D-, E- und F-Jugend). Bereits zum 24. Mal trägt die Jugendabteilung des SV Kehlen das international besetzte Jugendturnier aus. Schirmherren der dreitätigen Veranstaltung sind der Ortsvorstehener der Ortschaft Kehlen Herr Franz Assfalg sowie der Vorstand des Vereins Herr Thomas Glas.

Rund 80 Jugendmannschaften messen sich am Wochenende 16. bis 18. August beim Kehlener Jugendturnier. Internationalen Charakter erfährt das Turnier durch die Teilnahme von mehreren Mannschaften aus Österreich; darüber hinaus sind teils höherklassige Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet am Start. Bei der A-Jugend ist Von der Spielklasse her mit dem FC Rottenburg und dem FC 07 Albstadt zu rechnen. Aber es gibt auch große Unbekannte im Feld, welche ebenfalls vorne mit spielen können. 
Das B Jugendfeld ist richtig klasse bestückt. Mit den letzt jährigen Finalisten FC Memmingen und dem SC Pfullendorf sind wieder zwei Favoriten dabei. Aber auch dem FC Freiburg und der SG Siemens Karlsruhe -um nur zwei weitere zu nennen- sind weitere viele gute Teams am Start.

Das Turnierprogramm des Bodensee-Cup 2013

Die A-, B- und C-Junioren spielen um den Ecko-Cup, die D-, E- und F-Junioren spielen um den Ravensburger Spieleland-Cup.

Mehr Informationen zu unseren Namenssponsoren:
Ecko Metallverarbeitung Meckenbeuren
Ravensburger Spieleland

Freitag, 16 . August 2013
12 :30 Uhr – 18 :00 Uhr D Jugendturnier auf zwei Plätzen in Kehlen

Samstag, 17. August 2013
  9:00 Uhr – 14:00 Uhr C Jugendturnier auf drei Plätzen
14:00 Uhr – 20:00 Uhr A Jugendturnier auf drei Plätzen

Sonntag, 18 . August 2013
  9:00 Uhr – 13:00 Uhr E Jugendturnier auf Platz 2a/2b (Kohlbachplatz)
13:00 Uhr – 15:15 Uhr Mädchenturnier auf Platz 2a/2b (Kohlbachplatz)
15:00 Uhr – 17:30 Uhr F- und G Jugendturnier auf Platz 2a/2b (Kohlbachplatz)
  9:00 Uhr – 18:00 Uhr B Jugendturnier auf zwei Plätzen
18:00 Uhr                   Landesliga: SV Kehlen – SV Bad Buchau

Mehr Informationen zum Turnierprogramm, zu den teilnehmenden Mannschaften und zu den Spielplänen

2. August 2013

"Das ist heute nicht unser Tag". Testspiel SV Bermatingen - SV Kehlen 4:0 (2:0). Gut begonnen, doch am Ende stand für Kehlen eine deutliche Niederlage: am Ende einer anstrengenden Trainingswoche verlor Kehlen beim südbadischen Nachbarn mit 4:0. In der zweiten Spielhälfte wirkte Kehlen am Ende müde, während die Mannschaft um Spielführer David Bernhard in der Anfangsphase wirbelte und bei vielen Chancen die Führung verpasste. In der Anfangsphase machte Kehlen das Spiel und bedrängte das Tor des SV Bermatingen. Doch trotz guter Möglichkeiten wollte ein Tor nicht gelingen. Wie aus heiterem Himmel gelang der Führungstreffer dem Gastgeber: nach einer weiten Flanke aus dem Halbfeld stand Kehlens Verteidigung schlecht, Michael Fink war in der 17. Minute mit einem Kopfball erfolgreich. Dieser Gegentreffer schien den SVK zu lähmen, denn ab diesem Zeitpunkt lief nicht mehr viel zusammen. Durch einen Foulelfmeter in der 32. Minute erhöhte wiederum Michael Fink auf 2:0. Bereits in der restlichen Zeit der ersten Hälfte musste Kehlens Torhüter Patrick Herrmann immer wieder die Scharten seiner Vorderleute ausbügeln.

Nach dem Seitenwechsel sollte sich dies fortsetzen. Bermatingen spielte engagiert und druckvoll, während Kehlen müde wirkte. Mit einem sehenswerten 20-Meter-Freistoß in den Torwinkel sorgte Dirk Heimgartner in der 61. Minute für das 3:0, ehe Michael Fink in der 65. Minute das 4:0 markierte. Eine ganze Anzahl von Chancen wurde von Bermatingen noch ausgelassen. Entsprechend bedient war Kehlens Trainer Bernd Reich: "Dies ist heute nicht unser Tag", drückte er bereits während des Spiels seine Gefühlslage aus.

2. August 2013

Kehlen war erst nach der Pause gleichwertig. Testspiel SV Bermatingen II - SV Kehlen II 4:2 (2:1). Auch für Kehlens Zweite gab es beim südbadischen Nachbarn nicht viel zu holen. Die Gastgeber gewannen das Spiel verdient. Bereits in der Anfangsphase war Bermatingen klar besser. Die Gastgeber spielten aggressiver und wirkten frischer. Dementsprechend war auch die frühe 2:0-Führung verdient. Zunächst traf Timo Schirmann in der 7. Minute, danach war Tobias Meschenmoser in der 20. Minute erfolgreich. Es brauchte wohl die Trinkpause und verschiedene Einwechslungen, ehe Kehlen besser ins Spiel kam. So erzielte Frank Meschenmoser in der 38. Minute das 3:1.

Nach der Pause war das Spiel ausgeglichener, Kehlen kam zu deutlich mehr Spielanteilen und Torchancen als in der ersten Hälfte. Doch das Tor machte wiederum Bermatingen: nach einem Ballverlust im Mittelfeld schloss Wolfgang Baur in der 48. Minute den Konter zum 3:1 ab. Ein Strafstoßtor von Timo Schirmann brachte in der 65. Minute gar das 4:1, ehe Philipp Schäfer kurz vor Spielende auf 2:4 verkürzte.Rainer Weiß in seiner Einschätzung: "Dieses Spiel war eine gute Laufeinheit für uns; das Ergebnis steht für mich nicht im Vordergrund."

1. August 2013 Am Freitag Abend spielen beide Mannschaften beim SV Bermatingen.  Ein Wiedersehen mit Kehlens früherem Trainer Steve Reger gibt es am heutigen Abend -und das in zweifacher Hinsicht. Beide Kehlener Mannschaften spielen beim südbadischen Nachbarn, zur gleichen Zeit. Spielbeginn ist um 19:00 Uhr.

Da das geplante Testspiel gegen den FC Wangen entfällt - der Verbandsligist ist im wfv-Pokal engagiert-, wurde kurzfristig nach einem adäquaten Gegner Ausschau gehalten. So kam es, dass zum bereits geplanten Spiel der zweiten Mannschaft dieses Spiel zusätzlich vereinbart wurde.

Für Kehlens Trainer Bernd Reich geht somit die Vorbereitung in eine gewisse Schlussphase, denn in zwei Wochen steht das erste Punktspiel an. Es geht jetzt um den Feinschliff. Kehlens Zweite hat nach ihrem erfreulichen Pokalauftritt mit dem Sieg gegen einen höherklassigen Gegner ein weiteres anspruchsvolles Testspiel.

31. Juli 2013

Kehlens Zweite überrascht den A-Ligisten. bitburger Bezirkspokal 1. Runde SV Kehlen II - SV Achberg 9:8 n.E. (4:4, 2:2). Gegen den klassenhöheren Gegner zeigte Kehlens Zweite eine gute Leistung und kam über das Elfmeterschießen eine Runde weiter. In diesem torreichen Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften ging es stets knapp her, die Führung wechselte hin und her. Kehlens Torhüter Patrick Herrmann hielt den zehnten geschossenen Elfmeter dieses Tages.

Matthias Mundt eröffnete in der 19. Minute den Torreigen: sein Heber ging über den Torhüter hinweg ins lange Lattenkreuz. Den Ausgleich erzielte Simon Goldbrunner nach einem Angriff über den rechten Flügel. Beim 1:2 setzte sich Niklas Vogler im Eins-gegen-Eins gegen Kehlens Torhüter Patrick Herrmann durch (37.). Drei Minuten vor der Halbzeit glich Frank Steffen Stamm aus, als er einen Pass von Frank Meschenmoser freistehend verwandelte. 

Zwei Minuten nach Wiederbeginn ging Achberg durch Nico Pfersich in Führung: er wurde am rechten Strafraumeck angespielt, sein Schuss ging ins lange flache Toreck. Ein Kehlener Angriff über den rechten Flügel brachte einen Flachpass nach innen, Mark Bukovec ließ durch, so dass Frank Meschenmoser die Hereingabe zum 3:3 verwandeln konnte (76.). In der 79. Minute schickte Mark Bukovec Frank Meschenmoser steil, der den Ball durch die Beine von SVA-Torhüter Dennis Schupp hindurch zum 4:3 ins Tor bugsierte. Nur eine Minute später glich Achbergs Simon Goldbrunner zum 4:4 aus. Pech hatte Kehlen noch in der Nachspielzeit, als ein Schuss von Jonas Götz am langen Torpfosten vorbei ging.

Im fälligen Elfmeterschießen trafen die ersten neun Schützen weitgehend sicher. Der zehnte Elfer brachte die Entscheidung: Patrick Herrmann hielt den Ball von Martin Reischmann. Mit diesem knappen, aber durchaus verdienten Sieg zieht Kehlen somit in die zweite Runde des Bezirkspokals ein.

29. Juli 2013

Nach Rückstand beherrscht Kehlen das Spiel. Testspiel SpVgg Lindau - SV Kehlen 1:10 (1:6): Tore: 1:0 Mahren, 1:1 Marcel Scheuböck, 1:2 Dennis Horvat, 1:3 Benedikt Böning, 1:4 Michael Meschenmoser, 1:5 Manuel Maier, 1:6 Benedikt Böning, 1:7 Marc Hennig, 1:8 und 1:9 Tobias Eckmann, 1:10 Michael Meschenmoser. Schiedsrichter: Fabian Baiz (Wangen).

20 Spieler setzte Kehlens Trainer Bernd Reich in diesem Spiel ein. Nach dem Führungstreffer der Gastgeber drehte Kehlen dann auf und beherrschte das Testspiel. Neben den Toren traf Kehlen noch mehrmals den Pfosten. Bereits innerhalb der ersten Minuten gelang der SpVgg Lindau der Führungstreffer. Die Kehlener Mannschaft brauchte eine kurze Findungsphase, sie bekam das Spiel aber bald in den Griff. Lindau hatte in der Folge noch zwei aussichtsreiche Konterchancen, ansonsten sahen die wenigen Zuschauer ein Spiel auf ein Tor. Neben den Toren vergab der SVK noch einige weitere Chancen.

27. Juli 2013

Mit vielen Getränkepausen wurde der großen Hitze getrotzt. Fußballcamp des SV Kehlen 2013. An den ersten drei Ferientagen veranstaltete der SV Kehlen sein mittlerweile traditionelles Fußball-Camp für Schüler. In bewährter Zusammenarbeit mit der DFA-Lern-Fußballschule wurden mehr als 50 Kinder betreut. Einzig die hochsommerlichen Temperaturen an allen drei Tagen machten sowohl den Kindern als auch den Betreuern mächtig zu schaffen.

"Wir merken beim SV Kehlen nun auch, dass es mittlerweile eine Anzahl von Jugendcamps in der nahen Umgebung gibt. Dennoch dürfen wir mit dem Ablauf und der Beteiligung dieser drei Tage sehr zufrieden sein", zieht SVK-Vorstand Thomas Glas ein sehr positives Resumee. "Von den Eltern wurde mir zurück gespiegelt, dass es den Kindern durchweg gut gefallen hat. Am abschließenden Elterntag war eine familiäre Athomsphäre spürbar", so Thomas Glas.

Inhaltliche Schwerpunkte waren Koordinations- und Schnelligkeitsübungen ebenso wie Schulung des Torschusses sowie des Passspiels. Gabi Atzl von der DFA-Lern-Fußballschule, Leiterin des Camps in Kehlen, war von der Ausdauer der teilnehmenden Kindern sehr angetan: "Ich bin überrascht, dass die Kinder bei der großen Hitze so aktiv dabei waren. Es hat keiner schlapp gemacht." Auf die außergewöhnlichen Temperaturen wurde besonders Rücksicht genommen: "Natürlich mussten wir viele Getränkepausen machen", so Gabi Atzl.

Wiederum zahlenmäßig stark vertreten war in diesem Jahr die Torspielergruppe, für die ein spezielles Programm gestaltet wurde. Der Sportverein bewirtete den Nachmittag.

27. Juli 2013

Verschlafene Viertelstunde nach der Pause bringt Kehlen um die Siegchance. bitburger wfv-Pokal 1. Runde FV Olymia Laupheim - SV Kehlen 2:1 (0:1). In der ersten Runde des Verbandspokals unterlag Kehlen beim FV Olympia Laupheim mit 2:1. Das Spiel fand auf dem Sportgelände des SV Sulmetingen statt. Nach einer starken Leistung in der ersten Hälfte geriet Kehlen nach der Pause schnell in Rückstand und konnte dies bei hochsommerlichen Temperaturen nicht mehr egalisieren. Torschütze für Kehlen war Neuzugang Benedikt Böning.

Laupheim begann das Spiel mit einem aggressiven Pressing und setzte Kehlen früh unter Druck. Kehlens Torhüter Serkan Ünal rettete bereits in der 7. Minute gegen FV-Stürmer Christian Glaser, der den Torhüter überlupfen wollte. Kehlen befreite sich allmählich aus der Umklammerung und kam mit schnell vorgetragenen Kontern vors Tor. Ein erstes Offensivzeichen für den SVK war ein Spielzug über die rechte Seite, als Mark Henning in der 13. Minute mit dem Schuss am FV-Torhüter Mark Lemke scheiterte. Eine weitere dicke Chance ließ Bendikt Böning in der 27. Minute aus: auch er fand nach einem schnellen Konter in Torhüter Lemke seinen Meister. Den Führungstreffer für Kehlen erzielte Benedikt Böning dann in der 39. Minute, als er auf Zuspiel von Mark Henning aus 12 Metern ins Tor traf. Aufgrund der besseren Torchancen war diese Halbzeitführung für Kehlen verdient.

Die Viertelstunde nach der Pause verlief aber nicht nach Wunsch der Schussentäler. Bereits in der 47. Minute hatte Marc Nilius die Ausgleichsmöglichkeit, doch sein Schuss strich am langen Torpfosten vorbei. Nur zwei Minuten später war es dann soweit: SVK-Torhüter Serkan Ünal, der ansonsten eine tadellose Leistung zeigte, unterlief eine lange Flanke aus dem Halbfeld und brachte damit Steffen Reichl in Schussposition; dieser lies sich die Ausgleichsmöglichkeit nicht entgehen. Im direkten Gegenzug traf Benedikt Böning nur den Posten des Olympia-Tores. Kurze Zeit später rettete Ünal im Eins-gegen-Eins gegen Steffen Reichl. Ein Foul von Alexander Pfister im Strafraum gegen Stürmer Michael Wiest brachte Olympia in der 59. Minute einen Elfmeter, den Marcel Schwarzmann zum 2:1 verwandelte.

Diesem Rückstand lief Kehlen in der restlichen Spielzeit vergeblich nach. Laupheim hatte in der Schlussphase Möglichkeiten zur endgültigen Entscheidung. Einzig Michael Meschenmoser tauchte noch gefährlich vor dem Laupheimer Tor auf, doch sein Schuss aus spitzem Winkel ging daneben. Fazit für Kehlen: Über weite Strecken spielte man mit dem FV Olympia auf Augenhöhe mit, einzig eine verschlafene Phase nach der Pause brachte Kehlen den vorentscheidenden Rückstand.

26. Juli 2013 Hochsommerliche Temperaturen fordern die jungen Fußballer voll. Bei hochsommerlichen Temperaturen hat am Donnerstag das Kehlener Fußball-Camp 2013 begonnen.

Am Donnerstag und Freitag wurden jeweils vormittags Übungen durchgeführt; nachmittags steht der Kick und der Spass im Vordergrund.

Am Samstag Nachmittag findet der traditionelle Elternnachmittag statt. Dabei haben die Kinder die Möglichkeit, ihren Eltern und Großeltern die gezeigten Übungen nochmals vorzuführen. Der Kick Kinder gegen Väter und Mütter darf natürlich nicht fehlen.

Nicht fehlen darf natürlich der Wassereimer, damit sich die Jungen immer wieder frisch machen können. Für ausreichend Getränke ist gesorgt.

24. Juli 2013 Das erste Pflichtspiel führt gleich zum Ligafavoriten. FV Olymia Laupheim - SV Kehlen. Zum ersten Pflichtspiel führt der Weg des SV Kehlen zum FV Olympia Laupheim. Das Spiel wird am Samstag um 17:00 Uhr im Laupheimer Ortsteil Sulmetingen ausgetragen.

Niemand geringerer als der Landesliga-Favorit Laupheim ist der erste ernsthafte Prüfstein in der Vorbereitung des SV Kehlen auf die neue Runde. Die Gastgeber belegten in der vergangenen Saison den zweiten Platz, scheiterten in der Aufstiegsrelegation unglücklich und haben für diese Saison ihre Ambitionen deutlich formuliert: der Wiederaufstieg in die Verbandsliga soll es sein.

Und hierfür wurde konkludent gehandelt. Mit Michael Wiest (vom SV Reinstetten) und Steffen Reichl (TSV Regglisweiler) kamen zwei Top-Stürmer hinzu. Als dritter Neuzugang stößt Mittelfeldspieler Vitali Lasarev hinzu, der vor seinem Studium bereits für Laupheim gespielt hat. Insgesamt dürfte der Kader von Olympia-Trainer Thomas Lemke damit noch stärker bestückt sein als in der vergangenen Saison.

Kehlens Vorbereitung läuft bislang plangemäß. Nach zwei ordentlichen Vorstellungen in den Spielen gegen Dorfmerkingen (3:5-Niederlage) und Viktoria Bregenz (5:0-Sieg) gab es unter der Woche eine 1:2-Niederlage in Kressbronn. Trainer Bernd Reich möchte derzeit alle Spieler zum Einsatz bringen und wird sich wohl erst später auf eine Formation festlegen.

Die Favoritenrolle für dieses Pokalspiel ist klar verteilt. Für Kehlen geht es darum, unter Wettbewerbsbedingungen den derzeitigen Leistungsstand kennen zu lernen.

24. Juli 2013 Munteres Wechselspiel endet mit Kehlener Niederlage. SV Kressbronn - SV Kehlen 2:1 (1:0). Mit einer knappen Niederlage endete das Testspiel des SV Kehlen beim Namensvetter vom See. Beide Trainer nutzten dieses Testspiel, um dem gesamten Kader eine Chance zu geben. Beim Gastgeber kamen 17 Spieler zum Einsatz, beim SV Kehlen waren es gar deren 19.

Kehlen erwischte einen guten Start und zeigte einige sehenswerte Angriffe. Dabei kam der Ball auch immer wieder vor das Kressbronner Tor, doch immer wieder stand Kressbronns sicherer Torhüter Hasan Elgün oder ein Verteidiger im Wege. Erste Warnsignale der Gastgeber waren in der 25. Minute ein Pfostenschuss sowie drei Minuten später eine vergebene Torchance durch Egzon Kabashi. 

Der Kressbronner Führungstreffer ließ nun nicht mehr lange auf sich warten: in der 33. Minute verlor Kehlen im Vorwärtsspiel den Ball, beim nachfolgenden Konter wurde der Angriff durch ein Foulspiel der Kehlener Verteidigung gestoppt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kressbronns Torhüter Hasan Elgün zum 1:0.

In der 50. Minute kam Marc Hennig mit einem Kopfball aus kurzer Distanz zum Ausgleich. Er verwertete eine scharfe und gut getimte Flanke von Tobias Eckmann. In der 60. Minute vergab Michael Meschenmoser eine Großchance, als er zu lange mit dem Schuss wartete. Doch Kehlen fand in der zweiten Hälfte nicht mehr zum Spielfluss des ersten Durchgangs. In der 67. Minute rettete Kehlens Torhüter Patrick Herrmann gegen den alleine durchgehenden Rico Mix, nur eine Minute später gelang Kressbronn der Siegtreffer: Max Trautwein schoss aus 20 Metern überlegt ins lange Toreck ein.

19. Juli 2013 Kehlens AH gewinnt mit zwei Siegen das Gemeindeturnier. In jedem Jahr tragen die drei AH-Mannschaften der Gemeinde Meckenbeuren ihr Gemeindeturnier aus. In diesem Jahr fand der Wettbewerb beim SV Kehlen statt.

Mit Siegen gegen Meckenbeuren (2:1) und Brochenzell (5:0) gewann das von Peter Schmid und Alfred Bentele betreute Kehlener Team das Turnier der drei Mannschaften der Gemeinde Meckenbeuren. Im abschließenden Spiel besiegte Meckenbeuren den VfL Brochenzell mit 4:0 und belegte damit den zweiten Platz. Glückwunsch an unsere "Alt-Strategen", die damit diesen Titel nach einigen Jahren "Pause" wieder gewannen.

Nach den Spielen gab es den obligatorischen gemütlichen Hock im Vereinsheim mit Siegerehrung.

Die eingesetzten Spieler: Mike Marschke, Alexander Fimpel, Jörg Liebminger, Winfried Fugel, Thomas Glas; vorne Sascha Ibele, Frank Meschenmoser, Ralf Hoffmann, Heiko Fuchs.
18. Juli 2013 Nach der Pause fallen rasch die weiteren Tore. SV Kehlen - FC Viktoria Bregenz 5:0 (2:0): Am Ende war es ein deutliches Ergebnis für Kehlen in einem Spiel, welches ausgeglichen begann. Nach dem Seitenwechsel hatte Kehlen das Spiel dann klar im Griff und kam gleich nach der Pause schnell zu weiteren Toren. Die Gäste aus Bregenz waren mit einem stark ersatzgeschwächten Kader angereist. 

In der Anfangsphase hatten beide Mannschaften gute Tormöglichkeiten. Bregenz spielte forsch nach vorne und forderte Kehlens Abwehr. Die Schussentäler gingen in der 18. Minute durch ein Tor von Benedikt Böning in Führung. Alexander Pfister wurde in der 35. Minute vor dem Tor frei gespielt und machte den zweiten Treffer für seine Mannschaft.

Nach dem Seitenwechsel ging dann alles recht schnell. Jonas Mandel machte nach einer feinen Einzelleistung das 3:0 (54.), Michael Meschenmoser erhöhte mit einem Doppelpack auf 5:0 (63., 69.).

Kehlens Trainer Bernd Reich war mit der Leistung seiner Mannschaft dementsprechend zufrieden. "In der Hintermannschaft waren wir ab und zu etwas unsortiert. So ist Bregenz zu einigen Chancen gekommen. Im Großen und Ganzen war es eine ordentliche Leistung von uns. Jeder Spieler im Kader hat seine Chance bekommen. So müssen wir weitermachen."

15. Juli 2013 Viktoria-Trainer Daniel Schmid muss mit 10 Neuzugängen einen neuen Kader formen. Testspiel SV Kehlen - FC Viktoria Bregenz.  Das Spiel sollte ursprünglich in Bregenz stattfinden - nun wurde es nach Kehlen verlegt. Am Donnerstag Abend (18. Juli, 19:30 Uhr) empfängt der SV Kehlen zu seinem zweiten Testspiel die Viktorianer aus der Vorarlberger Landeshauptstadt. Dort ist mit Daniel Schmid ein in hiesigen Regionen bestens Bekannter als neuer Trainer tätig. Er war bis zuletzt beim Landesligisten VfB Friedrichshafen an der Seitenlinie.

Das erste Spiel ging für Kehlen mit 5:3 verloren. Nun steht der Vergleich mit einem Gegner aus der vierten österreichischen Liga. Beide Mannschaften befinden sich noch in der frühen Vorbereitungsphase - und beide Trainer sind noch in der Experimentierphase mit ihren Kadern.

Daniel Schmid wechselte in diesem Sommer von Friedrichshafen zu Viktoria Bregenz - und nahm vier seiner bisherigen Spieler mit ins Vorarlbergische. Ibrahim Alturan, Niyazi Tuncay, Jörg Danecker und Nazario Jacovelli zählten zu den Stützen der Seehasen und ziehen sich nun den Viktoria-Dress über. Insgesamt wurde der Kader der Bregenzer, die in der vergangenen Saison mit Mühe den Klassenerhalt schafften, um 10 Spieler ergänzt. Somit muss Daniel Schmid einen neuen Kader formen, der die Sorgen der Vergangenheit hinter sich lassen soll.

Beide Trainer haben in diesem interessanten Testspiel die Möglichkeit, den Leistungsstand ihrer Mannschaft kennen zu lernen.

15. Juli 2013 Trainer Bernd Reich: "Wichtig ist, dass der Kern der Mannschaft zusammen geblieben ist". Trainer Bernd Reich geht mit dem SV Kehlen in die zweite Saison. Zu Beginn der Vorbereitung gibt er einen Rückblick auf die alte Saison und eine Einschätzung zur neuen Spielzeit.

Frage: Bernd, der SV Kehlen steht vor dem Beginn der neuen Spielrunde. Ein kurzer Rückblick auf die alte Saison: es war eine Runde mit Höhen und Tiefen. Wenn Du zurück blickst: was bleibt in Erinnerung?

Reich: Wir haben in der Vorrunde 28 Punkte geholt und somit eine sehr gute Hinrunde gespielt. In der Rückrunde konnten wir nicht mehr daran anknüpfen. Wir hatten verschiedene Probleme: verletzte Spieler und berufsbedingte Abwesenheiten erforderten viele Umstellungen. Wir haben es aber es zum richtigen Zeitpunkt immer wieder geschafft, die wichtigen Spiele zu gewinnen, um den Klassenerhalt vorzeitig sicherzustellen. Vor allem die Phase, als wir aus vier Spielen 10 Punkte geholt haben, war die Grundlage dafür. Insgesamt hatten wir aber große Schwankungen, die wir so nicht mehr haben wollen.

Frage: Im Kader zur neuen Saison fehlen mit Tobias Ullrich, Rafael Schneider und Christian Huonker drei Stammspieler aus der letzten Saison. Es sind viele neue, vor allem junge Spieler hinzu gekommen. Wie bewertest du die Qualität Deines Landesliga-Kaders?

Reich: Wichtig ist, dass der Kern der Mannschaft zusammen geblieben ist. Wir haben insgesamt viele junge Spieler, auch bei den Neuzugängen. Zudem ziehen wir in der Vorbereitungsphase aus der A-Jugend noch vier Spieler mit nach oben; auch sie können sich in dieser Zeit beweisen. Ich möchte die Vorbereitungsphase abwarten, ehe ich Bewertungen durchführe.

Frage:  Einer der Schwachpunkte in der Rückrunde war sicherlich das Offensivspiel.  In den 16 Spielen sind nur 13 Tore erzielt worden. Was sind Deine Ansätze, um zur alten Torgefährlichkeit zurückzufinden?

Reich: Wir werden natürlich in der Vorbereitung wieder gezielt unser Offensivspiel trainieren. Ich hoffe, dass ich dazu immer den gesamten Kader zur Verfügung haben werde. In der Rückrunde war dies oftmals schwierig, da immer wieder einige gefehlt haben. Mit Benedikt Böning haben wir einen weiteren Stürmer bekommen. Das wird für unser Spiel wichtig sein, da wir in der Vergangenheit zu sehr auf Michael Meschenmoser angewiesen waren.

Frage: Am 18. August findet das erste Punktspiel statt. Was sind die Meilensteine in der Vorbereitung bis dahin?

Reich: Am Anfang werden wir die Grundlagen für Fitness und Ausdauer legen. Nach der dritten Trainingswoche werden spielerische und taktische Elemente hinzu kommen, so dass wir dann unsere neuen Spieler integrieren können. Damit wollen wir auch das, was für uns im vergangenen Jahr erarbeitet haben, weiter festigen. 

15. Juli 2013 Kehlens Landesliga-Kader ist im Durchschnitt 23,5 Jahre alt - Alle Neuzugänge sind U23. Seit gut einer Woche bereitet sich Kehlen auf die Landesliga-Saison 2013/14 vor – es wird die dritte Spielzeit seit dem Aufstieg werden. Sieben Neuzugänge und acht Abgänge bzw. Karriereenden meldet der Verein in seiner Kaderliste. Trainer wird weiterhin Bernd Reich sein, der das Team in der vergangenen Saison übernommen hat.

Jeher war es die Konzeption des SV Kehlen, mit jungen und entwicklungsfähigen Spielern zu arbeiten. So beträgt das Durchschnittsalter des 23-Mann-Kaders 23,5 Jahre – für die Landesliga ein außerordentlich niedriges Alter. Unter den Neuzugängen befinden sich ausschließlich U23-Spieler, somit Spieler, die die 23-Jahres-Grenze noch nicht erreicht haben.

Dies birgt Chancen und Risiken für die Schussentäler. Als wichtigsten Punkt nennt Bernd Reich, dass „der Kern der Mannschaft zusammen geblieben ist“. Zuvorderst meint er damit die Struktur der Mannschaft um die Brüder Bernhard, Sturmführer Michael Meschenmoser und Defensivchef Alexander Pfister. Ergänzungsbedarf gab es für die Offensivabteilung. Mit Benedikt Böning vom TSV Eschach wurde ein Bezirksliga-Stürmer hinzugewonnen, der mit Toren auf sich aufmerksam gemacht hat. Er soll eine Ergänzung zu Michael Meschenmoser darstellen. Die Neuzugänge aus der Verbandsliga-A-Jugend des VfB Friedrichshafen, Marcel Scheuböck und Jonas Götz, können ebenfalls offensiv ausgerichtet eingesetzt werden.

Sehr wohl sieht Bernd Reich auch das Risiko in dieser Kaderzusammensetzung: die jungen Spieler müssen in ihrer Entwicklung weitere Fortschritte machen, um sich in der langen Landesliga-Saison zu behaupten. Das Zutrauen durch den Trainer ist hierfür gegeben – und die Spieler sind ambitioniert. Zu welchem Ergebnis dies reichen wird, muss der Saisonverlauf zeigen.

13. Juli 2013 Guter Test gegen ambitionierten Gegner. Vorbereitungsspiel Sportfreunde Dorfmerkingen - SV Kehlen 5:3 (2:1). Tore für Kehlen: Benedikt Böning, Adrian Knöpfler, Eigentor Gegner. Am Ende war es ein verdientes Ergebnis für den Landesligisten Dorfmerkingen aus der Staffel 2, der in der vergangenen Saison über Wochen hinweg  Tabellenführer war und am Ende als Vierter aus der Saison ging. Kehlens Trainer Bernd Reich sah aber "einen guten Test gegen einen stark aufspielenden Gegner, dem die Ambitionen in Richtung Verbandsliga schon jetzt anzusehen waren".

 Die ersten 10 Minuten dieses Spiels waren ausgeglichen, doch bald übernahm Dorfmerkingen die Kontrolle über das Spiel und ging nach 15 Minuten in Führung. Fünf Minuten später folgte das 2:0 durch einen Elfmeter. Kehlen brauchte eine halbe Stunde, um mit den Umstellungen in mehreren Mannschaftsteilen zurecht zu kommen und in dieses Spiel hinein zu finden. Noch vor dem Seitenwechsel erzielte Benedingt Böning den Anschlusstreffer zum 1:2.

Auch nach der Pause boten sich beiden Mannschaften gute Torchancen. Kehlen nutzte diese Möglichkeiten nun besser und kam bis zur 60. Minute zur 3:2-Führung. Zunächst erzielten die Ostälbler ein Eigentor, später war Adri Knöpfler erfolgreich. Danach setzten auf beiden Seiten die Auswechslungen ein. Dorfmerkingen bekam dadurch das Spiel wieder unter Kontrolle, hatte zudem die besseren Kraftreserven und drehte das Spiel zum 5:3. Daneben vergaben die Sportfreunde noch weitere Chancen. Kehlens David Bernhard verschoss beim Stand von 3:4 einen Elfmeter.

10. Juli 2013 Neue Saison bringt den Wegfall der Passkontrolle in der Kabine und Änderungen beim Abseits. Die Staffeltage sind vorüber, die Terminlisten sind besprochen. Neben diesen Regularien brachten die Staffeltage in Reinstetten (Landesliga) und Baienfurt (Kreisliga) einige weitere Änderungen, die auf die Vereine und auch auf die Spieler zukommen.

Wesentliche Neuerung ist sicherlich, dass künftig auch auf Bezirksebene der elektronische Spielbericht zur Anwendung kommt. Heim- und Gastverein geben bis 45 Minuten vor dem Spiel die jeweiligen Aufstellungen in eine Online-Maske ein und geben diese Aufstellungen frei; danach wird der Schiedsrichter anhand eines Ausdruckes oder vor dem Bildschirm diese Aufstellungen mit den Passmappen vergleichen.

Nach dem Spiel wird der Schiedsrichter dann auch am PC seinen Spielbericht eingeben: er erfasst das Ergebnis sowie die Ein- und Auswechslungen. Torschützen werden nur überbezirklich miterfasst, somit nicht in Bezirksliga und drunter. Vorteil für die Vereine ist, dass somit die Ergebnismeldung entfällt (vorausgesetzt, der Schiedsrichter macht seinen Spielbericht auch gleich an der Sportstätte; andernfalls muss der Heimverein innerhalb von 60 Minuten melden). Weiterer Vorteil für die Vereine ist, dass wesentlich bessere Daten gespeichert werden über die Spielverläufe auch bei anderen Spielen.

Eingeführt wird diese Regelung im kompletten Aktiven- und Frauenbereich sowie im Jugendbereich in den Bezirksstaffeln. Der restliche Spielbetrieb folgt wohl in der kommenden Saison.

Für jeden Spieler ist es eine gewohnte Routine, sie wird künftig entfallen: es wird keine Passkontrollen in der Kabine mehr geben. Die sogenannten Identitätskontrollen fallen weg. Natürlich sind auch weiterhin Spielerpässe als Nachweis für die Spielberechtigung erforderlich, doch der Abgleich der Person mit dem Spielerpass entfällt. Die Ausrüstungskontrolle wird künftig unmittelbar vor Spielbeginn am Spielfeldrand durchgeführt. Wenn dann etwas nicht in Ordnung ist, muss der Spieler zum Nachbessern gehen – gegebenenfalls fängt das Spiel ohne ihn an.

Sollte ein spielberechtiger Spieler ohne vorgelegten Spielerpass mitwirken, war bisher der Identitätsnachweis durch den Personalausweis durchzuführen. Künftig soll es auch andere Identifizierungsmöglichkeiten geben, so zum Beispiel durch einen Zeugenbeweis. Außerdem führt das Nichtvorlegen eines Spielerpasses oder Personalausweises nicht mehr automatisch zum Spielverlust, wenn die Spielberechtigung tatsächlich gültig war. Insoweit wird eine bislang zuweilen ungerechte Regelung transparenter und fairer gestaltet.

Zu den Details der Ordnungsänderungen wurde ein Merkblatt des Verbandes herausgegeben. Zum Merkblatt.

WFV-Schiedsrichter-Vertreter Stephan Gerster aus Wilhelmsdorf erläuterte darüber hinaus die Regeländerungen beim passiven Abseits. Kurz gesagt: wenn bislang ein Pass von einem gegnerischen Spieler zu einem im Abseits stehenden Angreifer kam, so wurde dies generell als passives Abseits gewertet, das eventuell erzielte Tor war also gültig. Künftig setzt ein solcher Pass des gegnerischen Spielers auch eine „Absicht“ voraus, damit das Abseits als passiv gewertet wird und das Tor somit Gültigkeit haben soll; der bloß abprallende Ball oder ein unkontrolliertes Zuspiel (Pressschlag) erfüllen diese Voraussetzung nicht. Abzuwarten bleibt, wie die „Absicht“ dann in der Praxis ausgelegt wird, nachdem auch beim „absichtlichen Handspiel“ zuletzt doch viel Verwirrung eingetreten ist.

Neu ist auch, dass der Schiedsrichter nach einem Feldverweis (Rote Karte) den Spielerpass nicht mehr mitnimmt und an den Staffelleiter einschickt. Vielmehr verbleibt der Pass beim Verein, der die folgende Sperre des Spielers künftig selber verwalten muss, selbst wenn noch kein Urteil vorliegt.

7. Juli 2013 Reute III gewinnt das Ortschaftsturnier 2013 im Neunmeterschießen gegen Reute I. Ein äußerst spannendes Finale brachte die Neuauflage des Ortschaftsturniers 2013. Reute III und Reute I trennten sich nach regulärer Spielzeit 2:2. Das Neunmeterschießen gewann Reute III knapp für sich. Dritter wurde Gerbertshaus, die sich ebenfalls im Neunmeterschießen gegen Siglishofen/Sibratshaus durchsetzten. 

Insgesamt spannende und faire Spiele brachte das Turnier. Die Schiedsrichter wurden den Mannschaften selber gestellt; durch den sehr fairen Umgang miteinander gab es keine einzige strittige Szene. Gruppensieger in der Gruppe A wurde Reute I vor Siglishofen/Sibratshaus. Dritter wurde Lochbruck vor Kehlen/Sammletshofen.

In der Gruppe B setzte sich Reute III als klarer Gruppensieger durch. Zweiter wurde Gerbertshaus gefolgt von Reute II und Buch. Im Halbfinale gewannen Reute III gegen Siglishofen/Sibratshaus mit 3:1 und Reute I mit 3:0 gegen Gerbertshaus.

Die weiteren Platzierungen: 5. Lochbruck, 6. Reute II, 7. Kehlen/Sammletshofen, 8. Buch.

Zu den vollständigen Ergebnissen

7. Juli 2013 Trainer Bernd Reich bittet seinen Kader wieder zum Training. Saisonvorbereitung. Seit Samstag, 6. Juli läuft die Vorbereitung des SV Kehlen auf die Landesliga-Saison. Es wird die dritte Saison des SV Kehlen. Sieben neue Spieler umfasst der Kader von Bernd Reich; dem stehen acht Abgänge gegenüber. Das erste Testspiel steht am Samstag, 13. Juli in Kirchheim (bei Heidenheim) an; das erste Punktspiel trägt der Kehlen zu Hause aus: vermutlich am Freitag, 16. August empfängt der SVK im Rahmen des Kehlener Jugendturniers den Aufsteiger SV Bad Buchau.

Neuzugänge sind (von links nach rechts, hinten): Manuel Maier (VfL Brochenzell), Benedikt Böning (TSV Eschach), Serkan Ünal (FC Friedrichshafen) mit Teammanager Rainer Weiß und Trainer Bernd Reich; vorne: Marcel Scheuböck und Jonas Götz (beide VfB Friedrichshafen A-Jugend) sowie Dennis Horvat und Jonas Mandel (beide eigene Jugend).

Noch stehen nicht alle Termine im Detail fest; doch das Vorbereitungsprogramm ist bereits fixiert - und bietet allerlei Abwechslung. So ist das Eröffnungsspiel in 73467 Kirchheim (bei Heidenheim). Dort bestreitet der SV Kehlen im Rahmen eines Sportfestes ein Einlagespiel gegen den Landesligisten der Staffel 2 und ehemaligen Oberligisten Sportfreunde Dorfmerkingen.

Die 1. wfv-Pokalrunde führt den SV Kehlen zum vorjährigen Vizemeister Olympia Laupheim. Weitere Testspiele gegen, den österreichischen Vorarlbergligisten Viktoria Bregenz, den Verbandsligisten FC Wangen sowie die Bezirksligisten SV Kressbronn und SV Mochenwangen runden das anspruchsvolle Programm ab. 

Das Vorbereitungsprogramm des SV Kehlen:

Samstag, 13. Juli, 17:00 Uhr       Sportfreunde Dorfmerkingen - SV Kehlen              5:3
Donnerstag, 18. Juli, 19:30 Uhr   SV Kehlen - Viktoria Bregenz                               5:0
Mittwoch, 24. Juli, 18:45 Uhr       SV Kressbronn - SV Kehlen                               2:1
Mittwoch, 24. Juli, 18:30 Uhr       SV Kehlen II - SC Bürgermoos                           3:2
Samstag, 27. Juli, 17:00 Uhr       FV Olympia Laupheim - SV Kehlen 
                                                                (wfv-Pokal, 1. Runde, in Sulmetingen)      2:1
Montag, 29. Juli, 18:45 Uhr         SpVgg Lindau - SV Kehlen                                  1:10
Mittwoch, 31. Juli, 18:30 Uhr       SV Kehlen II - SV Achberg(Bezirkspokal)          9:8 n.E.
Freitag, 2. August, 19:00 Uhr      SV Bermatingen II - SV Kehlen II                        4:2
Freitag, 2. August, 19:00 Uhr      SV Bermatingen I - SV Kehlen I                           4:0
Mittwoch, 7. August, 18:30 Uhr   FV Langenargen - SV Kehlen II 
                                                    (2.  Bezirkspokalrunde)                                       0:2
Samstag, 10. August, 16:00 Uhr SV Mochenwangen - SV Kehlen                           0:1
Sonntag, 16. August,18:00 Uhr   SV Kehlen - SV Bad Buchau (1. Punktspiel).

die Kaderliste mit allen Zu- und Abgängen 2013/14

6. Juli 2013 Kehlen spielt in der ersten Runde bei Olympia Laupheim. Auslosung 1. Runde des wfv-Pokals. Am 27. Juli steigt die erste WFV-Pokalrunde. Kehlens Gegner ist auswärts der FV Olympia Laupheim. Der Sieger dieser Partie spielt gegen den Sieger des Spiels SV Alberweiler - SV Rangendingen. Dieses Spiel findet dann am Mittwoch, 31. Juli statt. Gegen Rangendinen hätte Kehlen Heimspiel, gegen Alberweiler ein Auswärtsspiel.
3. Juli 2013 Am Sonntag: Ortschaftsturnier und Turniere für die Kleinsten. Ein bunter Veranstaltungsreigen findet am Sonntag auf dem Sportgelände in Kehlen statt. Nach einigen Jahren Pause führt der SVK wieder ein „Ortschaftsturnier“ durch. 

Die verschiedenen Ortsteile der ehemaligen Gemeinde Kehlen treten im Fußballturnier gegeneinander an. Neun Teams haben gemeldet, wobei Reute gleich mit drei Mannschaften am Start ist. Darüber hinaus melden Lochbrücke, Vordergerbertshaus, Hintergerbertshaus, Kehlen/Sammletshofen/Sibratshaus/Siglishofen sowie Buch Mannschaften. Turnierbeginn ist am Sonntag um 11:00 Uhr; das Turnier endet gegen 15:00 Uhr. Ein Favorit ist naturgemäß im Vorfeld nicht auszumachen.

Im Rahmenprogramm findet ein F-II- und ein Bambini-Turnier statt. Hier spielen die „Neukicker“ teils zum ersten Mal in einem Wettstreit gegeneinander.

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

zur zweiten  Saisonhälfte 2012/13
.
zur ersten  Saisonhälfte 2012/13
.
zur zweiten  Saisonhälfte 2011/12
.
zur ersten  Saisonhälfte 2011/12
.
zur zweiten  Saisonhälfte 2010/11
.
zur ersten  Saisonhälfte 2010/11
.
zur zweiten  Saisonhälfte 2009/10
.
zur ersten  Saisonhälfte 2009/10
.
zur zweiten  Saisonhälfte 2008/09
.
zur ersten  Saisonhälfte 2008/09
.
zur zweiten  Saisonhälfte 2007/08
.
zur ersten  Saisonhälfte 2007/08
.
zur zweiten  Saisonhälfte 2006/07
.
zur ersten  Saisonhälfte 2006/07.
.
zur zweiten  Saisonhälfte 2005/06
.
zur ersten  Saisonhälfte 2005/06
.
. zur zweiten  Saisonhälfte 2004/05
.
zur ersten Saisonhälfte 2004/05
zur zweiten Saisonhälfte 2003/04
zur ersten Saisonhälfte 2003/04
zur zweiten Saisonhälfte 2002/03
zur ersten Saisonhälfte 2002/03
zur zweiten Saisonhälfte 2001/02
zur ersten Saisonhälfte 2001/02
zur zweiten Saisonhälfte 2000/01
zur ersten Saisonhälfte 2000/01